SCHAUFENSTER

Neues aus der Gesundheitswirtschaft

<< zurück

AUSTROMED: Neue EU-Medizinprodukte-Verordnung dominiert Branche 2014

10.04.2014 von AUSTROMED

Hauptversammlung der AUSTROMED analysiert das zentrale Thema für das kommende Jahr und kooptiert zwei neue Vorstandsmitglieder

Gestern fand die jährliche Hauptversammlung der AUSTROMED statt, bei der die Medizinprodukte-Unternehmen über die Tätigkeiten ihrer Interessensvertretung informiert wurden und einen Ausblick auf die geplanten Aktivitäten für das kommende Jahr bekamen. Keynote Speaker Beat Egli, EUCOMED-Vertreter der Branche bei den Verhandlungen zur neuen EU-Medizinprodukte-Verordnung, informierte über den aktuellen Verhandlungsstand und die zu erwartenden Auswirkungen der Verordnung auf die Medizinprodukte-Unternehmen europaweit.

Eingeleitet wurde die Hauptversammlung durch eine Keynote von Beat Egli (EUCOMED). Anschließend zog AUSTROMED-Präsident Mag. Thomasberger ein Resümee der Tätigkeiten der AUSTROMED im vergangenen Jahr und gab die geplanten Aktivitäten für 2014 bekannt. Der Fokus 2013 lag klar auf der Durchführung und Veröffentlichung der Studie zur wirtschaftlichen Bedeutung von Medizinprodukte-Unternehmen in Österreich. Darauf aufbauend werden heuer vertiefende Gespräche mit relevanten Stakeholdern aus dem Bereich der Gesundheitspolitik und -wirtschaft geführt. Außerdem konnte Mag. Thomasberger sieben neue AUSTROMED-Mitgliedsunternehmen willkommen heißen.

Keynote-Speaker Egli betonte Bedeutung der EU-Medizinprodukte-Verordnung

Weitreichenden Einfluss auf die Branche wird die neue EU-Medizinprodukte-Verordnung haben. Diese wird in Brüssel seit mehreren Jahren diskutiert und soll im Herbst 2014 endgültig verabschiedet werden. Über den aktuellen Stand des EU-Rechtsetzungsverfahrens, die Positionen der unterschiedlichen Akteure und die daraus resultierenden Herausforderungen für die Branche informierte Beat Egli die anwesenden AUSTROMED-Mitglieder in seiner Keynote Speech. Egli ist Mitglied der Arbeitsgruppe „Public Affairs Network“ der EUCOMED und setzt sich als Vertreter der Branche in den Gesprächen zur EU-Medizinprodukte-Verordnung mit den EU-Institutionen für die Interessen der Medizinprodukte-Unternehmen ein. „Unser primäres Verhandlungsziel war es, die Verantwortlichen der europäischen Politik für die Folgen der neuen EU-Medizinprodukte-Verordnung für die Unternehmen, aber auch die Patienten zu sensibilisieren. Bis zum Schluss werden wir uns in hoffentlich konstruktiven Diskussionen für die Anliegen der Branche einsetzen“, erläuterte Egli in seiner Keynote.

„Wir begrüßen die intensivierte Überwachung der Benannten Stellen (Notified Bodies) und die damit verbundene Schaffung eines einheitlichen Qualitätsstandards sowie die nachvollziehbare Qualitätssicherung bei Medizinprodukten“, erklärte Mag. Thomasberger in Hinblick auf die EU-Medizinprodukte-Verordnung. Kritisch sieht die AUSTROMED allerdings die dadurch bedingte Gefahr einer „Überbürokratisierung“ sowie eines Verlusts des Innovationsvorsprungs Europas gegenüber beispielsweise den Vereinigten Staaten. Ebenso könne man mit einem nachhaltigen Schaden für den Forschungsstandort Europa und in weiterer Folge mit einer Verteuerung des Gesundheitssystems rechnen.

Zwei neue Vorstandsmitglieder kooptiert

Ein weiterer wichtiger Tagesordnungspunkt war die Kooptierung von Gerald Gschlössl (Lohmann & Rauscher) und Holger Tim Ried (Becton Dickinson) als neue Vorstandsmitglieder.

Gerald Gschlössl, Vertriebsleiter bei Lohmann & Rauscher, wird innerhalb des Vorstandes zentrale Ansprechperson für Themen rund um den Hauptverband der Sozialversicherungsträger sein. Außerdem ist er als Sprecher der AUSTROMED-Branchengruppe Verbandstoffe aktiv. Als solcher hat er im März diesen Jahres die Initiative Wund?Gesund! gelauncht, welche sich für optimale medizinische Versorgung der Bevölkerung mit qualitativ hochwertigen und innovativen Verbandstoffen sowie die Sicherung des Zugangs für jeden Patienten einsetzt. Des Weiteren fungiert er als Sprecher der Arbeitsgruppe Vergabewesen. Holger Tim Ried, Director Public Policy von Becton Dickinson, wird seinen Arbeitsschwerpunkt innerhalb des Vorstandes auf den Themenbereich Gesundheitsökonomie und HTA (Health Technology Assessment) legen. Für letzteres ist er auch in der Arbeitsgruppe Gesundheitspolitik zuständig.

Über AUSTROMED
AUSTROMED ist die Interessensvertretung der österreichischen Medizinprodukte-Unternehmen, die in der Entwicklung, der Produktion, der Aufbereitung und dem Handel von Medizinprodukten in Österreich tätig sind. Medizinprodukte reichen vom Herzschrittmacher über das Hüftimplantat bis hin zum Pflaster. Aufgrund der hohen Innovationskraft werden ständig neue Produkte entwickelt. Rund 100 Mitgliedsunternehmen beschäftigen ca. 9.000 Mitarbeiter und die Wertschöpfung beträgt über 1,5 Mrd. Euro.

Bild: AUSTROMED Präsident Mag. Thomasberger und Keynote Speaker Beat Egli (v.l.n.r)

Rückfragehinweis:
Mag. Philipp Lindinger
Geschäftsführer AUSTROMED
T +43 1 877 70 12-12
philipp.lindinger@austromed.org

Weitere Informationen zum Unternehmen/zur Institution

Nach Volltext in allen Meldungen der Gesundheitwirtschaft suchen: