SCHAUFENSTER

Neues aus der Gesundheitswirtschaft

<< zurück

SeneCura und BMASK vergeben Journalistenpreis Demenz

07.05.2013 von SeneCura Kliniken- und HeimebetriebsgesmbH

Herausragende journalistische Beiträge zu Demenz gesucht

Demenz muss kein Tabuthema sein. Deshalb vergibt SeneCura unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz im September 2013 erstmals den Journalistenpreis Demenz. Österreichs größter privater Pflegeheimbetreiber will damit herausragende journalistische Arbeiten auszeichnen und die breite Öffentlichkeit auf die Wichtigkeit des Themas Demenz aufmerksam machen. Der Journalistenpreis Demenz wird in den Kategorien Print/Online sowie Hörfunk/TV vergeben und ist mit einem Preisgeld in Höhe von € 10.000 dotiert. Die Frist zur Einreichung der Bewerbungsunterlagen läuft von 6. Mai bis 30. Juni 2013.

Die Zahl der demenzkranken ÖsterreicherInnen steigt besorgniserregend: Laut aktuellen Erhebungen wird sie sich bis 2050 auf etwa 270.000 Menschen verdoppeln. Jeder zehnte über 60-Jährige ist betroffen. „Mit dem Journalistenpreis Demenz wollen wir Journalistinnen und Journalisten, die die Krankheit Demenz sachlich fundiert und auch einfühlsam zum Thema der öffentlichen Diskussion gemacht haben, für ihr Engagement ehren. Seriöse Information und Aufklärung haben im Umgang mit dieser Krankheit einen unschätzbaren Wert. Denn was man versteht, bewältigt man auch besser“, erklärt Prof. Rudolf Öhlinger, Geschäftsführer von SeneCura. Demenzbetreuung ist seit vielen Jahren einer der Schwerpunkte der SeneCura-Gruppe. Sowohl baulich als auch pflegerisch wird besonders auf die Bedürfnisse dieser Gruppe eingegangen, beispielsweise mit eigenen Wohngruppen für demente BewohnerInnen oder speziellen Memory-Demenzgärten.

SeneCura Journalistenpreis Demenz für journalistische Höchstleistungen
Der SeneCura Journalistenpreis Demenz prämiert herausragende journalistische Leistungen, die sich mit dem Thema Demenz im Umfeld der Altenpflege und -betreuung kompetent befassen und auch für Laien verständlich aufbereitet sind. Der Preis wird in den beiden Kategorien Print/Online sowie Hörfunk/TV vergeben. Für den Preis qualifiziert sind alle JournalistInnen, die zwischen 1.1.2012 und 31.12.2012 einen oder mehrere Artikel bzw. Beiträge zum Thema in einem österreichischen Medium publiziert haben.

Die Bewertung der eingereichten Beiträge erfolgt durch eine hochkarätig besetzte Expertenjury:
- Schirmherr Bundesminister Rudolf Hundstorfer
- Prim. Univ.-Prof. Dr. Peter Fasching, Vorstand der 5. Medizinischen Abteilung mit Endokrinologie, Rheumatologie und Akutgeriatrie des Wilhelminenspitals der Stadt Wien
- Prim. Univ. Prof. Dr. Josef Marksteiner, Österreichische Alzheimer Gesellschaft
- Prof. Hanna Mayer, Leiterin des Instituts für Pflegewissenschaft, Universität Wien
- Oliver Lehmann, Vorsitzender des Klubs der Bildungs- und Wissenschaftsjournalisten Österreichs
- Prof. Rudolf Öhlinger, Geschäftsführer SeneCura

Bewerbung zum SeneCura Journalistenpreis Demenz
6. Mai bis 30. Juni 2013: Einreichphase
Verleihung am 3. September 2013 in Wien

Die Bewerbungsunterlagen sind erhältlich bei ikp Wien, Silvana Grissemann: per E-Mail silvana.grissemann@ikp.at oder telefonisch unter (01) 524 77 90-15. Weitere Informationen sowie die Bewerbungsunterlagen finden Sie auch unter www.senecura.at/journalistenpreisdemenz

Über SeneCura
Die SeneCura Gruppe betreibt 80 Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen in Österreich und der Schweiz und zählt in beiden Ländern zu den Markt- und Innovationsführern. Mit insgesamt rd. 3.500 MitarbeiterInnen bietet die Gruppe knapp 60 Pflegezentren und Betreuten Wohnanlagen in Österreich und über 20 Seniorenresidenzen (davon elf in Umsetzung) in der Schweiz. In der Tschechischen Republik sind mehrere Betreute Wohnanlagen in städtischen Ballungsräumen in Umsetzung. SeneCura gilt als Vorreiter bei alternativen Pflegeangeboten und Wohnformen im Alter: Neben höchsten Pflegestandards in allen Häusern bietet SeneCura richtungsweisende Demenzstationen, Intensiv- und Wachkomapflege, postoperative Remobilisation, Neurorehabilitation, 24 Stunden-Betreuung und Hospizbegleitung. Ergänzt wird das Spektrum mit Generationenhäusern, Seniorenvillen und Apartments für Betreutes Wohnen. Alle Betreuungseinrichtungen in Österreich sind öffentlich und für alle zugänglich: Die Kosten für den Pflegeheimplatz sind durch das Bundespflegegeld und die landesspezifischen Tagsätze abgedeckt und können über die Sozialhilfefonds der Länder abgerechnet werden. Als meistausgezeichneter Pflegeheimbetreiber kann sich SeneCura über zahlreiche Preise freuen: Sozialmarie, Familien- und Frauenfreundlichstes Non-Profit-Unternehmen Österreichs, Bester Arbeitgeber Österreichs, Top Ten beim European Business Award, vierfach ausgezeichnet beim Teleios und viele mehr.

Weitere Informationen
Rudolf Öhlinger & Anton Kellner Susanne Hudelist
SeneCura Kliniken- und HeimebetriebsgesmbH
1060 Wien, Capistrangasse 5/1/54
01 585 61 59-0, office@senecura.at

Weitere Informationen zum Unternehmen/zur Institution

Nach Volltext in allen Meldungen der Gesundheitwirtschaft suchen: