SCHAUFENSTER

Neues aus der Gesundheitswirtschaft

<< zurück

Mehrweg auf dem Vormarsch

13.06.2013 von Wozabal Unternehmensgruppe

Mehr Wirtschaftlichkeit durch Aufbereitung von Thromboseprophylaxestrümpfen

Durch die Möglichkeit der validierten Aufbereitung durch Wozabal und der mehrmaligen Verwendung der Thromboseprophylaxestrümpfe können Krankenhäuser ihre Wirtschaftlichkeit erhöhen und ökologische Ressourcen schonen. Die Sicherheit der aufbereiteten Strümpfe in der Anwendung am Patienten ist selbstverständlich gewährleistet.

Wozabal ist der einzige textile Vollversorger in Österreich, der für die Aufbereitung der Thromboseprophylaxestrümpfe von medi zertifiziert ist. Bis zu 10-mal können die Strümpfe wiederaufbereitet werden: sie werden dazu mit einem desinfizierenden, chemothermischen Verfahren gewaschen und anschließend getrocknet. Jeder einzelne Strumpf wird durch eigens geschulte Wozabal Mitarbeiter einer 100%igen Kontrolle unterzogen. Durch eine Sicht- und Dehnprüfung mittels schwenk- und drehbaren Prüfbrettes wird die herstellerseitig vorgegebene Aufbereitungsqualität gesichert. Strümpfe, die den Qualitätsrichtlinien nicht entsprechen oder die limitierte Zahl der Aufbereitungszyklen erreicht haben, werden aussortiert und je nach Vorgabe des Krankenhauses entsorgt oder dem Auftraggeber zurückgegeben. Die Anzahl der Aufbereitungsvorgänge jedes Thromboseprophylaxestrumpfes wird elektronisch erfasst. Somit ist die Historie jedes Strumpfes lückenlos dokumentierbar und durch das Statistik- und Analysemodul einfach auswertbar.


Die Wirkung von medizinischen Thromboseprophylaxestrümpfen beruht auf einer Flusserhöhung des venösen Blutstromes in der unteren Extremität. Durch den auf das Bein wirkenden zirkulären Druck werden die Blutgefäße des oberflächlichen Venensystems verengt und der venöse Rückfluss in den Beinen wird beschleunigt. Diese Wirkung kann nur erreicht werden, wenn ein ausreichend hoher Fesseldruck von rund 18 mmHg sowie ein graduiertes Druckgefälle von distal nach proximal vorhanden sind, die Passform des Strumpfes gewährleistet ist und Fehler in der Anwendung vermieden werden.

Als weltweit führender Kompressionsstrumpfhersteller lehnt sich medi bei der Materialauswahl und der Fertigung seiner medizinischen Thromboseprophylaxestrümpfe an die hohen Anforderungen der RAL GZ 387 an, deren Geltungsbereich auf medizinische Kompressionsstrümpfe begrenzt ist. Medizinische Thromboseprophylaxestrümpfe sind Medizinprodukte der Klasse I und hinsichtlich der Aufbereitung als semikritische Medizinprodukte der Gruppe B einzustufen .

In Österreich ist die Firma Werfen-Austria GmbH gemäß dem MPG für die Einschulung in den Gesundheitseinrichtungen verantwortlich, um das optimale Handling am Patienten in der Praxis zu gewährleisten

Firmenprofil Unternehmensgruppe Wozabal
Geschäftsfelder: Gesundheitswesen, Seniorenheime, Industrie & Gewerbe, Hotel & Co.
Niederlassungen: Linz, Lenzing, Enns, Wien, Klagenfurt, Bad Hofgastein, Budweis.
Anzahl der Beschäftigten: 800
Umsatz 2012: 61,5 Mio. €
Gründungsjahr: 1896
Website: www.wozabal.com

Firmenprofil Werfen-Austria GmbH
Standort: Wien
Anzahl der Beschäftigten: 30
Umsatz 2012: 10 Mio. €
Gründungsjahr: 1924
Website: www.werfen-austria.at

Bild: Thromboseprophylaxestrumpf in der Anwendung, © Werfen-Austria GmbH

Rückfragehinweis
Ansprechperson: Mag. (FH) Katharina Eder
Marketing und Öffentlichkeitsarbeit
Wozabal Management GmbH, Freistädterstraße 230, 4040 Linz
E-Mail: k.eder@wozabal.com

Weitere Informationen zum Unternehmen/zur Institution

Nach Volltext in allen Meldungen der Gesundheitwirtschaft suchen: