SCHAUFENSTER

Neues aus der Gesundheitswirtschaft

<< zurück

Brustgesundheitszentrum Feldbach-Fürstenfeld mit Unterstützung des cchc erfolgreich zertifiziert

21.03.2012 von systema Human Information Systems GmbH

Frauen mit der Verdachtsdiagnose Brustkrebs sollen ab 2016 nur noch in zertifizierten, interdisziplinär besetzten und hoch spezialisierten Brustgesundheitszentren (BGZ) betreut werden.

Diese Zentren stehen für die bestmögliche medizinische, pflegerische und psychosoziale Betreuung nach modernsten wissenschaftlichen Erkenntnissen. Dazu haben sich alle sieben, an der Diagnose und Therapie von Brustkrebspatientinnen beteiligten Fachgesellschaften zusammengenschlossen und die Österreichische Zertifizierungskommission (ÖZK) gegründet. Das Brustgesundheitszentrum Feldbach-Fürstenfeld ist seit November 2011 erfolgreich zertifiziert.

Brustgesundheitszentren müssen eine Reihe von Merkmalen und Kriterien erfüllen, die verbindliche Standards in Diagnostik und Therapie festlegen, um allen an Brustkrebs erkrankten Frauen die optimale Betreuungsmöglichkeit zukommen zu lassen. Auch kleinere Behandlungszentren können in Zusammenarbeit mit einem BGZ die erforderlichen Qualitätskriterien erfüllen. Der steiermärkische Krankenhausverbund Feldbach-Fürstenfeld entschied sich unter anderem aus ressourcenschonenden Gründen und damit verbundener Effizienzsteigerung für ein gemeinsames Brustgesundheitszentrum. Mit Unterstützung des competence center health care (cchc) der systema Human Information Systems GmbH wurde im Herbst 2010 die Zertifizierungsvorbereitung gestartet.

Das cchc beschäftigt sich schon seit vielen Jahren mit dem Thema Prozessmanagement und schafft mit seinem Know-how eine wesentliche Entlastung im gesamten Zertifizierungsprozess. Unter der Projektleitung von Mag. (FH) Thomas Kleindessner in Kooperation mit der Qualitätsbeauftragten des Krankenhauses Mag. (FH) Bettina Guttmann wurden sämtliche klinische Abläufe sorgfältig analysiert und organisiert. Die Prozessbegleitung beinhaltete unter anderem die Durchführung und Auswertung der von der ÖZK geforderten Befragung von Patientinnen und zuweisenden ÄrztInnen. Weitere Aufgaben im Rahmen der Zertifizierungsvorbereitung waren die Beschreibung der beteiligten Schnittstellen und die Neuorganisation des interdisziplinären Tumorboards.

Die MitarbeiterInnen sind stolz und sehen der Zukunft der Brustgesundheit hoffnungsvoll entgegen, wie auch Prim. Univ.-Doz. Dr. Hannes Hofmann bestätigt: "Durch die Vorbereitung auf die BGZ-Zertifizierung haben sich die teilnehmenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu einem eng kooperierenden Team zusammengefunden und gemeinsam die Aufgaben der Zertifikation gelöst. Diese hervorragende Teamarbeit brachte eine erfreuliche Qualitätssteigerung in der Behandlung von Brustkrebspatientinnen mit sich. In der Steiermark waren wir auch Pilotkrankenhaus für die Tumorboard-Videokonferenz, an welcher insgesamt vier Krankenhäuser einmal pro Woche teilnehmen. Wir sind sehr froh, diese Qualitätsverbesserung in Feldbach-Fürstenfeld geschafft zu haben."

Weitere Informationen zum Unternehmen/zur Institution

Nach Volltext in allen Meldungen der Gesundheitwirtschaft suchen:




Die A.S.K. Infektionsschutz Mappe wurde von HYGline GmbH hygiene issues & management entwickelt. Ziel ist es, Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens – insbesondere den Alten- und Pflegeeinrichtungen – einen raschen Überblick über alle notwendigen Maßnahmen im Anlassfall zu geben.
In der Mappe befinden sich wertvolle Unterlagen, die sowohl an das medizinische Personal als auch an die Betroffenen und deren Angehörigen gerichtet sind.
Informationen unter: +43 (1) 280 20 88; office@hygline.at