SCHAUFENSTER

Neues aus der Gesundheitswirtschaft

<< zurück

Wiener Gärtnerin mit dem Hans Kudlich Preis 2012 ausgezeichnet

03.12.2012 von Landwirtschaftskammer Wien

Anneliese Schippani, Gärtnerin und Green Care Pionierin aus Wien, wurde am 29. November als eine von vier PreisträgerInnen vom Ökosoziale Forum Österreich für ihren pädagogisch wertvollen Beitrag um den ländlichen Raum mit dem Hans-Kudlich-Preis 2012 prämiert.

Green Care Pionierin Anneliese Schippani hat sich ganz dem Bereich der Pädagogik verschrieben und ermöglicht Kindern und Jugendlichen aus dem urbanen Raum auf und mit ihrem Betrieb Zutritt zu einer anderen Welt – der Welt der Landwirtschaft. Ihr erklärtes Ziel ist es Kindern und Jugendlichen das Verständnis für Natur und Produktionskreisläufe näherzubringen, um der Entfremdung im Umgang mit natürlichen Ressourcen entgegenzuwirken. Durch ihren Enthusiasmus und ihre Freude an der Arbeit hat Anneliese Schippani mit der Unterstützung des Projekts Green Care innerhalb weniger Monate ein zusätzliches wirtschaftliches Standbein auf ihrem Betrieb geschaffen und für sich selbst neue Aufgaben und Perspektiven entwickelt, während sie gleichzeitig das Image der Landwirtschaft aufwertet.

Anneliese Schippani ist Mutter von drei Kindern, Gärtnerin und Obfrau der Wiener Gärtnerinnen, sowie seit Ende April 2012 – nach absolvierter Ausbildung am LFI Wien im Bereich der Agrarpädagogik – Green Care Pionierin. Green Care ist ein Projekt der Landwirtschaftskammer Wien mit dessen Unterstützung die herkömmliche agrarische Produktpalette der Landwirte um pädagogische, therapeutische und pflegerische Produkte sowie soziale Arbeit erweitert wird.

Ihr vorbildliches Engagement veranlasste die Landwirtschaftskammer Wien Anneliese Schippani für den Hans Kudlich Preis 2012 vorzuschlagen. Der Preis wird im Andenken an den österreichischen Bauernbefreier Hans Kudlich vom Ökosozialen Forum Österreich im Zwei-Jahres-Rhythmus für besondere Leistungen um den ländlichen Raum ausgeschrieben. Mit diesem Preis werden jene Menschen vor den Vorhang gebeten, die über einen längeren Zeitraum durch stetiges Bemühen und ideellen und materiellen Einsatz sowie ein erhebliches Maß an persönlichem Engagement und Zivilcourage einen Beitrag leisten um den ländlichen Raum nachhaltiger und lebenswerter zu gestalten. Anneliese Schippani beeindruckte die Fachjury mit genau diesen Leistungen und erhielt deswegen als eine von vier PreisträgerInnen die begehrte Auszeichnung. Eröffnet wurde der Festakt durch den Präsidenten des Ökosozialen Forums, Agrarlandesrat Stephan Pernkopf. Der Schriftsteller Alfred Komarek hielt die Festrede.

Green Care – das Projekt
Green Care ist ein Pilotprojekt der Landwirtschaftskammer Wien mit Unterstützung von Bund, Land und Europäischer Union. Das Projekt erweitert die herkömmliche landwirtschaftliche Produktpalette der Landwirte um pädagogische, therapeutische und pflegerische Produkte sowie soziale Arbeit und leistet damit einen Beitrag zu Bildung und Gesundheit der Stadtbevölkerung. Das Wiener Pilotprojekt läuft bis zum Jahr 2013 mit dem Ziel, Green Care künftig österreichweit umzusetzen.

Landwirtschaftskammer Wien
Die Landwirtschaftskammer Wien vertritt als gesetzliche Interessensvertretung seit 1957 die Anliegen der Wiener Landwirt/-innen, Gärtner/-innen und Winzer/-innen. Die LK Wien begleitet ihre rund 700 Mitgliedsbetriebe bei den sich ständig ändernden Rahmenbedingungen. Das neue vielseitige Beratungsangebot der LK Wien bietet den Mitgliedsbetrieben von der kostenfreien Grundberatung bis zur individuellen Betriebsberatung ein breites Spektrum. Weiters ist die LK Wien für die landwirtschaftlichen Betriebe neben den gesetzlich geregelten Aufgaben bei der Aus- und Weiterbildung, im Bereich der Vermarktung und im Förderungswesen ein kompetenter Ansprechpartner.

Landwirtschaftskammer Wien
Pressestelle
Kammerdirektor Ing. Robert Fitzthum
+43(0)1 587 95 28-26, direktion@lk-wien.at

Rückfragen zum Thema Green Care
Projektleiterin Mag. (FH) Nicole Prop
+43(0)1 5879528-28, nicole.prop@lk-wien.at

Weitere Informationen zum Unternehmen/zur Institution

Nach Volltext in allen Meldungen der Gesundheitwirtschaft suchen:




Die A.S.K. Infektionsschutz Mappe wurde von HYGline GmbH hygiene issues & management entwickelt. Ziel ist es, Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens – insbesondere den Alten- und Pflegeeinrichtungen – einen raschen Überblick über alle notwendigen Maßnahmen im Anlassfall zu geben.
In der Mappe befinden sich wertvolle Unterlagen, die sowohl an das medizinische Personal als auch an die Betroffenen und deren Angehörigen gerichtet sind.
Informationen unter: +43 (1) 280 20 88; office@hygline.at