SCHAUFENSTER

Neues aus der Gesundheitswirtschaft

<< zurück

AUVA: Ldst. Wien erhält SGM-Zertifikat

10.09.2013 von AUVA-Landesstelle Wien

Aktueller Höhepunkt der Projekte zur nachhaltigen Förderung der Sicherheit und Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Wir sind um Sie besorgt“ – dieser Leitspruch der AUVA gilt nicht nur für die rund 4,7 Millionen Versicherten und ihre Arbeitgeber, sondern natürlich auch für die rund 1.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der AUVA-Landesstelle Wien. Mit konkreten Projekten und Programmen zur nachhaltigen Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz wurde im Jahre 2007 begonnen und mit der Zertifizierung eines Sicherheits- und Gesundheitsmanagementsystems (AUVA-SGM) durch den TÜVSüd 2013 ein aktueller Höhepunkt erreicht. Am Montag, dem 9. September 2013, fand die Überreichung des Zertifikats im Rahmen eines SGM-Infotages in der Aula der Landesstelle Wien in der Wiener Webergasse statt. Die AUVA-Landesstelle Wien ist die erste Landesstelle der AUVA, die inklusive aller Außenstellen und dem Präventionszentrum AUVAsicher zertifiziert wurde.

Die wichtigsten Schritte zur Zertifizierung in Kürze:
Der erste größere Schritt war die Einführung des Sicherheits- und Gesundheitsmanagement-Systems (AUVA-SGM) in der Landesstellen-Außenstelle St. Pölten, die als erste AUVA-Einrichtung im Juli 2010 die offizielle SGM-Zertifizierung erfolgreich bestand.

Parallel dazu startete im Jahr 2009 das AUVA-weite Projekt „Ge!Mit“ zur ganzheitlichen betrieblichen Gesundheitsförderung in Wien. Es wurde Ende Jänner 2012 mit einer Mitarbeiterveranstaltung abgeschlossen. Dieser Abschluss war gleichzeitig Start des SGM-Projektes zur Einführung eines umfassenden Sicherheits- und Gesundheitsmanagementsystems in der Landesstelle selbst und in den Außenstellen.

Die Erfolge des AUVA-Projektes „Ge!Mit“ wurden zudem am 8. März 2013 mit der Verleihung des Gütesiegels für Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) - für den Zeitraum 2013 bis 2015 - durch Gesundheitsminister Alois Stöger gewürdigt.

Aktueller Höhepunkt ist der erfolgreiche Abschluss der SGM-Zertifizierung der Landesstelle Wien mit den vier Standorten Webergasse, Präventionszentrum Pasettistraße in Wien sowie den Außenstellen Oberwart und St. Pölten Ende Juni.

Positiv hervorgehoben haben die Auditoren vom TÜVSüd in ihrem Abschlussbericht die übersichtliche und umfassende Dokumentenlenkung mit dem System CorpMan und die Qualifikation sowie die berufliche Erfahrung der überprüften Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Um den gemeinsam errungenen Erfolg gemeinsam zu feiern, fand die Übergabe des SGM-Zertifikats an einem SGM-Infotag am 9. September 2013 in der Aula der AUVA-Landesstelle in der Webergasse statt. Direktorin Mag. Friederike Lackenbauer dankte allen und vor allem dem SGM-Team für das großartige Engagement. Die Landesstelle Wien habe im SGM-Prozess vorbildliche Maßnahmen zur Förderung der Sicherheit von MitarbeiterInnen und Externen - zum Beispiel mit der Einführung eines Zutrittssystems - gesetzt.

„Von diesem Erfolg wollen wir weiterhin gemeinsam profitieren, indem wir alle Aspekte von Sicherheit und Gesundheit auch in Zukunft systematisch bearbeiten“, betonte Mag. Lackenbauer und unterstrich, „dass das lebendige System, auf das wir sehr stolz sind, sich weiterentwickeln wird. Dazu gibt es sowohl bei den MitarbeiterInnen als auch beim Führungsteam schon viele Ideen für weitere Verbesserungen.“ Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erhielten am Info-Tag die neue SGM-Broschüre der Landesstelle Wien mit bewährten und neuen gesundheitsfördernde Initiativen und Aktivitäten für 2013/2014 und Praxistipps aus dem Angebot „Augentraining“.

AUVA-SGM: Arbeitsbedingungen kontinuierlich verbessern

Die Aufgabe des Sicherheits- und Gesundheitsmanagements ist es, die Arbeitsbedingungen kontinuierlich zu verbessern. Es umfasst alles, was direkt oder indirekt mit Sicherheit und Gesundheit zu tun hat. Damit stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Mittelpunkt: Sie können mitgestalten und ihre Wünsche und Erfahrungen zur Verbesserung der Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz einbringen.

Das AUVA-SGM bringt zahlreiche Vorteile:
- erhöhte Einbindung in die Arbeits- und Arbeitsplatzgestaltung,
- fortlaufende Angebote an gesundheitsfördernden Aktivitäten,
- verbesserte Kommunikation,
- wichtige Kenntnisse für kritische Situationen und Notfälle
- Erhöhung von Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz.

Über die AUVA:
Bei der AUVA sind rund 4,7 Millionen Personen gesetzlich gegen Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten versichert: 1,2 Millionen Arbeiter, 1,6 Millionen Angestellte, 450.000 Selbständige sowie 1,4 Millionen Schüler, Studenten und Kinder im verpflichtenden Kindergartenjahr. Die Landesstelle Wien betreut in den Bundesländern Wien, Niederösterreich und Burgenland 42 Prozent der AUVA-Versicherten. Pro Jahr erhalten 120.000 Verletzte in den Wiener AUVA-Unfallkrankenhäusern Meidling und Lorenz Böhler sowie 1.900 Patienten in den Rehabilitationszentren Wien-Meidling und Weißer Hof, Klosterneuburg, die bestmögliche Behandlung. Die AUVA finanziert ihre Aufgaben als soziale Unfallversicherung aus Pflichtbeiträgen der Dienstgeber. Prävention ist dabei die vorrangige Kernaufgabe der AUVA – die Verhütung von Unfällen und die Vorbeugung von Berufskrankheiten senkt die Kosten für die drei weiteren Unternehmensbereiche Heilbehandlung, Rehabilitation und finanzielle Entschädigung von Unfallopfern am wirksamsten.

Kontakt:
Gabriela Würth
Öffentlichkeitsarbeit der AUVA-Landesstelle Wien
Telefon mobil: 0676-33 24 879
E-Mail: gabriela.wuerth@auva.at, www.auva.at/wien

Weitere Informationen zum Unternehmen/zur Institution

Nach Volltext in allen Meldungen der Gesundheitwirtschaft suchen: