SCHAUFENSTER

Neues aus der Gesundheitswirtschaft

<< zurück

Für mehr Arzneimittelsicherheit: Paracetamol in der Kunststoffinfusionsflasche Ecoflac® plus

18.01.2013 von B. Braun Austria GmbH

Die Firma B. Braun führt in Österreich das bekannte schmerzstillende und fiebersenkende Arzneimittel Paracetamol in der Kunststoffinfusionsflasche Ecoflac® plus ein.

Das Produkt ist für die intravenöse Applikation in der Konzentration 10 mg/ml in zwei Behältergrößen, 50 ml bzw. 100 ml, erhältlich. Nach dem Patentablauf des Original-Präparates Perfalgan® kamen bereits einige Firmen mit ihren generischen Paracetamol-Präparaten auf den Markt. B. Braun ist der erste und derzeit auch einzige Anbieter des Wirkstoffs in einer Kunststoffinfusionsflasche.

Ecoflac® plus bildet ein geschlossenes System, in dem Infusionslösung ohne Belüftung infundiert werden kann. Somit entleert sich der Behälter gleichmäßig über die gesamte Dauer der Infusion. Ecoflac® plus ist unzerbrechlich, besteht aus Polyethylen und ist frei von PVC und Latex. Das innovative Twincap-System ermöglicht absolut hygienisches Arbeiten, da beide Ports, durch Aluminiumlasche geschützt, keimfrei und wiederabdichtend sind. Eine Desinfektion der Infusionsports ist nicht notwendig. Die ergonomische Form, stets konstante Infusionsgeschwindigkeit und genaue Skalierung für bessere Bilanzierung runden die Eigenschaften dieses Behälters ab. Ecoflac® plus kombiniert die Vorteile der Infusionsflasche mit denen des Beutels und ermöglicht ein Anwendungsniveau, das zusätzlich Sicherheit in die tägliche Routine bringt.

Bei Paracetamol ist es unbedingt notwendig darauf zu achten, dass die vorgeschriebene Dosierung nicht überschritten wird. Eine Überdosierung bringt das Risiko einer schwerwiegenden Leberschädigung mit sich. Besonders bei Kleinkindern, älteren Patienten, bei Patienten mit hepatozellulärer Insuffizienz, schwerer Niereninsuffizienz wie auch chronischem Alkoholismus gilt ein großes Vorsichtsgebot. Hier ist für den Arzt sehr wichtig, dass das Risiko einer Verwechslungsgefahr so weit wie möglich reduziert ist. Die Arzneimittelsicherheit muss zum Schutz des Patienten an erster Stelle stehen. Bei Paracetamol von B. Braun sind die Behälteretiketten so gestaltet, dass der Produktname mit der Konzentration zur Differenzierung gegenüber den Standardlösungen wie auch die Gesamtwirkstoffmenge (500 mg bzw. 1000 mg) zur Differenzierung der unterschiedlichen Darreichungsformen farbig unterlegt sind. Dieses Etikettenkonzept gemeinsam mit den Anwendungsvorteilen des Ecoflac® plus – Behälters bringen dem Patienten und dem ärztlichen Personal Sicherheit bei der intravenösen Anwendung von Paracetamol.

Pressekontakt:
B. Braun Austria GmbH
Dr. Peter Mondik, peter.mondik@bbraun.com
Otto Braun-Straße 3-5, A-2344 Maria Enzersdorf
Tel. 02236/46541-113

Über B. Braun:
Rund 43.000 B. Braun-Mitarbeiter in über 50 Ländern teilen täglich ihr Wissen, mit Kollegen und Kunden. Die so entstehenden Innovationen helfen, Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen zu verbessern und die Sicherheit von Patienten, Ärzten und Pflegepersonal zu erhöhen. 2011 erwirtschaftete der Konzern einen Umsatz von rund 4,6 Mrd. Euro.

Die B. Braun Austria GmbH ist seit 1962 in Österreich aktiv und vertreibt das gesamte Produktportfolio des Konzerns in vier Vertriebssparten. Mit 135 Mitarbeitern wurde im vergangenen Geschäftsjahr ein Umsatz von über 52 Mio. Euro erwirtschaftet.

Fachkurzinformation:
Paracetamol B. Braun 10 mg/ml Infusionslösung
Zusammensetzung: Ein ml Infusionslösung enthält 10 mg Paracetamol. Jede 50 ml Flasche enthält 500 mg Paracetamol. Jede 100 ml Flasche enthält 1000 mg Paracetamol. Sonstiger Bestandteil mit bekannter Wirkung: Natrium 1,22 mg/ml.
Anwendungsgebiete: Paracetamol B. Braun wird angewendet zur Kurzzeitbehandlung mäßig starker Schmerzen, insbesondere nach Operationen. Kurzzeitbehandlung von Fieber, wenn die intravenöse Anwendung aufgrund einer dringend erforderlichen Behandlung von Schmerzen oder Fieber klinisch gerechtfertigt ist und/oder wenn andere Arten der Anwendung nicht möglich sind.
Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegen Paracetamol, Propacetamolhydrochlorid (Prodrug von Paracetamol) oder einen der sonstigen Bestandteile. Fälle schwerer hepatozellulärer Insuffizienz.
Pharmakotherapeutische Gruppe: Pharmakotherapeutische Gruppe: Analgetika; andere Analgetika und Antipyretika; Anilide. ATC-Code: N02BE01. Insuffizienz.
Liste der sonstigen Bestandteile: Mannitol, Hydroxyethylstärke (Ph.Eur.), Natriumacetat-Trihydrat, Natriumcitrat (Ph.Eur.), Essigsäure 99% (zur pH-Einstellung), Wasser für Injektionszwecke.
Verschreibungspflicht/Apothekenpflicht: Rezept- und apothekenpflichtig.
Zulassungsinhaber: B. Braun Melsungen AG, Carl-Braun-Straße 1, D-34212 Melsungen.
Stand der Information: Februar 2012
Weitere Angaben zu Nebenwirkungen, Wechselwirkungen, Schwangerschaft und Stillzeit und den besonderen Warnhinweisen und Vorsichtsmaßnahmen für die sichere Anwendung entnehmen Sie bitte der veröffentlichten Fachinformation.

Weitere Informationen zum Unternehmen/zur Institution

Nach Volltext in allen Meldungen der Gesundheitwirtschaft suchen: