SCHAUFENSTER

Neues aus der Gesundheitswirtschaft

<< zurück

Forscherin der FH Kärnten ausgezeichnet

19.05.2017 von FH Kärnten

+++ Olivia Kada mit Ignatius Nascher Preis ausgezeichnet +++

Anlässlich des Wiener Geriatriekongresses wurde am 20. April 2017 im Wappensaal des Wiener Rathauses Olivia Kada, Forscherin an der FH Kärnten, ausgezeichnet. Für ihre Arbeit „Subjektive Theorien zu Lebensqualität und Gesundheit im Alter. Eine explorative Studie mit Pflegeheimbewohnern und ihren Pflegekräften.” erhielt Kada den Ignatius Nascher Förderpreis der Stadt Wien für Geriatrie.

Seit 2006 ist Olivia Kada an der FH Kärnten im Studienbereich Gesundheit & Soziales tätig. Die promovierte Psychologin widmet sich als Senior Researcher und Lecturer an der FH Kärnten in ihren Forschungsaktivitäten der Lebensphase Alter. Einen inhaltlichen Forschungsschwerpunkt bilden dabei die Themen Lebensqualität im Alter, Professionalisierung von Gesundheitsberufen und Versorgungsfragen im Bereich Langzeitpflege. Für ihre Arbeit „Subjektive Theorien zu Lebensqualität und Gesundheit im Alter. Eine explorative Studie mit Pflegeheimbewohnern und ihren Pflegekräften.” ist sie mit dem renommierten Ignatius Nascher Förderpreis der Stadt Wien für Geriatrie 2017 ausgezeichnet worden. Zuletzt wurde Kada im Herbst 2016 der Theo und Friedl Schöller-Preis, der höchstdotierte Wissenschaftspreis für Altersmedizin in Deutschland, verliehen. Der Preis würdigte ihre Leistungen im Projekt „Versorgungsoptimierung in Kärntner Pflegeheimen“, das in Kooperation mit dem Klinikum Klagenfurt und der Universität Klagenfurt durchgeführt wurde.

Lebensqualität und Gesundheit im Alter
Ziel der explorativen Studie von Kada war der Vergleich der subjektiven Theorien von PflegeheimbewohnerInnen zu Lebensqualität und Gesundheit um festzustellen, ob es sich auf Ebene der subjektiven Theorien um distinkte Konstrukte handelt. Der Vergleich mit den subjektiven Theorien der zugehörigen Pflegekräfte ermöglichte das Erkennen und Verstehen etwaiger Diskrepanzen. „Seit vielen Jahren widme ich mich mit Herzblut der psychogerontologischen Forschung. Auf diese Weise einen Beitrag zur Verbesserung der Lebensqualität älterer Menschen zu leisten, ist mir ein großes Anliegen. Dass ich nun den Ignatius Nascher Förderpreis entgegennehmen durfte, freut mich ganz besonders“, so Olivia Kada.

Ignatius Nascher Preis
Die Studie von Kada wurde aus den eingereichten Arbeiten durch eine interdisziplinäre und multiprofessionelle Jury nach den Kriterien wissenschaftliche Originalität, geriatrisch - medizinische oder gerontologische Relevanz, praktische Umsetzbarkeit und Nachhaltigkeit sowie Bedeutung für die Zukunft für den Ignatius Nascher Förderpreis 2017 ausgewählt. Der Ignatius Nascher Preis führt auf eine Initiative von Gesundheitsstadtrat Sepp Rieder zurück. Seit dem Jahr 2000 gibt es den Förderpreis für eine besondere wissenschaftliche Arbeit oder ein innovatives, evaluiertes und erfolgreiches Projekt aus dem Bereich der Geriatrie, Rehabilitation oder Langzeitpflege. Die Verleihung des Ignatius Nascher Preises der Stadt Wien für Geriatrie fand im Rahmen eines Bürgermeisterempfanges anlässlich des Wiener Geriatriekongresses 2017 statt.

Foto (v.l.n.r.): Univ.Prof. Dr. Regina Roller-Wirnsberger, Geschäftsführende Präsidentin der Österreichischen Gesellschaft für Geriatrie und Gerontologie (ÖGGG), Preisträgerin FH-Prof. Mag. Dr. Olivia Kada, Prim. Dr. Katharina Pils, Pastpräsidentin der ÖGGG (Fotocredit: FH Kärnten / Olivia Kada)


Auflistung aller PreisträgerInnen seit 2000

Kontakt:
FH-Prof.in Mag.a Dr.in Olivia Kada
Lecturer/Senior Researcher im Studienbereich Gesundheit & Soziales
Tel.: +43 (0)5 90500-4124
o.kada(at)fh-kaernten.at

Weitere Informationen zum Unternehmen/zur Institution

Nach Volltext in allen Meldungen der Gesundheitwirtschaft suchen:




Die A.S.K. Infektionsschutz Mappe wurde von HYGline GmbH hygiene issues & management entwickelt. Ziel ist es, Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens – insbesondere den Alten- und Pflegeeinrichtungen – einen raschen Überblick über alle notwendigen Maßnahmen im Anlassfall zu geben.
In der Mappe befinden sich wertvolle Unterlagen, die sowohl an das medizinische Personal als auch an die Betroffenen und deren Angehörigen gerichtet sind.
Informationen unter: +43 (1) 280 20 88; office@hygline.at