SCHAUFENSTER

Neues aus der Gesundheitswirtschaft

<< zurück

OTWorld 2016: Rund um den gesunden Fuß

29.09.2015 von Leipziger Messe GmbH

Interdisziplinärer Dialog zur optimalen Patientenversorgung

Wachsende Herausforderungen in der Hilfsmittelversorgung verlangen von Orthopädieschuhmacher wie Orthopädietechniker, Mediziner und Therapeuten, über ihre eigene fachliche Disziplin hinaus zu gehen. Auf der OTWorld (3. bis 6. Mai 2016) wird unter anderem die Fußgesundheit im interdisziplinären Kontext der verschiedenen Fachbereiche beleuchtet. Im Weltkongress werden zukunftsorientierte Lösungen zur optimalen Versorgung des Patienten interprofessionell diskutiert. Zahlreiche Vorträge ermöglichen sowohl den Austausch zwischen Technikern, Ärzten, Physiotherapeuten und Podologen über den Tellerrand hinweg als auch eine qualifizierte Fortbildung, um das Fundament des Körpers zu versorgen und zu pflegen.

„Für die stetige Versorgung des Patienten mit Orthesen, Prothesen oder Einlagen ist es wichtig, eine gemeinsame Handschrift von Mediziner und Techniker zu erkennen. Konkret zu versorgende Fälle gilt es direkt mit dem Techniker zu besprechen, um ein besseres Verständnis, sowohl für den behandelnden Arzt als auch den Techniker selbst, zu erzeugen, wie etwas umgesetzt werden kann, “ so Dr. Armin Koller, Facharzt für Orthopädie und Manuelle Medizin im Gesundheitszentrum Rheine. „Dabei geht es vor allem darum, eine aufwendige und individuelle Versorgung spezieller Fälle und somit eine qualitätssichernde Versorgung des Patienten zu gewährleisten.“

Da es für den Mediziner zunehmend schwieriger werde, sich über die aktuellen Entwicklungen auf dem Gebiet der Orthopädietechnik und Orthopädieschuhtechnik zu informieren, sei die OTWorld eine ideale Plattform, um sich auszutauschen und die verschiedenen Möglichkeiten der Patientenversorgung kennenzulernen sowie in der interdisziplinären, täglichen Arbeit konsequent umzusetzen. Speziell für die Fort- und Weiterbildung der Mediziner gestalte sich die Themenauswahl des Weltkongresses und der breit aufgestellten internationalen Fachmesse immer attraktiver und mache die Veranstaltung zu einem Pflichttermin.

Medizin trifft Technik

Der breit aufgestellte internationale Fachkongress überzeugt 2016 mit alltagsrelevanten und zukunftsorientierten Ansätzen unter anderem zur Biomechanik in den einzelnen Fußdisziplinen. Einen Überblick zu den aktuellen Fortschritten in diesem Bereich gibt Dr. Armin Koller. „Die Biomechanik hat einen großen Einfluss auf Orthopädietechnik und Orthopädieschuhtechnik, verlangt aber auch einen entsprechenden Austausch zwischen Mediziner und Techniker. Während wir als Ärzte lernen müssen, wie die technischen Gegebenheiten funktionieren, stehen Orthopädietechniker und Orthopädieschuhtechniker vor der Herausforderung, die medizinischen Faktoren der Biomechanik zu verstehen,“ erklärt Koller. „Je spezieller die Technik, umso wichtiger wird auch die Zusammenarbeit zwischen den Disziplinen.“

Ein Austausch auf Augenhöhe sei dabei entscheidend. Manchmal müsse der Arzt noch lernen, den Techniker als kompetenten Partner anzuerkennen. „Die direkte Zusammenarbeit ist letztlich nicht nur Erfolg versprechend für die fachliche Expertise, sondern wirkt sich auch vorteilhaft auf die Krankenkassen aus. Mittels zielgerichteter, präziser Arbeit und der Erhöhung der Versorgungsqualität können Kosten eingespart werden, “ konstatiert der Facharzt.

Im Fokus: Aktuelle Forschungen zum Fuß im Kongress

Speziell die „Biomechanik des Fußes bei Diabetes und Strategien der Entlastung“ betrachtet Prof. Christopher Nester von der University of Salford in einer Keynote. In erster Linie geht er dabei auf die Auswirkungen von Diabetes auf das Gewebe sowie die Funktion des Fußes ein. Darüber hinaus beleuchtet er Lösungsansätze zur optimalen Hilfsmittelversorgung durch Einlagen, um beispielsweise eine Druckreduzierung unter dem Vorderfuß zu erzeugen.

Weitere Themen rund um den gesunden Fuß sind „Post-operative Versorgung am Fuß und Hilfsmittelversorgung“, vorgestellt durch Dr. Hartmut Stinus sowie Jürgen Stumpf in Kooperation mit der Gesellschaft für Fuß- und Sprunggelenkchirurgie e.V. sowie „Der Sportlerfuß – Funktionsdiagnostik und Schuhzurichtung“. Dr. Casper Grim, Mitglied des Beirat der GOTS, und Orthopädieschuhmacher Fatmir Langmeier erläutern in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS) die enge Verbindung zwischen Medizin und Technik in der sportmedizinischen Versorgung.

Führende Fachmesse für Orthopädieschuhmacher

Die OTWorld bietet dem Orthopädieschuhmacher einen umfassenden Marktüberblick sowie Einblicke in international aufgestellte, angrenzende Disziplinen. In der Fachmesse werden erneut alle wichtigen Anbieter der gesamten Branche und speziell der Orthopädieschuhtechnik erwartet. Darüber hinaus richtet die Veranstaltung ihren Blick auf Schwerpunkte, die den Orthopädieschuhmacher zukünftig zunehmend beeinflussen: Vorträge zu Vertrieb, Marketing, Personal und Finanzen sowie Tipps und Tricks rund um den Ladenbau und der Warenpräsentation geben im „Zukunfstforum Fachhandel“ wegweisende Ansätze für das eigene Geschäft.

Podologen mit attraktiver Fortbildung

Die Fußgesundheit umfasst ein breites Feld der Disziplinen, die es gilt zukünftig noch weiter zu verknüpfen. Die OTWorld unterstützt dahingehend den Netzwerkaufbau vor allem zwischen Podologen und Orthopädieschuhmachern mit einer eigenen Veranstaltungsreihe. Der gezielte Austausch und die Übermittlung fallspezifischer Merkmale auf kurzem Kommunikationsweg sollen dabei helfen, sowohl den Patienten mit der idealen Einlage als auch dem passgenauen Schuh individuell zu versorgen.

„Die Zusammenarbeit mit einem Orthopädieschuhmacher ist für uns Podologen enorm wichtig. Diese Verbindung trägt dazu bei, dass wir unsere Patienten auf ganzer Linie versorgen können. Es gilt die Ansprüche des jeweiligen Befundes weiterzugeben und in Kooperation mit der Schuh- oder Einlagenzurichtung abzustimmen“, erklärt Annett Ullrich, Vizepräsidentin des Zentralverbandes der Podologen und Fusspfleger Deutschlands e.V. (ZFD). „Die OTWorld ermöglicht uns neben einer qualifizierten Fortbildung den fachübergreifenden Austausch und Kontaktaufbau mit den Technikern.“

In Satellitensymposien wird die Fortbildung der Podologen zu Schwerpunktthemen rund um den diabetischen Fuß, Rheuma und Hygiene groß geschrieben. Zu den Inhalten gehören unter anderem der diabetische Kinderfuß, warum Metatarsalgie beim Diabetiker so gefährlich ist, die Wunduhr als Minimalstandard für die moderne Wundbehandlung sowie rigide und flexible Fehlstellungen des Fußes.

Pro Tag können bis zu 6 Fortbildungspunkte zuerkannt werden. Die Veranstaltungsreihe wird in Kooperation mit dem ZFD organisiert. Inhaltliche Besonderheit ist zum wiederholten Mal der Erfahrungsaustausch mit in- und ausländischen Kollegen. Podotherapeuten aus Großbritannien sowie den Niederlanden ermöglichen einen Blick über den Tellerrand der medizinischen Fußpflege in Deutschland hinaus.

Über die OTWorld
Der Weltkongress und die Internationale Fachmesse OTWorld wenden sich mit einem einzigartigen Angebot an Orthopädie-Techniker, Orthopädieschuhmacher, Reha-Techniker, Therapeuten und Ärzte, Ingenieure, den medizinischen Fachhandel und Mitarbeiter der Kostenträger. 2014 zog die OTWorld 20.400 Besucher aus über 80 Ländern sowie 548 Aussteller aus 37 Nationen an. Ideeller Träger der OTWorld ist der Bundesinnungsverband für Orthopädie.Technik. Inhaber der Marke OTWorld und Veranstalter des Kongresses ist die Confairmed GmbH. Die Fachmesse verantwortet die Leipziger Messe GmbH.

Ansprechpartner für die Presse:
Karoline Nöllgen, Pressesprecherin Medizinische Messen
Leipziger Messe GmbH
Telefon: +49 (0)341 / 678 6524
k.noellgen@leipziger-messe.de

Weitere Informationen zum Unternehmen/zur Institution

Nach Volltext in allen Meldungen der Gesundheitwirtschaft suchen: