SCHAUFENSTER

Neues aus der Gesundheitswirtschaft

<< zurück

Gesundheitsresort Königsberg als Ärzte-Treffpunkt

10.11.2015 von Gesundheitsresort K

Gesundheitsresort Königsberg als Ärzte-Treffpunkt - Traditionsveranstaltung Gefäßdialog punktet mit Kontroversen

60 Mediziner aus ganz Österreich nahmen am 11. Königsberger Gefäßdialog im Gesundheitsresort Königsberg Bad Schönau teil. Das Thema lautete „Weitere Kontroversen in der Gefäßmedizin“. Führende Experten griffen die drängendsten Fragestellungen aus dem Bereich der Gefäßmedizin auf.

Am Samstag fand im Gesundheitsresort Königsberg Bad Schönau bereits der 11. Königsberger Gefäßdialog statt. 60 Mediziner aus ganz Österreich fanden den Weg in die Bucklige Welt und erlebten zahlreiche Vorträgen zu Kontroversen aus sämtlichen Bereichen der Gefäßmedizin mit. Veranstalter war auch dieses Jahr die Plattform „Lebensadern – Initiative für gesunde Gefäße“, die medizinisch-wissenschaftliche Leitung hatte Univ.-Prof. Dr. Erich Minar inne. Der Gefäßspezialist des AKH Wien ist Mitbegründer der Initiative.

Univ.-Prof. Dr. Erich Minar, medizinisch-wissenschaftlicher Leiter des Gesundheitsresort Köngisberg Bad Schönau: „Du bist so alt wie Deine Gefäße und hast es selbst in der Hand, länger jung zu bleiben. Gesunde Gefäße sind die Basis für einen gesundes Älterwerden und die beste Vorsorge gegen Herzinfarkt und Schlaganfall. Gefäßerkrankungen stehen in Österreich an erster Stelle der Todesursachen, noch vor Krebs. Daher ist es immens wichtig, Mediziner für Gefäßerkrankungen zu sensibilisieren und damit mögliche Folgeerkrankungen zu vermeiden.“

Schaufensterkrankeit*: Wirksame Therapie durch CO2

Eine besondere Kontroverse stand unter dem Titel „Was ist die optimale Therapie des Patienten mit Claudicatio intermittens?“. Im Rahmen einer Studie1 wurden Patienten mit dieser Diagnose im Gesundheitsresort Königsberg vor und nach ihrer dreiwöchigen Gefäß-Kur untersucht. Dadurch wurde klar belegt, dass die tägliche Anwendung von Kohlendioxid (CO2) eine durchblutungsfördernde Wirkung hat. Das natürliche CO2-Vorkommen in Bad Schönau in Kombination mit einem konsequenten Gehtraining führt zu signifikanten Verbesserungen der Gehleistungen und damit zu einer höheren Lebensqualität der PAVK-Patienten.

Aufklärungsarbeit durch Gefäßtag

Um auch die Bevölkerung aufzukären und zu sensibilisieren, lud das Gesundheitsresort Königsberg Bad Schönau am Sonntag, den 08. November, bereits zum sechsten Mal zum Gefäßtag. An diesem „Tag der offenen Tür“ standen jedem Interessierten Fachvorträge zu folgenden Themen offen: Gefäßkrankeiten und Risikofaktoren, Medizinische Trainingstherapie und Lebensstil. Ergänzend dazu konnten Vorsorgeuntersuchungen wie zum Beispiel Blutdruckmessen, BMI/BM oder auch Messung des Doppler-Index gratis in Anspruch genommen werden.

*Wenn immer wiederkehrende Beinschmerzen zu häufigem Stehenbleiben zwingen – wie beim Schaufensterbummel – spricht man von der „Schaufensterkrankheit“. Diese wird durch Durchblutungsstörungen der Beinarterien hervorgerufen und heißt in der Fachsprache der Medizin periphere arterielle Verschlusskrankheit, abgekürzt PAVK. Die Verengungen der Beinarterien führen zu Durchblutungsstörungen in den Beinen und zwingen die Betroffenen zu Gehpausen.

1Die Studie kann bei Intersse sehr gerne nachgereicht werden.

Das waren die Kontroversen des 11. Königsberger Gefäßdialoges im Gesundheitsresort Königsberg Bad Schönau.

- Was gibt es Neues aus der Gefäßmedizin im Jahre 2015?
Univ.-Prof. Dr. Erich Minar, Abteilung Angiologie, Medizinische Universität Wien
- Hat die Gender-Medizin einen Platz in der Gefäßmedizin?
Ja natürlich – die Daten zeigen es (Univ.-Prof. Dr. Marianne Brodmann, Abteilung Angiologie, Medizinische Universität Graz)
Nein – es wird schon zuviel „gegendert“ (OA Dr. Markus Haumer, Interne Abteilung, Landesklinikum Baden-Mödling)
- Was ist die optimale Therapie eines Patienten mit Claudicatio intermittens?
Natürlich die endovaskuläre Therapie – die neuen Studien zeigen es (Univ.-Prof. Dr. Martin Schillinger, Neue Wiener Privatklinik)
Das Gehtraining ist in den meisten Fällen ausreichend (Prim. Dr. Johannes Schuh, Ärztlicher Leiter im Gesundheitsresort Königsberg, Ärztlicher Leiter im Lebens.Med Zentrum Bad Erlach)
- Ist die medikamentöse Therapie der venösen Insuffizienz sinnvoll?
Ja – das hilft ja den Patienten (Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Mlekusch, Abteilung Angiologie, Medizinische Universität Wien)
Nein – das hilft nur der Pharmaindustrie (Univ.-Prof. Prim. Dr. Mirko Hirschl, Leiter der Angiologischen Ambulanz, Hanuschkrankenhaus Wien)
- Kann ich die neuen Antikoagulantien auch bei Malignom-Patienten mit venöser Thromboembolie verwenden?
Ja – sie sind wirksam und sicher (Univ.-Prof. Dr. Herwig Niessner, Em. Vorstand der Ersten Inneren Abteilung KH Wiener Neustadt)
Nein – da gibt es noch zu wenig Daten (Univ.-Prof. Dr. Sabine Eichinger-Hasenauer, Universitätsklinik für Innere Medizin, Medizinische Universität Wien)

Bildindex:
v.l.n.r.: OA Dr. Markus Haumer, Univ.-Prof. Dr. Martin Schillinger, Univ.-Prof. Prim. Dr. Mirko Hirschl, Univ.-Prof. Dr. Herwig Niessner, Univ.-Prof. Dr. Marianne Brodmann, Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Mlekusch, Prim. Dr. Johannes Schuh, Univ.-Prof. Dr. Sabine Eichinger-Hasenauer, Univ.-Prof. Dr. Erich Minar - Copyright: Gesundheitsresort Königsberg

Über den Köngisberger Gefäßdialog
Seit elf Jahren findet im Gesundheitsresort Königsberg Bad Schönau der „Königsberger Gefäßdialog“ statt. Veranstaltet wird die Fortbildung durch die Plattform „Lebensadern – Initiative für Gesunde Gefäße“. Den Teilnehmer werden 4 DFP-Fortbildungspunkte angerechnet.

Über das Gesundheitsresort Königsberg Bad Schönau
Das Gesundheitsresort Königsberg Bad Schönau bietet folgende Behandlungsschwerpunkte: Gefäßerkrankungen, Beschwerden am Stütz- und Bewerbungsappartat und Störungen der psycho-sozialen Gesundheit (z. B. Depressionen Angststörungen, Burnout oder auch Anpassungsstörungen). Patienten profitieren von Kohlensäure-Therapien wie: Wannenbädern, Wassertreten, Wassergymnastik, Trockengas-Therapien, Bewegungs- und elektrophysikalischen Therapien, Massagen, Heilpackungen und –wickeln etc. 150 Mitabeiter und 18 Lehrlinge kümmern sich um das Wohlbefinden der Gäste. Das Haus ist mehrfach ausgezeichnet: Grüne Haube, Gault-Millau-Haube, Best Health Austria – Austrian Gütezeichen Gesundheitstourismus, Ausbilder-Trophy der Wirtschaftskammer NÖ (hohes Ausbildungs-Niveau der Lehrlinge) und kooperiert mit der Plattform „Lebensadern – Initiative für gesunde Gefäße“.

Rückfragehinweis
MAG. SIMONE LADURNER
SENIOR CONSULTANT
t +43 1 890 04 29 – 40
f +43 1 890 04 29 – 10
m +43 664 889 758 15
simone.ladurner@minc.at
Milestones in Communication
Alser Straße 32/19, A-1090 Wien

Weitere Informationen zum Unternehmen/zur Institution

Nach Volltext in allen Meldungen der Gesundheitwirtschaft suchen: