SCHAUFENSTER

Neues aus der Gesundheitswirtschaft

<< zurück

Kooperation soll Weiterentwicklung radiologischer Informationssysteme fördern

01.09.2015 von Agfa HealthCare GmbH

Agfa HealthCare und Universitätsklinikum Köln vereinbaren enge Zusammenarbeit

Agfa HealthCare gibt heute bekannt, dass das Bonner Unternehmen eine Kooperation mit dem Universitätsklinikum Köln, namentlich dem Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik unter Leitung von Prof. Dr. David Maintz, geschlossen hat.

„Wir wollen langfristig eng und kooperativ bei der Entwicklung digitaler radiologischer Arbeitsabläufe sowie der Leistungsprozesse zusammenarbeiten“, erläutert Winfried Post, General Manager und Geschäftsführer Agfa HealthCare DACH, die Inhalte der Kooperationsvereinbarung. „Wir erwarten uns von der Zusammenarbeit unter anderem eine praxisnahe Weiterentwicklung unseres Radiologie-Informationssystems ORBIS RIS und des PACS IMPAX EE.“ Dazu trägt das Universitätsklinikum Köln seinen Teil bei, wie Prof. Maintz ausführt: „Wir setzen bereits seit vielen Jahren auf die IT-Systeme von Agfa HealthCare und verfügen über eine große Erfahrung im klinischen Betrieb. Unsere Aufgabe ist es nun, wesentliche Applikationsanforderungen speziell für Krankenhäuser der Maximalversorgung zu definieren und neue Funktionalitäten zu validieren.“ Unterstützt wird das Klinikum dabei von Jörg Böttcher, Inhaber der Beratungsfirma Patient Process Healthcare Consulting GmbH (pphc).

Als erster Schritt wurde im Rahmen der weitestgehenden Zentralisierung der radiologischen Untersuchungsplätze im neuen Diagnose- und Therapiezentrum (DTZ), verbunden mit der Neubeschaffung diverser Großgeräte und Systeme, der radiologische Workflow sowie die Integration der vorhandenen KIS/RIS/PACS-Infrastruktur von Agfa HealthCare optimiert. „Ein erster Schwerpunkt der Kooperation ist daher die Integration des bei der Schnittbildgebung eingesetzten serverbasierten Post-Processing-Systems Philips IntelliSpace Portal in IMPAX EE und ORBIS RIS“, führt Prof. Maintz aus. Damit gehen innovative Workflow- und Speicherkonzepte für die Bildbefundung und -verteilung einher .

Darüber hinaus befassen sich die Kooperationspartner unter anderem mit der Unterstützung von klinischen Demonstrationen und Tumorboards durch das Radiologie-Informationssystem sowie generell mit dem Radiologie-Management, etwa durch Self Service Business Intelligence. Große Bedeutung, insbesondere für die klinische Forschung und Entwicklung neuer Diagnostik- und Therapieverfahren, kommt hierbei der Möglichkeit zu, sogenannte Gestehungskosten radiologischer Leistungen mittels Activity Based Costing (ABC) zu ermitteln. „Mit den neuen Perspektiven von Self Service Business Intelligence hoffen wir insbesondere auf eine Unterstützung bei klinischen Studien für die finanzielle Bewertung von innovativen radiologischen Techniken. Dieses ist für die universitäre Forschung und wissenschaftliche Arbeit von hoher Bedeutung“, erläutert Prof. Maintz.

„Wir freuen uns, ein so prominentes Institut wie das von Prof. Maintz für eine Zusammenarbeit gewonnen zu haben. Für unsere Systeme – und damit auch für alle Anwender – bedeutet die Kooperation eine Bereicherung“, sagt Winfried Post.

Über Agfa
Die Agfa-Gevaert-Gruppe gehört zu den weltweit führenden Unternehmen bei Imaging-Lösungen und Informationstechnologien. Agfa entwickelt, produziert und vermarktet analoge und digitale Systeme für die Druck- und Medienindustrie (Agfa Graphics), für das Gesundheitswesen (Agfa HealthCare) und spezielle industrielle Anwendungen (Agfa Materials). Agfa hat seinen Hauptsitz in Mortsel, Belgien. Das Unternehmen ist in 40 Ländern aktiv und verfügt über Vertretungen in weltweit weiteren 100 Ländern. In 2014 erzielte die Agfa-Gevaert-Gruppe einen Umsatz von 2,620 Milliarden Euro.

Über Agfa HealthCare
Agfa HealthCare ist Mitglied der Agfa-Gevaert-Gruppe und ein weltweit führender Anbieter von diagnostischen Bildgebungs- und IT-Lösungen für das Gesundheitswesen. Das Unternehmen verfügt über eine nahezu ein Jahrhundert währende Erfahrung in der Gesundheitsbranche und ist seit den frühen 90er Jahren des vergangenen Jahrhunderts ein Pionier auf dem Markt für IT-Systeme für das Gesundheitswesen. Heute konzipiert, entwickelt und liefert Agfa HealthCare Systeme nach dem neuesten Stand der Technik für die Erfassung, Verwaltung und Verarbeitung von diagnostischen Bildern und klinischen/ verwaltungstechnischen Informationen für Krankenhäuser und Einrichtungen des Gesundheitswesens sowie Kontrastmittellösungen, die effektive Ergebnisse in der medizinischen Bildgebung ermöglichen. Das Unternehmen verfügt weltweit über Verkaufsbüros und Vertreter in mehr als 100 Märkten. Der Absatz von Agfa HealthCare betrug im Jahr 2014 1,069 Milliarden Euro. Für weitere Informationen über Agfa HealthCare besuchen Sie bitte die Webseite www.agfahealthcare.com oder Agfa HealthCare Blog

Weitere Informationen zum Unternehmen/zur Institution

Nach Volltext in allen Meldungen der Gesundheitwirtschaft suchen: