SCHAUFENSTER

62.JG (2021) 5

62.JG (2021) 5

ARTIKEL IN DIESER AUSGABE

Zeitmaschine

Elisabeth Tschachler

Zwei Jahre. Zwei Jahre beträgt die durchschnittliche Amtszeit der österreichischen Gesundheitsminister, denen seit 1972 (mit einer kurzen Unterbrechung Anfang der 2000er-Jahre) ein eigenes Ministerium eingerichtet wurde...

PDF (124.67 KB)

Was war und wird

Elisabeth Tschachler

Spruch des Monats. Novelle zum Unterbringungsgesetz. Finanzausgleich an Zielen orientieren. Bessere Versorgung in der zweiten Phase. Morgenbesprechung mit Gerhard Fülöp. Mehr Transparenz bei klinischen Studien. Suizidrate gesunken. Theorie und Praxis

PDF (328.54 KB)

Infografik

Redaktion

Gesundheits- und Krankenpflegepersonen

PDF (133.33 KB)

„Völlig überfordert“

Christian F. Freisleben

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene leiden psychisch besonders stark unter der Pandemie. Die Versorgungsstrukturen waren allerdings schon vor Corona lückenhaft, was jetzt umso deutlicher zutage tritt.

PDF (254.19 KB)

Moralisches Totalversagen

Alexandra Keller

Die weltweite Verteilung der Corona-Impfstoffe und die egoistische Politik der Pharmakonzerne und einzelnen Nationen machen die Kluft zwischen Arm und Reich bodenlos. Der Ausweg aus der Pandemie wird damit verbarrikadiert.

PDF (309.65 KB)

Verklärter Blick nach Österreich

Erika Pichler

Ein Sozialforschungsprojekt der Universität Linz untersuchte, wie die sogenannte 24-Stunden-Betreuung in Österreich funktioniert. Die Ergebnisse sind nicht nur im Licht der hierzulande angekündigten Pflegereform interessant, sondern auch durch den Vergleich mit ähnlichen Modellen in Deutschland und der Schweiz.

PDF (261.03 KB)

Krank gearbeitet

Christian F. Freisleben

Menschen, die sich bei der Ausübung ihres Berufs ein Leiden zuziehen, sollten besser geschützt werden, ist das Ziel einer parlamentarischen Initiative.

PDF (316.71 KB)

Die Spurensucher

Alexandra Keller

Das Institut für Gerichtliche Medizin der Medizinischen Universität Innsbruck ist so etwas wie ein Silicon Valley für forensische Genomik. Mit seinen DNA-Analysen und der Entwicklung neuer Methoden steht Molekulargenetiker Walther Parson regelmäßig im globalen Rampenlicht. Erst Anfang 2021 wieder, als ein zu Unrecht ins Wanken geratenes Dogma bestätigt werden konnte. Mit erheblichen Auswirkungen auf die kriminalistische Spurenauswertung.

PDF (215.46 KB)

Doppelte Angst

Christian F. Freisleben

Eingeschränkter Zugang zu intra- und extramuralen Strukturen und Befürchtungen der Patienten, sich mit SARS-CoV-2 anzustecken, führten zu starken Rückgängen bei Früherkennung und Behandlungsschritten von Krebs.

PDF (233.14 KB)

Grenzenlos

Michaela Endemann

Vom holprigen Weg in Richtung europaweitem Gesundheitsdatenaustausch.

PDF (269.50 KB)

International

Heinz Brock

EU: Inkrafttreten des Programms EU4Health | Deutschland: Für Laien verständliche Arztbefunde | Deutschland: Umdenken beim Digitalisieren

PDF (113.90 KB)

Komplexität beherrschbar machen

Redaktion

Dedalus | DMEA: 100 Prozent digital | Forschen in Zeiten von Covid-19 | Forschungsstand zum Nutzen von Patientenportalen | SALK setzten auf regionale Lebensmittel | Moderne Betriebsführung: Infektionsgeschehen tolerieren und professionell gegenübertreten

PDF (695.28 KB)

Infektionsgeschehen tolerieren und professionell gegenübertreten

Redaktion

Das enorme Risiko eines schweren oder tödlichen Verlaufes von SARS-CoV-2-Infektionen bei Bewohnerinnen und Bewohnern in Pflegewohnheimen und das Unwissen in Bezug auf das Virus zu Beginn der Pandemie setzen ein hohes Maß an Eigenverantwortung und -initiative der Leitungen voraus...

PDF (367.89 KB)

Gesundheitskompetenz durch Mitbestimmung

Daniela Rojatz,  Martina Rossa,  Tanja Fruhmann,  Susanne Guld

Partizipation erhöht die Gesundheitskompetenz von Patientinnen und Patienten und verbessert deren Gesundheitsversorgung. Das Beispiel Diabeteszentrum Wienerberg.

PDF (362.30 KB)

Erhebliche Qualitätsverluste

Alexandra Keller

Dass Studierende der Medizin in ihrem letzten, dem Klinisch-Praktischen Jahr, mit teils unwürdigen, teils zweifelhaften Rahmenbedingungen zu kämpfen haben, ist nicht neu. Die Pandemie befeuerte auch diese Probleme. Und lässt die Nachwuchs-Ärzteschaft protestieren.

PDF (409.25 KB)

Die Handlungsspielräume erweitern

Erika Pichler

Dem Gedanken, in der Gesundheitsversorgung des 21. Jahrhunderts vermehrt auf die Fähigkeiten von Pflege-Profis zu setzen, tragen weltweit akademische Ausbildungen in Advanced Nursing Practice (ANP) Rechnung. Im Gespräch mit zwei Leiterinnen österreichischer ANP-Programme zeigen sich unterschiedliche Konzepte, aber auch Gemeinsamkeiten.

PDF (229.16 KB)

Die stummen Heldinnen der Pandemie

Christian F. Freisleben

Trotz großem Interesse junger Menschen für den Beruf herrscht ein Mangel an Biomedizinischen Analytikern. Dieser Mangel beginnt schon bei den Ausbildungsplätzen.

PDF (283.36 KB)

Alte Menschen im Mittelpunkt?

Christian F. Freisleben

Schon lange wird über die Wichtigkeit von speziellen Weiterbildungen im Bereich Geriatrie für Medizin und Pflege gesprochen. Viel weitergegangen ist dabei nicht.

PDF (193.51 KB)

Bildungsangebote

Redaktion

Bildungsangebote aus den Kategorien: Medizinisch-technischer Dienst, Angebote Gesundheit, Technik, Pflege, Management/Wirtschaft

PDF (2.68 MB)

COVID-19-Schutzimpfung für das Krankenhauspersonal

Christina Leber-Anderwald

Eine Begleitbefragung der ersten Impfphase am Klinikum Klagenfurt am Wörthersee.

PDF (190.14 KB)

Lernaffekt

A. di Positas

Zu Mückstein sind schon vieler Kommentare. Ihr A. di Positas beschränkt sich vorerst darauf, seiner großen Sorge um die offensichtlich ins Bodenlose gesunkene Attraktivität des Arztberufes, im Speziellen des Allgemeinmediziners und noch genauer des Arztes in einer Primärversorgungseinheit Ausdruck zu verleihen

PDF (151.29 KB)

Wie Kontinuität entsteht

Christian F. Freisleben

Am Ordensklinikum Linz entstand ein interdisziplinäres berufsdermatologisches Zentrum als Anlaufstelle für die zweithäufigste Berufskrankheit.

PDF (122.24 KB)

Karikatur

Redaktion

Der Neue

PDF (275.01 KB)

Umwelt mutiger schützen

Hans-Peter Hutter

Die ökonomischen Folgen der Corona-Krise haben das Potenzial, Sozial- und Umweltbelange aus dem politischen Fokus zu katapultieren. Mit Kollateralschäden, die die Opferdimension von SARS-CoV-2 bei Weitem übersteigen.

PDF (102.17 KB)