SCHAUFENSTER

Neues aus der Gesundheitswirtschaft

<< zurück

Nach COVID-19-Erkrankung: OptimaMed Rehabilitationszentrum Raxblick startet neues Reha-Angebot

10.06.2020 von SeneCura Kliniken- und HeimebetriebsgesmbH

+++ Gezielte pulmologische Therapien für Menschen nach einer Coronavirus-Erkrankung sind auch Thema der zweiten Ausgabe des SeneCura Podcasts +++

Rund 15.700 Menschen sind in Österreich laut den offiziellen Zahlen des Gesundheitsministeriums bisher an COVID-19 erkrankt und inzwischen wieder genesen. Besonders schwer Erkrankte haben jedoch mit den teilweise gravierenden gesundheitlichen Folgen der Infektion zu kämpfen. Um diese professionell zu unterstützen, hat OptimaMed als einer der ersten in Österreich ein spezielles COVID-19-Rehabilitationsprogramm entwickelt, das nun im Rehabilitationszentrum Raxblick (NÖ) startet. Der dabei federführende Pulmologe Dr. Stefan Kaltenegger spricht auch im neuen SeneCura-Podcast „Mein Weg zu bester Gesundheit“ über das neue Reha-Angebot.

Die Krankheitsverläufe einer COVID-19-Erkrankung können stark variieren – von symptomlosen Verläufen bis zu schweren Pneumonien mit Lungenversagen. Aktuelle Zahlen zeigen, dass 15 bis 20 Prozent der COVID-19-Fälle einen schweren Krankheitsverlauf nehmen, der einen Aufenthalt in einem Krankenhaus erforderlich macht. Was in der öffentlichen Diskussion wenig beleuchtet wurde, ist die oftmals notwendige Folgebehandlung nach einer überstandenen COVID-19-Erkrankung in Form von Rehabilitationsmaßnahmen. OptimaMed, die Gesundheitsbetriebe der SeneCura Gruppe, bieten nun spezielle Rehabilitation für Menschen nach einer COVID-19-Erkrankung am Standort Raxblick an. ...Lesen Sie hier weiter!

Bild: OptimaMed Rehabilitationszentrum Raxblick
Copyright: OptimaMed

Weitere Informationen zum Unternehmen/zur Institution

Nach Volltext in allen Meldungen der Gesundheitwirtschaft suchen:




Die A.S.K. Infektionsschutz Mappe wurde von HYGline GmbH hygiene issues & management entwickelt. Ziel ist es, Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens – insbesondere den Alten- und Pflegeeinrichtungen – einen raschen Überblick über alle notwendigen Maßnahmen im Anlassfall zu geben.
In der Mappe befinden sich wertvolle Unterlagen, die sowohl an das medizinische Personal als auch an die Betroffenen und deren Angehörigen gerichtet sind.
Informationen unter: +43 (1) 280 20 88; office@hygline.at