SCHAUFENSTER

Neues aus der Gesundheitswirtschaft

<< zurück

SeneCura 2012 weiterhin auf Wachstumskurs

19.07.2013 von SeneCura Kliniken- und HeimebetriebsgesmbH

15% Umsatzplus dank gesunder Expansion und Nachhaltigkeitsfokus

Der größte private Pflegeheimbetreiber SeneCura hat im Jahr 2012 den Wachstumskurs der vorangehenden Jahre erfolgreich fortgesetzt und seine Marktposition weiter deutlich gestärkt – immer auf solider wirtschaftlicher Basis und mit starker Eigenkapitalausstattung. Als Markt- und Innovationsführer in Österreich stellt die Gruppe mit 62 Standorten bereits knapp 6 % der Pflegeheime. Ein besonderer Fokus lag wie auch schon in den Vorjahren auf sozialer Wärme und das Thema Nachhaltigkeit wurde noch stärker in den Vordergrund gerückt.
„Wir sind mit dem vergangenen Jahr mehr als zufrieden“, zieht Prof. Rudolf Öhlinger, Geschäftsführer von SeneCura, dem größten privaten Pflegeheimbetreiber Österreichs, Bilanz. „Unsere Philosophie ‚Näher am Menschen‘ steht für soziales Handeln und wir konnten einmal mehr beweisen: Gewinn und Gewissen schließen einander nicht aus. Ganz im Gegenteil, sie befeuern einander sogar.“ Im Jahr 2012 kann die SeneCura Gruppe ein Plus von 15 % bei den Umsatzerlösen verbuchen. Der konsolidierte Umsatz von rund 132,470 Millionen Euro in 2011 wuchs auf rd. 152,000 Millionen Euro in 2012. Mit aktuell insgesamt rd. 3.550 MitarbeiterInnen zeigt der Personalstand ein Plus von rund 200 Arbeitsplätzen und damit eine Steigerung von über 5 %. SeneCura hat somit den Wachstumskurs der vorangehenden Jahre erfolgreich fortgesetzt und die Marktführerschaft deutlich ausgebaut. Ein Schwerpunkt liegt, wie auch in den Vorjahren, auf einer soliden wirtschaftlichen Basis und einem hohen Eigenkapital – mit einer traditionell starken Eigenkapitalquote von rd. 15 %.

Verantwortung für die Gesellschaft, Region und Umwelt
Ein besonderer Schwerpunkt liegt bei SeneCura auf dem Thema Nachhaltigkeit. Dabei stand der effiziente Einsatz aller Ressourcen – sowohl finanziell, als auch ökologisch und sozial – im Vordergrund. „Regionalität wird bei uns seit jeher großgeschrieben – das beginnt schon beim Bau der Häuser, wo wir regionale Dienstleister und Lieferanten beauftragen, bis hin zu den Lebensmitteln, den Pflanzen in den Gärten und natürlich unseren MitarbeiterInnen“, so Öhlinger. Auch im Bereich Umweltschutz wurden zahlreiche Maßnahmen implementiert: Ausbau der Solarenergie, ressourcenschonende LED-Beleuchtung, nach Süden ausgerichtete Fensterfronten, kontrollierte Wohnraumbelüftungsanlagen, Niedrigenergieanlagen, Abfall-, Lärm- und Emissionsreduzierung etc. Vielfalt und Chancengleichheit ist in den SeneCura Häusern gelebte Praxis. Der Großteil der Führungspositionen in den Einrichtungen ist weiblich besetzt. Zudem gibt es spezielle interkulturelle Programme im Bereich Diversity. Auch die Integration von Menschen mit körperlichen oder geistigen Beeinträchtigungen ist für SeneCura eine Selbstverständlichkeit.

Expansion: Zum Wohle der Menschen
„Die letzten Jahre haben gezeigt, dass sich die Bedürfnisse der älteren Generation deutlich ändern. Ein Großteil möchte so lang wie möglich selbständig in den eigenen vier Wänden leben“, erklärt Öhlinger. „Dazu braucht es professionelle Betreuung rund um die Uhr sowie alternative Modelle wie Rehabilitative Übergangspflege nach Krankenhausaufenthalten oder Spezialformen der Rehabilitation, wie zum Beispiel die Neurologische Rehabilitation.“ SeneCura wurde dieser Entwicklung 2012 verstärkt gerecht und ist in diesen nachhaltigen Wachstumsbereichen Markt- und Innovationsführer. „Das Schlagwort ‚Social Return On Investment‘ ist dabei bei uns nicht nur leere Hülse. Wir sehen unseren großen Erfolg gleichzeitig als Verpflichtung, unseren Weg konsequent weiterzuverfolgen – zum Wohle der Menschen.“
Verkleinerung der Versorgungslücke in den Bundesländern
2012 konnte die SeneCura Gruppe mit neuen Häusern wichtige Versorgungslücken schließen: Im Burgenland wurde das erste Neurologische Rehabilitationszentrum mit Gesundheitshotel in Betrieb genommen. In Frauenkirchen errichtet die Gruppe zusätzlich zum bestehenden Haus ein Sozialzentrum; in Rust startete ein Zubau für 30 Pflegeplätze. In Niederösterreich feierte die Gruppe die Eröffnung des neuen Hauses in Ternitz und die Erweiterung des Sozialzentrums Grafenwörth um 40 Plätze. In Kirchberg am Wechsel, Traiskirchen und Sitzenberg-Reidling wurde Spatenstich gefeiert bzw. bereits mit dem Bau begonnen. Im Kärntner Wolfsberg eröffnete ebenfalls ein neues Sozialzentrum wie auch im steirischen Vasoldsberg. Weiters wurden in der Steiermark Standorte in Unterpremstätten, Stainz und St. Margarethen an der Raab übernommen. In Graz-Lend startete der Bau für ein Pflegeheim und eine Betreute Wohnanlage. In Vorarlberg wird ein neues Sozialzentrum in Hard errichtet, das neben Pflege auch Betreute Wohnungen bieten wird. In Kirchberg in Tirol wird SeneCura 2014 den Betrieb eines bestehenden Hauses übernehmen.

Die SeneCura Gruppe betreibt 83 Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen in Österreich und der Schweiz und zählt in beiden Ländern zu den Markt- und Innovationsführern. Mit insgesamt rd. 3.550 MitarbeiterInnen bietet die Gruppe 62 Pflege- und Rehabilitationszentren sowie Betreute Wohnanlagen in Österreich und 21 Seniorenresidenzen (davon acht in Umsetzung) in der Schweiz. In der Tschechischen Republik sind mehrere Betreute Wohnanlagen in städtischen Ballungsräumen in Umsetzung.
SeneCura gilt als Vorreiter bei alternativen Pflegeangeboten und Wohnformen im Alter: Neben höchsten Pflegestandards in allen Häusern bietet SeneCura richtungsweisende Demenzstationen, Intensiv- und Wachkomapflege, postoperative Remobilisation, Neurorehabilitation, 24 Stunden-Betreuung und Hospizbegleitung. Ergänzt wird das Spektrum mit Generationenhäusern, Seniorenvillen und Apartments für Betreutes Wohnen.
Alle Betreuungseinrichtungen in Österreich sind öffentlich und für alle zugänglich: Die Kosten für den Pflegeheimplatz sind durch das Bundespflegegeld und die landesspezifischen Tagsätze abgedeckt und können über die Sozialhilfefonds der Länder abgerechnet werden.
Als meistausgezeichneter Pflegeheimbetreiber kann sich SeneCura über zahlreiche Preise freuen: Sozialmarie, Familien- und Frauenfreundlichstes Non-Profit-Unternehmen Österreichs, Bester Arbeitgeber Österreichs im Sozialbereich, Top Ten beim European Business Award, vierfach ausgezeichnet beim Teleios und viele mehr.

Weitere Informationen
Rudolf Öhlinger & Anton Kellner SeneCura Kliniken- und HeimebetriebsgesmbH
1060 Wien, Capistrangasse 5/1/54, Tel.: +43(0)1/585 61 59-0, office@senecura.at, www.senecura.at, www.senevita.ch
und
Susanne Hudelist, ikp Wien
1070 Wien, Museumstraße 3/5, Tel.: +43(0)1/524 77 90 0, wien@ikp.at

Weitere Informationen zum Unternehmen/zur Institution

Nach Volltext in allen Meldungen der Gesundheitwirtschaft suchen: