SCHAUFENSTER

Neues aus der Gesundheitswirtschaft

<< zurück

Patientenvideos verbessern Arzt-Patienten-Kommunikation

27.10.2015 von Picker Institut Deutschland gGmbH

Positive Einflüsse medialer Unterstützung in der Patientenaufklärung gemessen

Wissenschaftlichen Untersuchungen zufolge ist die Arzt-Patienten-Kommunikation ein zentraler Faktor der Patientenzufriedenheit und gleichzeitig ein Bereich mit erheblichen Verbesserungspotentialen. Um dieser generellen Herausforderung im Behandlungsprozess zu begegnen, entwickelten das Qualitätsmanagement des UK Essen, das Portal „Dr. Johannes" und das Picker Institut eine innovative Maßnahme und testeten diese in einem Pilotprojekt: Durch das Angebot von Informationsvideos zeigten sich signifikante Verbesserungen in der durch die Patienten wahrgenommenen Kommunikation und Aufklärung.

Die Wirksamkeit von patientengerecht ausgespielten Videos zur Förderung der Arzt-Patienten-Kommunikation bzw. zur Aufklärung von Patienten konnte durch die Analyse von Vergleichsbefragungen im Westdeutschen Tumorzentrum am UK Essen im Sommer 2015 bestätigt werden. Bei dem innovativen Pilotprojekt wurden in zwei Kliniken jeweils einer Gruppe von Patienten vor dem Arztgespräch Filme zu unterschiedlichen aufklärungs- und sicherheitsrelevanten Themen, wie beispielsweise zum Aufnahmeverfahren, zur OP-Aufklärung oder zum Entlassungsgespräch gezeigt. Die Parallelgruppe sah die Videos nicht. Die Filme wurden von Dr. med. Johannes Wimmer, der die bessere Information von Patienten mit dem Portal „Dr. Johannes" vorantreibt, gedreht und für den Piloten zur Verfügung gestellt. Nach einer Testphase wurden die subjektiven Erfahrungen und Eindrücke der beiden Gruppen in einer Picker-Patientenbefragung mit dem gleichen, validierten Fragebogen evaluiert.

Die Ergebnisse der Gruppe, in der die Arzt-Patienten-Kommunikation durch die Videosequenzen unterstützt wurde, waren deutlich positiver als in der Kontrollgruppe. Besonders im Aufnahmeverfahren, in der Information und Aufklärung über die Operation sowie die Vorbereitung auf die Entlassung machte die Videogruppe positivere Erfahrungen und fühlte sich insgesamt besser informiert.

Das UK Essen konnte anhand der Picker-Analysen konkrete Handlungsfelder identifizieren und gezielten Nutzen aus den Patienten-Videos von Dr. Johannes ziehen. Auch wenn die innovative Maßnahme keinen Ersatz für die persönliche Kommunikation mit dem Arzt darstellt, konnten die Ergebnisse belegen, dass die Nutzung vorhandener IT-Infrastruktur und medialer Kommunikationsunterstützung auf kostengünstige Weise dazu beitragen können, die Patienten auf das Arztgespräch vorzubereiten. Dies führt letztlich nicht nur zu besser informierten Patienten sondern auch zu höherer Zufriedenheit der behandelnden Ärzte mit dem Patientengespräch.

Zugehörige Links:
http://www.pickerinstitut.de/patientenvideos-verbessern-arzt-patienten-kommunikation.html

Kontakt für weitere Informationen:?
Maria Nadj-Kittler, Geschäftsführerin
Picker Institut Deutschland gGmbH
+49 (0) 40 22 75 95 70
nadj-kittler@pickerinstitut.de

Über das Picker Institut
Die Picker Institut Deutschland gGmbH ist eine gemeinnützige Unternehmung, die sich um die Erforschung von Faktoren und Rahmenbedingungen zur Verbesserung der erlebten Versorgungsqualität in Gesundheitseinrichtungen kümmert. Die Picker-Methode ist weltweit anerkannt und genießt hohes Ansehen. Mit nahezu 20 Jahren Erfahrung zählt das Picker Institut zu den Marktführern der Branche.

Die Picker Institut Deutschland gGmbH ist eine 100% Tochter des Picker Institute Europe mit Sitz in Oxford (UK), einer Non-Profit-Organisation, die in enger Zusammenarbeit mit dem National Health Service (NHS) des britischen Gesundheitsministeriums jährlich Millionen Patienten in Großbritannien befragt.

Über das Universitätsklinikum Essen
Als Krankenhaus der Maximalversorgung ist das Universitätsklinikum Essen (UK Essen) heute das größte an einem Standort zentrierte Universitätsklinikum des Ruhrgebiets und damit das „Klinikum der Metropole Ruhr". Jedes Jahr werden rund 50.000 Patientinnen und Patienten in den 1.300 Betten stationär und 165.000 ambulant behandelt. 5.800 Experten der unterschiedlichsten Disziplinen in 27 Kliniken und 22 Instituten sind der Garant für eine exzellente und interdisziplinär angelegte Diagnostik und Therapie auf dem neuesten Stand der Forschung. Der Dreiklang aus Forschen, Lehren und Krankenversorgung bildet die übergreifende Klammer sämtlichen Wirkens am UK Essen – im Mittelpunkt steht dabei stets der Mensch. Neben den Forschungsgebieten Genetische Medizin, Immunologie und Infektiologie konzentriert sich das UK Essen seit Jahren erfolgreich auf die drei Schwerpunkte Onkologie, Herz-Kreislauf und Transplantation. Mit dem Westdeutschen Tumorzentrum Essen, Deutschlands größtem Tumorzentrum und onkologischem Spitzenzentrum der Deutschen Krebshilfe, dem Westdeutschen Herzzentrum Essen, in dem jährlich mehr als 2.000 Operationen durchgeführt werden, und dem international führenden Zentrum für Transplantation, in welchem mit Leber, Niere, Bauchspeicheldrüse, Herz und Lunge alle lebenswichtigen Organe transplantiert werden, verfügt das UK Essen über eine herausragende Aufstellung.

Über Dr. Johannes
Dr. med. Johannes Wimmer hat sich im Netz einen Namen als Online-Arzt gemacht (www.doktor-johannes.de). Mit dem Portal „Doktor Johannes" sorgt er für bessere Aufklärung und verständliche medizinische Informationen zu häufigen Erkrankungen, nicht zuletzt, um der Cyberchondrie entgegenzuwirken. Zu diesem Zweck nutzt er vor allem Videos, aber auch andere soziale Medien wie Twitter und Facebook.

Weitere Informationen zum Unternehmen/zur Institution

Nach Volltext in allen Meldungen der Gesundheitwirtschaft suchen: