SCHAUFENSTER

Neues aus der Gesundheitswirtschaft

<< zurück

Big Data – Big Health

05.04.2013 von Tieto Austria GmbH

Mit der zunehmenden Digitalisierung des Gesundheitswesens hat auch hier das Thema „Big Data“ enorm an Bedeutung gewonnen.

Während es in der Vergangenheit vor allem um das Erfassen medizinischer Daten und den anschließenden automatisierten Austausch mit anderen Applikationen ging, stehen künftig Verbesserungen bei Versorgung, Betreuung und Abläufen im Mittelpunkt. Tieto hat mit seinen Partner InterSystems auf Basis des Produktes HealthShare eine einzigartige Lösung am Markt, die neue oder vermutete Zusammenhänge aktiv erkennt und Big Data in Big Health umwandelt.

Dabei gab es Big Data im Gesundheitswesen schon lange bevor der Begriff in Mode kam. Medizinische Daten erfüllten von jeher die drei Kriterien – Volumen, Vielfältigkeit und Geschwindigkeit –, anhand derer Big Data definiert wird. Doch der Schritt vom Sammeln und Verteilen hin zum Verstehen und Agieren ist sehr komplex. Bestehende Systeme für die ersten beiden Schritte sind häufig nur für jene Daten konzipiert, die seitens anderer Applikationen im Netzwerk benötigt werden.

Das Verstehen und Agieren verlangt aber nach allen Daten, um zuverlässige und gesicherte Erkenntnisse zu generieren, die dann zur Handlungsgrundlage werden. Gefordert sind aktuelle Informationen ohne zeitliche Verzögerungen, wie Extrahieren, Transformieren und Laden, die beim Einsatz von Business Intelligence und Data Warehouses auftreten.

Mit der Lösung HealthShare stellen sich die Partner Tieto und InterSystems, die beide langjährige Erfahrung im internationalen Gesundheitsbereich aufweisen, diesen Herausforderungen. Die Plattform für Gesundheitsinformatik sorgt von Beginn an dafür, dass alle benötigten Informationen für die Analysen zur Verfügung stehen. Die Integrationsmöglichkeiten und die Datenbank, beides integrale Bestandteile von HealthShare, sorgen für einen soliden, leistungsstarken Unterbau. Dieser hebt nicht nur die Leistungsfähigkeit traditioneller Vernetzungslösungen auf ein neues Niveau, sondern stellt auch die Daten für Active Analytics bereit.

Active Analytics ist jener Teil von HealthShare, der für „Verstehen und Agieren“ zuständig ist und einzigartige Möglichkeiten bietet:

- zum einen arbeitet Active Analytics mit jenen Informationen, die gerade im Netzwerk verfügbar sind. Das eliminiert alle mit Data Warehouses verbundenen Verzögerungen.
-Zum anderen ermöglicht Active Analytics das Veranlassen von Prozessen, Alarmen oder Nachrichten, entweder automatisiert oder durch den Benutzer, direkt aus HealthShare heraus.

Denkbar wäre zum Beispiel, einen Patienten automatisch in ein Behandlungs-programm für chronisch Kranke aufzunehmen oder als Teilnehmer einer medizinischen Studie vorzuschlagen.

Seine Vorteile so richtig ausspielen kann Active Analytics aber dann, wenn es für eine proaktive Suche nach Verbesserungsmöglichkeiten bei Versorgung, Betreuung und Abläufen genutzt wird. Berichte, Dashboards und Ad-hoc-Abfragen in Kombination mit einer visuellen Darstellung der Informationen helfen neue oder vermutete Zusammenhänge buchstäblich zu erkennen. So wird aus Big Data Big Health, zu minimierten Kosten.

Fragen bitte an: raimund.fukatsch@tieto.com

Weitere Informationen zum Unternehmen/zur Institution

Nach Volltext in allen Meldungen der Gesundheitwirtschaft suchen: