SCHAUFENSTER

Neues aus der Gesundheitswirtschaft

<< zurück

Erste RettungssanitäterInnen an FH St. Pölten ausgebildet

10.10.2016 von FH St. P

Modulabschluss im Rahmen des Bachelorstudiums Gesundheits- und Krankenpflege

Die FH St. Pölten bietet als erste Fachhochschule in Österreich die Ausbildung zur/zum Rettungs- und NotfallsanitäterIn an. Diese findet im Rahmen des Bachelorstudiums Gesundheits- und Krankenpflege statt. Die ersten Studierenden haben nun das Modul „Präklinische Versorgung und Pflege“ zur Ausbildung zum/zur RettungssanitäterIn abgeschlossen.

Seit dem Wintersemester 2015 bietet die FH St. Pölten das Bachelorstudium Gesundheits- und Krankenpflege an. Studierende können ergänzend den akademischen Lehrgang für präklinische Versorgung und Pflege absolvieren, um sich als Rettungs- (Modul I) sowie NotfallsanitäterIn (Modul II) auszubilden.

Die Studierenden erhalten nach positivem Abschluss beider Module die Berufsbezeichnung „Akademische/r Expertin/Experte für präklinische Versorgung und Pflege“. Die ersten Studierenden haben nun das erste Modul abgeschlossen und wurden in den Themenbereichen Sanitätshilfe, Gerätelehre und Sanitätstechnik sowie Rettungswesen ausgebildet.

„Qualifizierte Aus- und Weiterbildung ist ein Grundstein in der Gesundheitsversorgung Niederösterreichs. Damit sichern wir zum einen die hohe Qualität und Professionalität in der Behandlung der Patientinnen und Patienten. Zum anderen tragen wir mit innovativen Studiengängen wie an der FH St. Pölten zur Weiterentwicklung der Berufsbilder bei. Und das kommt sowohl den Gesundheitsfachkräften als auch den Patientinnen und Patienten zugute“, betont NÖGUS-Vorsitzende LH-Stellvertreterin Johanna Mikl-Leitner.

Von den Studierenden des Bachelorstudiums Gesundheits- und Krankenpflege belegten 46 den Lehrgang Präklinische Versorgung und Pflege. 28 von ihnen haben das Modul zur/zum RettungssanitärerIn absolviert, die anderen 18 Studierenden hatten bereits eine Ausbildung zur/zum Rettungssanitäter/in und haben diese im Rahmen des Lehrgangs aktualisiert.

Verbinden von Gesundheitspflege, Krankenpflege und Rettungsversorgung
Ziel des Lehrgangs ist es, die Fachbereiche der Gesundheits- und Krankenpflege und Rettungsversorgung zu kombinieren. Die Absolventinnen und Absolventen sind diplomierte Gesundheits- und KrankenpflegerInnen und Rettungs- bzw. NotfallsanitäterInnen zugleich. Dadurch haben sie eine breite Wissensbasis für vielfältige Aufgaben im Gesundheitswesen, von Akutbetreuung in Kliniken, über Rettungsdienst, bis hin zur Hauskrankenpflege und Versorgung in Langzeiteinrichtungen.

„Mit dem innovativen Lehrgang zur präklinischen Versorgung und Pflege in Verbindung mit dem Studiengang Gesundheits- und Krankenpflege ist die Fachhochschule St. Pölten Vorreiterin bei der Ausbildung für neue Berufsfelder in der Gesundheits- und Krankenversorgung. Der Studiengang und der Lehrgang bereiten damit auf wichtige Zukunftsfelder in einem sich ändernden Gesundheitswesen vor“, sagt FH-Geschäftsführer Gernot Kohl.

Bild: v. l. n. r.: Gernot Kohl, Geschäftsführer FH St. Pölten, Maria Gabriela Fernandes, Geschäftsführerin FH St. Pölten, Absolvent Stefan Henikl, LH-Stellvertreterin Johanna Mikl-Leitner, Absolventin Isabella Suda, Elfriede Riesinger, Geschäftsführerin NÖGUS.
Fotocredit: NLK Burchhart

Links:
Bachelorstudium Gesundheits- und Krankenpflege
www.fhstp.ac.at/bgk
NÖ Gesundheits- und Sozialfonds (NÖGUS)
www.noegus.at

Über die Fachhochschule St. Pölten
Die Fachhochschule St. Pölten ist Anbieterin praxisbezogener und leistungsorientierter Hochschulausbildung in den sechs Themengebieten Medien & Wirtschaft, Medien & Digitale Technologien, Informatik & Security, Bahntechnologie & Mobilität, Gesundheit und Soziales. In mittlerweile 17 Studiengängen werden rund 2.600 Studierende betreut. Neben der Lehre widmet sich die FH St. Pölten intensiv der Forschung. Die wissenschaftliche Arbeit erfolgt zu den oben genannten Themen sowie institutsübergreifend und interdisziplinär. Die Studiengänge stehen in stetigem Austausch mit den Instituten, die laufend praxisnahe und anwendungsorientierte Forschungsprojekte entwickeln und umsetzen.

Informationen und Rückfragen:
Mag. Mark Hammer
Marketing und Unternehmenskommunikation
T: +43/2742/313 228 269
M: +43/676/847 228 269
E: mark.hammer@fhstp.ac.at

Weitere Informationen zum Unternehmen/zur Institution

Nach Volltext in allen Meldungen der Gesundheitwirtschaft suchen: