SCHAUFENSTER

Neues aus der Gesundheitswirtschaft

<< zurück

Optimale Prozesse im Krankenhaus

04.05.2015 von Leipziger Messe GmbH

med.Logistica diskutiert Best Practice und beleuchtet alle Facetten der Kliniklogistik

Hohe Qualität, zufriedene Patienten, minimierte Kosten: Ein Update der aktuellen Entwicklungen bei Logistik und Prozessoptimierung im Krankenhaus liefert die med.Logistica am 6. und 7. Mai 2015 in Leipzig. Zuwachs verzeichnet der Kongress für Krankenhauslogistik mit Fachausstellung auch in seiner dritten Ausgabe. 100 Referenten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz nehmen in rund 70 Fachvorträgen gegenwärtige Trends in den Fokus. Dabei reicht das Spektrum von der Beschaffung bis zu innerklinischen Material-, Personen- und Informationsflüssen. 66 Aussteller aus sechs Ländern zeigen ihr Know-how (2013: 53 aus drei Ländern). Neu hinzugekommen sind die Themen Wäsche- und Bekleidungslogistik sowie Verpflegungsmanagement. Zudem ergänzen sechs Parallelveranstaltungen das zukunftsweisende Programm für die Entscheider der Gesundheitswirtschaft.

„Die med.Logistica hat sich zum führenden nationalen Branchentreff für Krankenhauslogistik entwickelt und glänzt erneut mit positiven Zahlen“, betont Martin Buhl-Wagner, Sprecher der Geschäftsführung der Leipziger Messe. „Viele Krankenhäuser setzen auf die Optimierung ihrer logistischen Prozesse, um die hohe Qualität der medizinischen Versorgung zu sichern und zugleich Kosten zu reduzieren. Die med.Logistica vermittelt dafür praxisorientiertes Know-how und erweitert kontinuierlich ihre Bandbreite.“ So sind in diesem Jahr Angebote zu Wäsche- und Bekleidungslogistik sowie Verpflegungsmanagement hinzugekommen.

Eröffnung wirft Blick über den Tellerrand

Hochkarätige Gäste und renommierte Referenten eröffnen die med.Logistica am 6. Mai, 10.00 Uhr, im Congress Center Leipzig. Erwartet wird unter anderem Lutz Stroppe, Staatssekretär im Bundesministerium für Gesundheit. Zudem wird Dr. Jens Schick, Vorstandsmitglied der Sana Kliniken AG, über „Prozessoptimierung im Krankenhaus – Verzahnung von Einkauf und Logistik“ sprechen. Anschließend lädt Oliver Bronder, Leiter Logistik der Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG, mit seinem Vortrag „Porsche Logistik – Perfektion und Leidenschaft“ die Branche zum Blick über den Tellerrand ein und damit zum fachübergreifenden Austausch, der typisch für die med.Logistica ist.

Best Practice weist Wege für die Zukunft

Die mächtigen logistischen Prozesse im Hintergrund moderner Krankenhäuser sowie das Schnittstellenmanagement stehen im Mittelpunkt des umfangreichen Kongressprogramms. „Das herausragende Merkmal der Vorträge ist die konsequente Orientierung am praktischen Klinikalltag. Die 100 Referenten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz präsentieren Best-Practice-Modelle, von denen Krankenhäuser aller Größenordnungen profitieren – vom Maximalversorger bis zur Klinik mit geringer Bettenzahl“, unterstreicht Projektdirektor Ronald Beyer. „Eine große Themenvielfalt erwartet Krankenhaus-Manager und -Logistiker, Einkäufer und Wirtschaftsleiter, Pflegedirektoren, Techniker oder Apotheker. Außerdem bietet die Veranstaltung genug Raum zum Netzwerken und zum intensiven Branchendialog.“

Die rund 70 Fachvorträge, Diskussionsrunden und Workshops zeigen zukunftsträchtige Lösungen aus verschiedenen Blickwinkeln – unter anderem für OP-, Arzneimittel- und Patientenlogistik, Hospital Engineering, Notfall-, Betten- oder Verpflegungsmanagement, Wegeleitsysteme, Wäsche- und Bekleidungslogistik sowie „Logistik in besonderen Situationen“ wie Havarie oder Umzug. Erwartet werden unter anderem Experten aus den Kliniken Essen-Mitte, dem Klinikum Frankfurt (Oder), den Pfeifferschen Stiftungen, Magdeburg, dem Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Linz Betriebsgesellschaft m.b.H., dem Lubinus Clinicum in Kiel, dem Krankenhaus St. Josef und Theresienklinik Würzburg, dem Klinikum St. Georg gGmbH und dem Klinikum Bielefeld gem. GmbH. Beteiligt sind ebenfalls die Universitätskliniken Bern, Dresden, Frankfurt/Main, Graz, Hamburg-Eppendorf, Heidelberg, Jena, Leipzig, München, Münster, Schleswig-Holstein, Tübingen und die Charité Berlin.

Who’s who der Krankenhauslogistik

Die Ausstellerzahl der med.Logistica ist in diesem Jahr auf 66 Firmen und Institutionen gestiegen – vom Komplettanbieter über Spezialfirmen für Einzelprozesse bis zu Unternehmensberatungen, Einkaufsorganisationen und Forschungseinrichtungen. Vertreten sind Firmen aus sechs Ländern. Neben Deutschland sind dies Dänemark, die Niederlande, Österreich, die Schweiz und Spanien. Damit verbucht die begleitende Industriepräsentation ein Plus von rund 25 Prozent im Vergleich zur Vorveranstaltung 2013 und ist zugleich internationaler geworden – vor zwei Jahren wurden 53 Aussteller aus dem deutschsprachigen Raum gezählt.

Das Ausstellungsspektrum umfasst IT, Software, Technik und Dienstleistungsangebote für vielfältige Bereiche der Kliniklogistik von Patienten- und OP-Logistik über Medikalprodukte- und Arzneimittellogistik bis zu Bettenmanagement und Entsorgung. Ebenso stellen Wissenschaftler ihre Innovationen vor. Namhafte Unternehmen informieren über ihre Logistikprodukte und -services, darunter: apetito AG, DYNAMED GmbH, Gegenbauer Services GmbH, Hellmann Worldwide Logistics GmbH & Co. KG, MT Robot AG, Paul Hartmann AG, SITEX-Textile Dienstleist. Simeonsbetriebe GmbH, Swisslog Healthcare GmbH, TNT Innight GmbH & Co. KG.

Spannendes Rahmenprogramm: Best Practice live

Ein attraktives Rahmenprogramm rundet die med.Logistica ab. Am Vorabend, dem 5. Mai, treffen sich Logistikleiter deutscher sowie österreichischer Krankenhäuser zum traditionellen Logistiker-Stammtisch. Bei einer Fachexkursion ins Porsche Werk Leipzig unter Führung von Logistikexperten erleben sie Logistik aus anderer Perspektive. Danach bietet ein Abendessen die Gelegenheit, in entspannter Atmosphäre Kontakte zu knüpfen.

Am 6. Mai lädt eine vertiefende Exkursion hinter die logistischen Kulissen des Universitätsklinikums Leipzig. Besichtigt werden das Zentrallager im Zentrum Betriebliche Logistik, außerdem FTS-Leitstelle, Wirtschaftshof, Versorgungsgang Operatives Zentrum sowie Zentralsterilisation und Zentrale Apotheke.

Parallelveranstaltungen erweitern Angebot

Im Umfeld der med.Logistica finden sechs Parallelveranstaltungen statt, welche die Anziehungskraft des Branchentreffs zusätzlich erhöhen. So stellt der Healthcaretag am 5. Mai das Thema „UDI – Unique Device Identification ist für Klinik und Patienten da“ ins Zentrum. Bei UDI handelt es sich um ein Projekt der dem International Medical Device Regulatory Forum (IMDRF) angeschlossenen Länder. Es beinhaltet Vorgaben für die eindeutige Markierung und Identifikation von Medizinprodukten sowie deren Stammdaten. Am 6. Mai finden die Regionalgruppentagung Mitteldeutschland der Fachvereinigung Krankenhaustechnik e.V. (FKT) sowie die Fachausschusssitzung der Krankenhausgesellschaft Sachsen zum Thema Krankenhausfinanzierung statt. Am 7. Mai tagt der Verband der Privatkliniken Sachsen und Sachsen-Anhalt. Den 7. und 8. Mai nutzen die GDEKK, Dienstleistungs- und Einkaufsgemeinschaft kommunaler Krankenhäuser eG im Deutschen Städtetag, sowie die WGKT – Wissenschaftliche Gesellschaft für Krankenhaustechnik e.V. – für ihre Frühjahrstagungen.

Über die med.Logistica:
Die Kongressmesse med.Logistica wird am 6. und 7. Mai 2015 im Congress Center Leipzig zum dritten Mal veranstaltet. Sie richtet sich an Direktoren und Geschäftsführer von Krankenhäusern und Trägergesellschaften, an Bereichs- und Abteilungsleiter für Logistik, Einkauf, Wirtschaft und Verwaltung sowie an OP-Manager, Technische Leiter und Pflegedirektoren. Ebenso werden Krankenhausapotheker, Krankenhaus-Architekten und -Planer, aber auch Industrievertreter angesprochen. 2013 zog die Plattform für Healthcare-Logistik 610 Fachbesucher aus ganz Deutschland an und etablierte sich damit auf Anhieb als nationale Veranstaltung. Insgesamt 53 Aussteller aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zeigten in der begleitenden Industrieausstellung ihre Logistikprodukte und Logistikdienstleistungen.

Weitere Informationen zum Unternehmen/zur Institution

Nach Volltext in allen Meldungen der Gesundheitwirtschaft suchen: