SCHAUFENSTER

Neues aus der Gesundheitswirtschaft

<< zurück

Theorie trifft Praxis

10.12.2012 von Leipziger Messe GmbH

Deutschlands größter Kongress für Therapie, Medizinische Rehabilitation und Prävention lädt zum fachlichen Austausch und Ausprobieren ein

Über 140 Seminare, Workshops und Vorträge stehen zur Auswahl: Von A wie Aquatherapie bis Z wie „Zukunft des Gesundheitswesens“. In dem interdisziplinär und praxisnah angelegten Kongressprogramm finden sowohl Physio- und Ergotherapeuten, Logopäden, Masseure und medizinische Bademeister, Ärzte, Sporttherapeuten, Sportwissenschaftler als auch Übungsleiter aus dem Fitness-, Reha- und Gesundheitssport ein attraktives Angebot. Mehrere wissenschaftliche Gesellschaften und Verbände führen eigene Symposien im Rahmen der therapie Leipzig durch und setzen damit wissenschaftliche Akzente.

„Gemeinsam mit einem großen Netzwerk starker Partner konnten wir in den letzten Monaten ein in Deutschland einmaliges Kongressprogramm entwickeln, bei dem sich Theorie und Praxis ideal verbinden. Schon bald werden die Yoga-Matten ausgerollt, die Gymnastikbälle hervorgeholt und die Massagebänke aufgestellt, darauf freuen wir uns schon jetzt“, sagt Ronald Beyer, Projektdirektor der therapie Leipzig.

Breites Spektrum für Physio- und Ergotherapeuten
Auf ein besonders vielfältiges und umfangreiches Programm dürfen sich Physio- und Ergotherapeuten freuen. Therapeutische Ansätze bei der Behandlung von Kindern nehmen im kommenden Jahr einen breiten Raum ein. So werden beispielsweise Vorträge und Workshops zur physikalischen Ödemtherapie im Kindesalter, zur Bewegungs- und Haltungsförderung, zu kindlichem Stress oder zu ADHS angeboten. Die positiven Wirkungen von Sport werden nicht nur in zahlreichen Symposien thematisiert, auch im allgemeinen Kongressprogramm spielt die körperliche Aktivität eine große Rolle. Ob Functional Athletics, Leistungsdiagnostik bei Hand- und Fußballspielern, der Einsatz von Kryo- oder Elektrotherapie in der Sportphysiotherapie, tanzmedizinische Rehabilitation, therapeutisches Klettern, Physiolates oder Praxisworkshops zu Herz- und Seniorensport – Experten aus unterschiedlichen Disziplinen eröffnen neue Perspektiven und geben Tipps für den Berufsalltag. Schon in den letzten Jahren erfreuten sich die Workshops zu Aquatherapie großer Beliebtheit und finden auch 2013 eine Fortsetzung. „Denn wir reden nicht nur über Praxisnähe, bei uns gehen die Seminarteilnehmer tatsächlich ins Schwimmbad. Die Termine in den Hallen sind schon fest gebucht“, so Ronald Beyer.

Psychische und psychosomatische Erkrankungen sind auf dem Vormarsch. Physio- und Ergotherapeuten können hier oft besser helfen, als bislang bekannt ist – müssen sich aber auch neuen Herausforderungen stellen. Auf der therapie Leipzig wird dem Fortbildungsbedarf bei diesen Krankheitsbildern Rechnung getragen. So beschäftigt sich beispielsweise ein Seminar mit Atmung und atmungsaktiven Massagen im Kontext der Behandlung von Angststörungen und Depression, ein anderes geht der Frage nach, wie man mit psychiatrischen Patienten in der Ergotherapiepraxis umgehen kann und wo die Grenzlinie zur Psychotherapie verläuft. Das Thema „evidenzbasierte Methoden“ ist nach wie vor aktuell. Deswegen werden auf der therapie Leipzig Beispiele bei chronischen Schmerzen, bei computergestützter Armrehabilitation oder für Behandlungskonzepte bei Parkinson in mehreren Referaten vorgestellt. Auch der Wellness-Aspekt kommt nicht zu kurz: Ayurveda, Heilkraft der Wärme und Perspektiven im Wellness-Markt heißen hier die Schlagworte.

Wie sieht ein optimales Veränderungsmanagement aus? Wie kann ich mit Beschwerden umgehen? Was bedeutet Qualitätsmanagement konkret? Oder ganz generell: Positioniere ich mich besser als Allrounder oder als Spezialist am Markt? In zahlreichen Vorträgen werden diese Managementfragen von Praxisinhabern und Leitern von Physiotherapieabteilungen diskutiert. Therapeuten, die sich für die Selbständigkeit interessieren, können am Existenzgründerseminar teil- oder eines der Angebote im Franchise-Forum in der Messe wahrnehmen.

Neu dabei: Logopäden
2013 unterstützt erstmals der Deutsche Bundesverband der Logopäden (dbl) die therapie Leipzig. Im Kongressprogramm spiegelt sich diese neue Kooperation deutlich wider. So bieten Logopäden zum Beispiel Seminare zu sensorischen Integrations- und semantisch-lexikalischen Störungen bei Kindern, zur Förderung der Lesegeschwindigkeit, zur ambulanten Aphasietherapie und zu atemtherapeutischen Möglichkeiten zur Verbesserung des Hustens in der Dysphagietherapie an. „Durch die Beteiligung der Logopäden kommen jetzt erstmals alle Berufsgruppen der Heilmittelerbringer in Leipzig zusammen. Das stärkt die Interdisziplinarität der therapie Leipzig weiter und bietet neue Sichtweisen“, erklärt Ronald Beyer.

Neurorehabilitation im Fokus
Neurologische Erkrankungen erfordern immer stärker einen integrierten, interdisziplinären Therapieansatz. Erstmals findet im Rahmen der therapie Leipzig der Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Neurotraumatologie und Klinische Neurorehabilitation e. V. (DGNKN) statt. Symposien beispielsweise zur Wirbelsäulenverletzung, zum Schädel-Hirn-Trauma, zu Dysarthrie und Dysphagie, zum motorischen Lernen oder zum modernen Bobath-Konzept richten sich ebenso an Physio- und Ergotherapeuten, Logopäden, Ärzte und Psychologen wie die zahlreichen Workshops. In diesen geht es unter anderem um nicht invasive Hirnstimulation in der Rehabilitation nach Hirnschädigung, um Critical Illness Polyneuropathie, um melodische Intonationstherapie, aber auch um Zirkeltraining und Gangrehabilitation.

Symposien für Rehabilitationsärzte
Wie Rehabilitation in einem sich stetig ändernden Gesundheitssystem zukünftig aussehen kann und welche Aspekte in der Therapie stärker berücksichtigt werden müssen, wird in zwei Symposien diskutiert. Das „4. Leipziger Symposium ambulante Rehabilitation in Deutschland“ des Bundesverbandes ambulanter medizinischer Rehabilitationszentren (BamR) thematisiert zum Beispiel die Bedeutung der medizinischen Rehabilitation in Zeiten restriktiver Budgetvorgaben aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Politik, Leistungserbringer und Leistungsträger kommen hier zu Wort. Unter der Überschrift „Spezielle Schmerzsyndrome im Fachgebiet Physikalisch-Rehabilitative Medizin“ trifft sich der Mitteldeutsche Landesverband des Berufsverbandes der Rehabilitationsärzte Deutschlands (DGPMR/BVPRM) zu seinem 14. Mitteldeutschen Symposium. So werden beispielsweise das CRPS aus chirurgischer Sicht beleuchtet und multimodale Behandlungsansätze beim CRPS angesprochen.

Auf die Plätze, fertig, Sport!
Die Erkenntnis, dass „Bewegung als Medikament“ wirken und auch etlichen Erkrankungen vorbeugen kann, setzt sich weiter durch. In zahlreichen Plena und Workshops bietet der Deutsche Verband für Gesundheitssport und Sporttherapie (DVGS) Weiterbildung beispielsweise zum Erschöpfungssyndrom, zu Änderungen im Rehasport oder zu biopsychosozialen Bewegungsprogrammen für übergewichtige Kinder an. Daneben wird es um abrechnungsfähige Zusatzprogramme für chronisch kranke Patienten, um geriatrische und gerontologische Qualifikationen in den Gesundheitsberufen sowie neue Modelle zur betrieblichen Gesundheitsvorsorge gehen. Die DBS-Akademie ermöglicht im Rahmen der therapie Leipzig diverse Fortbildungen für Übungsleiter im Reha- und Gesundheitssport. In Praxisworkshops werden unter anderem „Kleine Spiele für alle Herzsportler“ vorgestellt oder Ideen für „Bewegtes Lernen und Sinnesschulung“ diskutiert.
Welche medizinischen Probleme beim Sport auftreten können und wie Sportverletzungen adäquat behandelt werden können, erörtert das Symposium Sportmedizin des Mitteldeutschen Sportärzteverbandes. Am zweiten Veranstaltungstag diskutieren die Teilnehmer unter anderem Überlastungsschäden der unteren Extremitäten, urologische Probleme und Verletzungsmuster im Sport sowie die Betreuung von Herzsportgruppen aus der Sicht eines Hausarztes.

Blick ins Ausland
Einen Blick in den hohen Norden und ins benachbarte europäische Ausland können die Besucher der therapie Leipzig werfen. Erstmals präsentiert sich mit Finnland ein Partnerland und bringt sich mit therapeutischen Themen im Kongressprogramm ein. Einen eigenen Vortragsblock gestalten auch polnische Physiotherapeuten und Sportmediziner. Während zu Marek Kiljanski, Präsident der „Polish Society of Physiotherapy“ seit Jahren ein enger Kontakt besteht, ist die Zusammenarbeit mit Prof. Andrzej Czamara vom Verband der Polnischen Sportmediziner und Dozent am College of Physiotherapy ein Novum. „Uns ist es wichtig, den Kongressteilnehmern einen Blick über den Tellerrand anzubieten – nicht nur interdisziplinär sondern auch international. Ähnliche gesundheitliche Probleme werden in unterschiedlichen Regionen verschieden therapiert. In Vorträgen von Referenten aus anderen Ländern können Therapeuten andere Perspektiven kennenlernen und neue Ideen mit nach Hause nehmen“, so der Projektdirektor. Unter anderem werden Ganganalysen bei COPD-Patienten oder neue Erkenntnisse durch Body-Mass-Analysen von Patienten mit unterschiedlichen Lungenfunktionsstörungen vorgestellt. Auch die Anwendung biomechanischer Systeme (D3) zur Überwachung der Auswirkungen von Rehabilitationsmaßnahmen bei Patienten nach Verletzungen der Bewegungsorgane wird thematisiert.

Das vollständige Kongressprogramm steht ab dem 5. Dezember 2012 zum Download unter www.therapie-leipzig.de zur Verfügung. Zeitgleich öffnet der Ticket-Shop, in dem Seminare und Messekarten zu vergünstigten Vorverkaufskonditionen erworben werden können.

Über die therapie Leipzig:
Die therapie Leipzig bietet als einzige Fachmesse mit Kongress für Therapie, Medizinische Rehabilitation und Prävention in Deutschland einen kompletten Marktüberblick. 2011 zeigten 243 Aussteller auf 14.000 Quadratmetern Fläche den 11.300 Messebesuchern ihre Innovationen und aktuelle Branchentrends. Den Kongress mit mehr als 130 Seminaren nutzten über 2.500 Physio- und Ergotherapeuten, Masseure, Ärzte, Sportwissenschaftler und Sporttherapeuten sowie Führungskräfte von ambulanten Rehazentren, Akut- und Reha-Kliniken zur Fort- und Weiterbildung. 2011 unterstützten 18 Verbände und wissenschaftliche Gesellschaften die therapie Leipzig und wirkten an der Konzeption und Umsetzung des Fortbildungsprogrammes mit.

Leipziger Messe GmbH | HRB 622. AG Leipzig, Sitz Leipzig
Geschäftsführung: Martin Buhl-Wagner (Sprecher), Markus Geisenberger
Vorsitzender des Aufsichtsrates: Burkhard Jung, Oberbürgermeister der Stadt Leipzig

Weitere Informationen zum Unternehmen/zur Institution

Nach Volltext in allen Meldungen der Gesundheitwirtschaft suchen: