SCHAUFENSTER

Neues aus der Gesundheitswirtschaft

<< zurück

Neue CT-Optionen für anspruchsvolle Untersuchungen

13.06.2017 von Siemens Healthineers

+++ Siemens Healthineers präsentiert das SPECT/CT-System Symbia Intevo Bold +++

- Neues System ermöglicht Kunden eine Erweiterung der hybriden Nutzungsmöglichkeiten im CT-Bereich
- Neue CT-Optionen erlauben niedrigere Patientendosis, reduzierte Metallartefakte für mehr Details und verbesserte Bildqualität durch Dual-Energy-Scanning

Auf der Jahreskonferenz der amerikanischen Gesellschaft für Nuklearmedizin und molekulare Bildgebung (SNMMI, 10. – 14. Juni 2017 in Denver, USA), präsentiert Siemens Healthineers Symbia Intevo Bold1, ein System, das die bewährten SPECT-Technologien der Einzelphotonen-Emissions-Computertomographie mit neuen Hochleistungs-CT-Funktionalitäten kombiniert, um ein breites Spektrum klinischer Anwendungen zu ermöglichen. Mit diesen neuen CT-Optionen werden selbst anspruchsvolle Untersuchungen zur klinischen Routine. Mit Produkten wie Symbia Intevo Bold und mit einem neuen Namen, der den Pioniergeist und die Ingenieurs-Kompetenz des Unternehmens unterstreicht, unterstützt Siemens Healthineers – das eigenständig geführte Healthcare-Geschäft der Siemens AG – Gesundheitseinrichtungen in aller Welt dabei, aktuelle Herausforderungen zu meistern und sich in ihrem jeweiligen Geschäftsumfeld weiterzuentwickeln.

Symbia Intevo Bold begegnet dem zunehmenden Trend, dass Gesundheitseinrichtungen SPECT/CT-Systeme doppelt einsetzen, ähnlich der verbreiteten Mehrfachnutzung bei PET(Positronen-Emissions-Tomographie)/CT. Dies bedeutet, Einrichtungen setzen den Computertomographen ihrer SPECT/CT-Systeme als eigenständigen CT oder als Backup-System für die diagnostische Computertomographie ein. Außerdem versuchen Einrichtungen, bei SPECT-Patienten, die auch einen CT-Diagnosescan benötigen, die Effizienz zu maximieren, indem sie beide Bilderserien mit demselben System erfassen. Aus diesen Gründen nimmt die Nachfrage nach SPECT/CT-Systemen mit optimalen CTFunktionen zu. Zur Erfüllung dieser Nachfrage bietet das neue System Symbia Intevo Bold eine Vielzahl optionaler Anwendungen, die die CT-Bildgebungsmöglichkeiten der SPECT/CTTechnologien unterstützen.

„Symbia Intevo Bold hebt die hybriden Nutzungsfunktionen von SPECT/CT auf ein neues Niveau und ermöglicht in beiden Bildgebungsmodi eine hervorragende Bildqualität mit der geringstmöglichen Patientendosis“, sagt Jim Williams, Leiter Molecular Imaging bei Siemens Healthineers.

Der Safire2-Algorithmus (Sinogram Affirmed Iterative Reconstruction), der erstmals bei einem SPECT/CT-System von Siemens Healthineers verfügbar ist, liefert eine ausgezeichnete CT-Bildqualität und senkt gleichzeitig die Strahlendosis der Patienten um bis zu 60 Prozent. Safire ermöglicht eine schnelle Bildrekonstruktion für eine einfache Integration in die klinische Routine. Zudem reduziert Safire das Bildrauschen bei gleichzeitiger Erhaltung der Detaildarstellung.

Der iMAR3-Algorithmus (Iterative Metal Artifact Reduction) ist ebenfalls erstmals bei einem SPECT/CT-System des Unternehmens verfügbar; dieser Algorithmus reduziert Artefakte, die durch Metallwerkstoffe entstehen, zum Beispiel bei orthopädischen oder dentalen Implantaten. Mit dieser Funktion können Kunden nicht nur Artefakt-bedingte Verzerrungen in den CT-Bildern mindern oder eliminieren, sondern auch eine Abschwächungskorrektur der CT-Bilder durchführen, um ein noch weiter verbessertes, präziseres SPECT-Bild zu erzeugen.

Die optionale IVR-Funktion (Interleaved Volume Reconstruction) des Symbia Intevo Bold rekonstruiert überlappende CT-Bilder aus bis zu 32 Schichten, um die größtmögliche Menge diagnostischer Informationen aus den Messdaten zu extrahieren, und ermöglicht so die Beurteilung kleiner Strukturen wie Läsionen oder Frakturen. Die IVR-Funktion verbessert die räumliche Auflösung in z-Richtung für alle CT-Scans unabhängig vom Pitch.

Und schließlich nutzt die Single-Source-Dual-Energy-Funktion von Symbia Intevo Bold zwei sequenzielle Spiral-CT-Scans auf unterschiedlichen kV-Ebenen, um Gewebeinformationen Siemens Healthineers mit der Krankheitsmorphologie zu kombinieren und so die Bildqualität zu verbessern. Die Anwendungen für die Nachbearbeitung mit der Syngo-Dual-Energy-Software von Siemens Healthineers umfassen die monoenergetische Darstellung sowie die Charakterisierung von Nierensteinen und Gicht.

Zusätzlich zu diesen CT-Optimierungsfunktionen bietet das SPECT/CT-System Symbia Intevo Bold bewährte hochmoderne Funktionen der SPECT-Bildgebung: Beispielsweise ermöglicht die Quantifizierungstechnologie xSPECT Quant4 eine automatisierte, präzise und reproduzierbare Quantifizierung nicht nur von Technetium-99m – dem am häufigsten verwendeten Isotop in der SPECT?Bildgebung –, sondern auch von Jod-123, Lutetium-1775 und Indium-111. Mit dieser Funktion wird die Verwendung der fortschrittlichen SPECT-Quantifizierung von der allgemeinen Nuklearmedizin und Knochenuntersuchungen auf Indikationen wie neurologische Störungen, neuroendokrine Tumore und Prostatakrebs ausgeweitet.

1 Symbia Intevo Bold ist nicht in allen Ländern kommerziell verfügbar. Aus regulatorischen Gründen kann die zukünftige Verfügbarkeit nicht zugesagt werden. Weitere Einzelheiten erhalten Sie von Ihrer lokalen Siemens-Organisation.

2 Safire ist bei Symbia Intevo Bold optional. In der klinischen Praxis kann die Dosis für den CT-Patienten durch den Einsatz von Safire je nach klinischer Aufgabe, Patientengröße, anatomischer Lage und üblichen Verfahren reduziert werden. Die angemessene Dosis zur Erreichung der diagnostischen Bildqualität für eine spezifische klinische Aufgabe sollte in Konsultation mit einem Radiologen und einem Medizinphysiker ermittelt werden. Daten liegen vor.

3 iMAR ist bei Symbia Intevo Bold optional. Das Ausmaß der Reduktion von Metallartefakten und der entsprechenden Verbesserung der Bildqualität hängt von verschiedenen Faktoren ab, darunter Zusammensetzung und Größe des Metallobjekts, Patientengröße, anatomische Lage und klinische Verfahren. Es wird empfohlen, eine Rekonstruktion mit aktivierter iMAR-Funktion zusätzlich zur konventionellen Rekonstruktion ohne iMAR-Funktion durchzuführen.

4 xSPECT Quant ist nicht in allen Ländern kommerziell verfügbar. Aus regulatorischen Gründen kann die zukünftige Verfügbarkeit nicht zugesagt werden. Weitere Einzelheiten erhalten Sie von Ihrer lokalen Siemens-Organisation.

5 177Lu ist in einigen Ländern, darunter den USA, nicht kommerziell verfügbar. 177Lu wird von der US-amerikanischen FDA derzeit nicht als sicher und wirksam anerkannt, und Siemens erhebt keinerlei Ansprüche hinsichtlich der Verwendung dieses Stoffes. Aus regulatorischen Gründen kann die zukünftige Verfügbarkeit nicht zugesagt werden. Weitere Einzelheiten erhalten Sie von Ihrer lokalen Siemens-Organisation.

Ansprechpartner für Journalisten
Siemens Healthcare Diagnostics Gmbh
Dominique Schwarz
Tel.: +43 664 80117 37766
E-Mail: dominique.schwarz@siemens-healthineers.com

Siemens Healthineers ist das separat geführte Healthcare-Geschäft der Siemens AG. Es unterstützt Gesundheitsversorger weltweit dabei, aktuelle Herausforderungen zu meistern und sich in ihrem jeweiligen Geschäftsumfeld weiterzuentwickeln. Als führendes Unternehmen der Medizintechnik entwickelt Siemens Healthineers sein Produkt- und Serviceportfolio stetig weiter. Das gilt für die Kernbereiche der Bildgebung für Diagnostik und Therapie sowie für die Labordiagnostik und die molekulare Medizin. Zusätzlich werden die Angebote im Bereich digitale Gesundheitsservices und Krankenhausmanagement gemeinsam mit den Betreibern stetig weiterentwickelt, um sie dabei zu unterstützen, neue Geschäftsmöglichkeiten zu entwickeln und Betreiberrisiken zu minimieren.
Im Geschäftsjahr 2016, das am 30. September 2016 endete, erzielte Siemens Healthineers ein Umsatzvolumen von 13,5 Milliarden Euro und ein Ergebnis von mehr als 2,3 Milliarden Euro und ist mit rund 46.000 Beschäftigten weltweit vertreten.

Weitere Informationen zum Unternehmen/zur Institution

Nach Volltext in allen Meldungen der Gesundheitwirtschaft suchen: