SCHAUFENSTER

Neues aus der Gesundheitswirtschaft

<< zurück

A1 entwickelt und testet Blackberry Lösung für Österreichisches Rotes Kreuz in Salzburg

29.06.2010 von A1 Telekom Austria AG

Das Österreichische Rote Kreuz (ÖRK) in Salzburg sucht nach einer zeitgemäßen technischen Lösung für die effiziente Alarmierung und Koordination von Führungskräften bei Rettungseinsätzen. Im Hinblick auf das bereits erfolgreich in Salzburg implementierte System Elektra+, für die Einsatz-und Logistiksteuerung durch die Einsatzzentralen mit GPS-geleiteter Fahrzeugdisposition, Routenplanung und Verteilung von Einsatzdaten, war Telekom Austria als kompetenter eHealth-Dienstleister die erste Ansprechadresse.

A1 entwickelt und testet zusammen mit SolutionPartner LGNEXERA und einem Expertenteam des ÖRK Salzburg rund um Geschäftsführer Helmut Schmidt und Bezirksrettungskommandant Bernd Petertill eine mobile Alarmierungsapplikation und evaluiert dabei die wesentlichen Anforderungen an die Funktionalität des neuen Systems. Neben der Systemverlässlichkeit bei Alarmierung und Führungskräftekoordination stehen auch Anforderungen an Datenschutz, Do¬kumentation und ausfallsicherer Datenübertragung im Fokus des laufenden Testbetriebs. Da die Applikation kurzfristig umsetzbar sein sollte, fiel die gemeinsame Technologiewahl auf die zukunftsweisende, mobile Lösung BlackBerry. Die intelligenten Endgeräte schlagen nämlich im Einsatzfall auch dann Alarm wenn sie auf lautlos gestellt sind. Diese erste Phase der Systemimplementierung wird in den kommenden in Wochen umgesetzt.

„Mit der mobilen Alarmierungsanwendung für das Österreichische Rote Kreuz in Salzburg haben wir nach der Award gekrönten Leitstellenapplikation Elektra+ erneut unsere hohe Kompetenz bei IKT-gestützten Gesundheitsservices unter Beweis stellen können“, freut sich Dr. Hannes Ametsreiter, Generaldirektor mobilkom austria und Telekom Austria. „Mit den Tests in den nächsten Wochen wird die Blackberry-Lösung auf Einsatzreife beim ÖRK Salzburg getrimmt. Das Anwendungsbeispiel zeigt, dass neben ausreichend dimensionierten Infrastrukturen und sicherer, verschlüsselter Übertragung sensibler Personendaten im Gesundheitswesen gerade mobile Lösungen eine immer größere Rolle spielen“, so Ametsreiter abschließend.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
mobilkom austria und Telekom Austria, Mag. Werner Reiter, Corporate Communications Tel: +43 664 3312720, e¬mail: w.reiter@mobilkom.at

Weitere Informationen zum Unternehmen/zur Institution

Nach Volltext in allen Meldungen der Gesundheitwirtschaft suchen: