SCHAUFENSTER

Neues aus der Gesundheitswirtschaft

<< zurück

Förderung des Kreativitätspotentials bei jungen Talenten und Forschern

06.12.2012 von T-Systems Austria GesmbH

T-Systems sucht gemeinsam mit Jugend Innovativ (aws) die besten App-Ideen in den Bereich Gesundheit, Energie und Mobilität. Einreichfrist für den idea.goes.app Award 2013 endet am 21. Dezember 2012.

T-Systems ist seit sechs Jahren Kooperationspartner des österreichweiten SchülerInnen & Lehrlings-Wettbewerbs Jugend Innovativ, der im aktuellen Schuljahr von der austria wirtschaftsservice (aws) bereits zum 26. Mal ausgeschrieben wird. Mit der Idee der Prämierung von frischen, neuen App-Ideen spricht T-Systems bereits zum zweiten Mal speziell Kommunikations- und Technik-affine, kreative Jugendliche der heutigen Zeit an. Schüler/innen ab der 10. chulstufe und Lehrlinge ab dem 1. Lehrjahr sind eingeladen neugierig und kreativ zu sein, Fragen zu stellen und dafür Lösungen zu finden, zu forschen, etwas zu erfinden und zu experimentieren.
„Mit dem T-Systems idea.goes.app-Award wollen wir Schüler und Lehrlinge ermutigen, innovative Applikationen zu entwickeln, die einen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Mehrwert in den Zukunftsbereichen Gesundheit, Energie und Mobilität bringen“, so Martin Katzer, Vorsitzender der Geschäftsführung von T-Systems Österreich. „Die Förderung von jungen Talenten bei der Entwicklung von funktionalen und intuitiven App-Lösungen in diesen Bereichen ist uns ein Anliegen. T-Systems Österreich möchte eine Brücke zwischen Wirtschaft, Schulbildung und Lehre bauen, wobei es hier gezielt um die Förderung junger Talente im IKT-Umfeld geht.“ Bis 21. Dezember 2012 können „Nachwuchsforscher“ im Alter von 15–20 Jahren ihre Ideen für innovative App-Lösungen unter www.jugendinnovativ.at einreichen. Die Einreichungen werden bis Mitte 2013 durch eine Fachjury anhand von folgenden Kriterien bewertet:

- Machbarkeit und Umsetzbarkeit
- Originalität und Spaßfaktor
- Ausarbeitung und Komplexität
- Kooperation mit Unternehmen

Der T-Systems idea.goes.app Award ist insgesamt mit 5.000,- EUR dotiert. 2012 wurde die App-Idee „First Aid Live“ von drei jungen Maturanten aus Salzburg als Siegerprojekt prämiert. „First Aid Live“ ist eine effiziente Erste-Hilfe- pplikation, die potentiellen Helfern an Unfallorten durch geführte Anweisungen eine optimale Erstversorgung ermöglicht. Mit der App möchten die drei Schüler Mut zur Hilfeleistung machen, die Erstversorgung optimieren und mehr Wissen über Erste Hilfe vermitteln. Das Unterscheidungsmerkmal zu den Konkurrenzprodukten ist die Kombination der App mit einer vom Roten Kreuz verwalteten Website. In einem Ernstfall betätigt der User die First Aid App mit einem Fingertipp und wird von einem lebensrettenden Schritt zum nächsten gelotst. Die Fragen sind nach der Priorität der lebenswichtigen Sofortmaßnahmen geordnet.
Auf einer vom Roten Kreuz verwalteten Website können die Mitarbeiter einer Leitstelle ein Protokoll mit allen bereits durchgeführten Sofortmaßnahmen sowie auch die GPS-Koordinaten entnehmen. Damit ist bereits vor Eingang des eigentlichen Notrufs ersichtlich, welcher Akutfall vorliegt.
Die hohe Usability sowie die entscheidende Backend-Integration haben die Jury beeindruckt. „Für 2013 erhoffen wir uns wieder eine hohe Einreichungszahl an interessante App-Ideen - und natürlich sind wir überzeugt davon, dass das Siegerprojekt 2013 ähnlich kreativ und spannend sein wird“, so Martin Katzer abschließend.

App – die Kurzformel bezeichnet kleine Anwendungsprogamme, die für Touchscreen-Geräte konzipiert sind. Per Fingertipp sorgen sie für Unterhaltung, Abkürzung, Information, ermöglichen den Zugriff auf ausgewählte Funktionen oder optimieren den Inhalt einer Internetseite für die mobile Ansicht.
Jugend Innovativ wird von der austria wirtschaftsservice (aws) im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend und des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur durchgeführt und weiterentwickelt. Ziel von Jugend Innovativ war und ist es, Berührungsängste gegenüber neuen Technologien abzubauen und Projektarbeit in Schulen zu intensivieren, um damit mittel- bzw. langfristig die Anzahl der Studierenden von naturwissenschaftlichen und technischen Studienrichtungen zu erhöhen. Darüber hinaus erwerben die Teilnehmer/innen durch die Projektarbeit, die häufig in Kooperation mit Unternehmen erfolgt, für den späteren Berufseinstieg wichtige (soziale) Schlüsselqualifikationen, wie Teamfähigkeit, Selbstständigkeit, Problemlösungskompetenz und Kommunikationsfähigkeit.

T-Systems Austria GesmbH, Rennweg 97-99, 1030 Wien
Corporate Communications
Mag. Sigrid Moser-Sailer
Tel.: 057057 - 8432, sigrid.moser-sailer@t-systems.at
www.t-systems.at, www.twitter.com/tsystemsat

Über die Deutsche Telekom
Die Deutsche Telekom ist mit mehr als 131 Millionen Mobilfunkkunden sowie 33 Millionen Festnetz- und über 17 Millionen Breitbandanschlüssen eines der führenden integrierten Telekommunikationsunternehmen weltweit (Stand 30. September 2012). Der Konzern bietet Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen Festnetz, Mobilfunk, Internet und IPTV für Privatkunden sowie ICT-Lösungen für Groß- und Geschäftskunden. Die Deutsche Telekom ist in rund 50 Ländern vertreten und beschäftigt weltweit über 230.000 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2011 erzielte der Konzern einen Umsatz von 58,7 Milliarden Euro, davon wurde mehr als die Hälfte außerhalb Deutschlands erwirtschaftet (Stand 31. Dezember 2011).

Über T-Systems
Mit einer weltumspannenden Infrastruktur aus Rechenzentren und Netzen betreibt T-Systems die Informations- und Kommunikationstechnik (engl. kurz ICT) für multinationale Konzerne und öffentliche Institutionen. Auf dieser Basis bietet die Großkundensparte der Deutschen Telekom integrierte Lösungen für die vernetzte Zukunft von Wirtschaft und Gesellschaft. Rund 48.200 Mitarbeiter verknüpfen bei T-Systems Branchenkompetenz mit ICT-Innovationen, um Kunden in aller Welt spürbaren Mehrwert für ihr Kerngeschäft zu schaffen. Im Geschäftsjahr 2011 erzielte die Großkundensparte einen Umsatz von rund 9,2 Milliarden Euro.

Weitere Informationen zum Unternehmen/zur Institution

Nach Volltext in allen Meldungen der Gesundheitwirtschaft suchen: