SCHAUFENSTER

Neues aus der Gesundheitswirtschaft

<< zurück

So viel ist sicher: ELGA in Niederösterreich

21.06.2012 von systema Human Information Systems GmbH

Die vergangenen Monate standen im Zeichen von ELGA-Diskussionen in allen erdenklichen Ausprägungen. Bei all den heftigen Debatten rund um unzureichende Gesetzesentwürfe, populistischer Panik- und Angstmache nebst ernsthaften Sicherheitsbedenken blieb weitgehend unentdeckt, dass ELGA-Technologie in österreichischen Krankenhausverbünden längst eingesetzt wird.

Als prominentester Vertreter zeichnet die Niederösterreichische Landeskliniken-Holding in ihrem Projekt „NÖ ELGA“ eine sehr positive Erfahrungsbilanz: spürbarer Nutzen und Anwenderakzeptanz machen Mut auf mehr!

Zielsetzung und Inhalt des NÖ ELGA-Projekts ist der gesicherte elektronische Austausch von Gesundheitsdaten innerhalb 27 Standorte der NÖ Landeskliniken-Holding. So wird eine integrierte Patientenversorgung ermöglicht. Dieses Projekt stellt gleichzeitig die technologische und konzeptionelle Basis für eine mögliche spätere Kommunikation über die Unternehmensgrenzen der NÖ Landeskliniken-Holding hinweg dar. Die jederzeit mögliche, rasche Einsichtnahme in Vorbefunde durch den behandelnden Arzt trägt bereits heute maßgeblich zu einer Erhöhung der Behandlungsqualität bei. Die wirtschaftlichen Projektvoraussetzungen wurden vorab exakt definiert, um das Projekt nach klaren Zeit- und Budgetvorgaben umzusetzen. Zentrales Thema der Lösung ist natürlich ein umfassendes Sicherheitskonzept, das mit voller Konsequenz umgesetzt wurde.

Endlich ELGA!
Als „langersehnten Meilenstein in der integrierten Patientenversorgung“ bezeichnet Mag. Hubertus Johannes Lindner, Leitung der Abteilung Organisationsentwicklung und IKT in der NÖ Landeskliniken-Holding den Einsatz von NÖ ELGA in seinem Unternehmensverbund. „Mit Stand Mitte Mai 2012 stehen wir kurz vor dem Abschluss des Rollouts, in dem wir die Ärzte umfassend rund um die Verwendung von NÖ ELGA schulen. Nebst den Arztbriefen werden Radiologie- und Laborbefunde sowie die Bildinformationen aus unseren PACS zur Verfügung gestellt, und das über eine nahtlose Integration der ELGA-Technologie in die klinischen Informations- und Dokumentationssysteme (KIS). Im Mai rechnen wir bereits mit über 3.000 Zugriffen auf NÖ ELGA. Und wir haben ein sehr gutes Feedback von unserer Ärzteschaft. Insbesondere wird die massive Zeitersparnis für das Zusammentragen und Aufbereiten von Vorbefunden und die Qualitätssteigerung im Sinne des Patienten gelobt. Vorteilhaft ist dies vor allem bei Notfällen und komplexen Behandlungsverläufen wie bspw. in der Onkologie. Die für 2013 geplante Integration der Befunde aus Pathologie und Histologie sowie der ebenfalls angelaufene Rollout zur Durchführung von Fremdbefundungen und Abwicklung von Tumorboards über die Technologie von NÖ ELGA schafft nicht nur hohe Synergien und Zukunftssicherheit, sondern wird die Akzeptanz und die Zugriffe auf das System weiter erhöhen.“ erläutert Mag. Lindner.

Projektkern: Datensicherheit
Alle Krankenhäuser der NÖ Landeskliniken-Holding sind an NÖ ELGA im Sinne eines geschlossenen Informationsverbunds angebunden. NÖ ELGA wurde gemäß den internationalen Standards der IHE (Integrating the Healthcare Enterprise) aufgebaut, welche auch von der ELGA GmbH zwingend gefordert werden. Somit erfolgt ein Austausch von bestimmten Vorbefunden und Radiologiebildern eines Patienten zwischen den Krankenhäusern der NÖ Landeskliniken Holding. Nur berechtige Ärzte haben Zugriff auf die Informationen in NÖ ELGA, jeder dieser Zugriffe wird mittels der Audit-Protokollierung jederzeit nachvollziehbar aufgezeichnet. Die NÖ ELGA Infrastruktur ist in einem eigenen Netzwerk der NÖ Landeskliniken Holding untergebracht und wird im ISO-konformen systema-Rechenzentrum in St. Pölten betrieben. Mittels externer Audits wird die Einhaltung rechtlicher Sicherheits- und Datenschutzvorgaben regelmäßig überprüft.

„Bei unserem Besuch des systema-Rechenzentrums in St. Pölten, in dem die IT-Infrastruktur für die NÖ Landeskliniken-Holding betrieben wird, konnten wir uns einen persönlichen Eindruck über Datenschutz und Datensicherheit bei NÖ ELGA verschaffen. Wir haben uns davon überzeugt, dass die Gesundheitsdaten auf höchstem Niveau und nach allen Regeln der Wissenschaft abgesichert sind. Sie liegen beim österreichischen Gesundheits-IT-Experten systema tatsächlich in sehr guten Händen. Jeder Patient kann guten Gewissens davon ausgehen und darauf vertrauen, dass durch diese Vernetzung der Gesundheitsdaten ein wesentlicher Beitrag zu mehr Qualität und Patientensicherheit geleistet wird. Datenschutz und Datensicherheit werden sehr ernst genommen.“ erklärt Dr. Gerald Bachinger, NÖ PatientInnen- und Pflegeanwalt.

Expertendialog als Erfolgsrezept
Der Projekterfolg von NÖ ELGA zeigt einmal mehr, wie wichtig ein professionelles Zusammenspiel aller Akteure ist, um zu IT-Lösungen zu gelangen, die nachhaltigen Nutzen bringen. Transparente Rahmenbedingungen, klare Zielformulierung und vor allem konstruktives Einbinden aller Beteiligten sind die unverzichtbaren Bestandteile von Erfolgsprojekten. IT-Projekte, welche die vielfältigen Interessen von unterschiedlichsten Zielgruppen abdecken sollen, können nur in einem proaktiven, zielgerichteten Dialog konzipiert und zum Erfolg geführt werden.

Über die NÖ Landeskliniken-Holding
In den Spitälern der NÖ Landeskliniken-Holding sind ca. 19.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt. An 27 Standorten verfügt sie über rund 8.000 Betten. Mit rund 3.250 Ärztinnen und Ärzten, rund 9.950 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Bereich der Pflege, 170.000 Operationen und 2,24 Mio. Belagstagen ist sie österreichweit einer der größten Klinikbetreiber.
Jährlich werden in den Landeskliniken mehr als 385.000 Patientinnen und Patienten stationär betreut. Eine wohnortnahe Gesundheitsversorgung auf höchstem Niveau wird rund um die Uhr geboten.

Über systema
systema Human Information Systems ist der größte spezialisierte Anbieter medizinischer Software in Österreich. Als Tochter des weltweit führenden e-Health Unternehmens CompuGroup Medical AG optimiert das oberösterreichische Unternehmen mit seinen Informationsdienstleitungen alle ärztlichen und organisatorischen Tätigkeiten in Gesundheitseinrichtungen. Gemäß dem Unternehmensleitbild „Gesundheit braucht Menschen, die handeln“ setzt systema seit 40 Jahren Standards für ein sicheres und effizientes Gesundheitswesen. Seit der flächendeckenden Einführung der Softwarelösung „mpa“ (medical process assistant) als führendes IT-System in den Häusern der NÖ Landeskliniken-Holding besteht eine enge ITPartnerschaft zwischen systema und der NÖ Landeskliniken-Holding.

Weitere Informationen zum Unternehmen/zur Institution

Nach Volltext in allen Meldungen der Gesundheitwirtschaft suchen: