SCHAUFENSTER

Neues aus der Gesundheitswirtschaft

<< zurück

Ein disziplinenübergreifender Blick auf das Alter

16.05.2017 von FH St. Pölten

+++ Nachbericht zur interdisziplinären Tagung „Frailty“ an der FH St. Pölten +++ In einer hochkarätig besetzten Fachveranstaltung unter dem Titel „Frailty: Ein interdisziplinärer Zugang – gemeinsam das Altern erleichtern“ +++ widmete sich die Fachhochschule St. Pölten vergangene Woche den Folgen des demographischen Wandels für den Gesundheitsbereich: Der Themenkomplex „Frailty“ („Gebrechlichkeit“) wurde dabei interdisziplinär und aus mehreren Perspektiven beleuchtet und in Workshops vertieft. Im Rahmen der Fachtagung wurde zudem der Nestlé HealthScience Award verliehen, der herausragende Leistungen junger ForscherInnen im Gesundheitsbereich würdigt. Neben Auszeichnungen für wissenschaftliche Arbeiten im Bereich Diätologie wurden heuer erstmals auch Sonderpreise in den Bereichen Physiotherapie und Gesundheits- und Krankenpflege vergeben.

Die demographischen Veränderungen bleiben nicht ohne Folgen: Nicht nur in Pflegeheimen und in der Hauskrankenpflege, sondern auch in Krankenhäusern, Ambulanzen und in der freiberuflichen Arbeit sind bereits jetzt sämtliche Gesundheitsberufe mit der Betreuung von älteren Menschen betraut. Ein in der Fachcommunity häufig verwendeter Begriff in diesem Zusammenhang ist „Frailty“ – ein multifaktorielles geriatrisches Syndrom, das durch Schwäche, Abnahme von Gewicht und Muskelmasse, verlangsamte Gangart, verminderte Aktivität bzw. Erschöpfung gekennzeichnet ist. Eine Fachtagung des Departments Gesundheit der FH St. Pölten widmete sich diesem Thema einen Tag lang aus verschiedenen Perspektiven.

"Das Gesundheitssystem steht durch die demographischen und gesellschaftlichen Entwicklungen vor besonderen Herausforderungen. Das Department Gesundheit der FH St. Pölten setzt auf Interdisziplinarität – im Studienangebot, sowie im Bereich der Forschungsaktivitäten – um die bestmöglichen Lösungen für diese komplexen Herausforderungen entwickeln zu können", so Jürgen Pripfl, Leiter des Departments Gesundheit und des Instituts für Gesundheitswissenschaften an der FH St. Pölten.

Umgang mit Alter ist keine Frage der Disziplin
Neben informativen Vorträgen, u. a. von Franz Kolland und Thomas Frühwald, Vorstandsmitglieder der österreichischen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie, Gerhard Wirnsberger von der Universitätsklinik für Innere Medizin Graz und Pflegewissenschaftlerin Monika Linhart, boten insgesamt neun Workshops aus den Bereichen Diätologie, Physiotherapie, Gesundheits- und Krankenpflege, Recht und Digital Healthcare die Möglichkeit zur praktischen Vertiefung. TeilnehmerInnen konnten sich unter anderem über die Themen Gangstörungen im Alter, Mangelernährung, Gesundheit und Technologie oder über juristische und ethische Aspekte im Umgang mit Frailty informieren.

Gewinnerinnen des Nestlé HeathScience Award gekürt
Im Rahmen der Tagung wurde auch der Forschungspreis „Nestlé HealthScience Award“ für herausragende Leistungen junger ForscherInnen im Bereich der Ernährung und Ernährungstherapie verliehen. Ausgezeichnet wurden Bachelor- und Masterarbeiten von Studierenden aus dem Fachbereich Diätologie aus ganz Österreich, die im Jahr 2016 entstanden sind. Der Preis wird von Nestlé HealthScience in Kooperation mit der FH St. Pölten nach einer unabhängigen Jury-Bewertung vergeben. Zudem wurden dieses Jahr erstmals auch Sonderpreise in den Bereichen Physiotherapie und Gesundheits- und Krankenpflege verliehen

Die Preisträgerinnen:
Bachelorarbeiten Diätologie
Platz 1: Martina Datzreiter, BSc, Christina Mayer, BSc und Marion Schnötzinger, BSc (FH St. Pölten)
Platz 2: Marianne Kriz, BSc (FH St. Pölten)
Platz 3: Laura Tinzl, BSc (fhg - Zentrum für Gesundheitsberufe Tirol)
Masterarbeiten Diätologie
Platz 1: Daniela Gmeindl-Tscherner, MSc nutr. med. (FH Joanneum)
Sonderpreis Physiotherapie
Monika Schinnerer, BSc (FH St. Pölten)
Sonderpreis Gesundheits- und Krankenpflege
Ex aequo: Paula Cichocki; Ursula Gössl, BSc (beide FH St. Pölten)

„Die Kooperation zwischen Forschung und Wirtschaft ist die Grundlage für die Entwicklung wissenschaftlicher Methoden zur Verbesserung der Gesundheit durch Ernährung. Wir sind stolz auf die langjährige Kooperation mit den Fachhochschulen und Universitäten und gratulieren allen Preisträgerinnen ganz herzlich“, so Alexander Morgner, Business Executive Officer bei Nestlé Österreich.

Details zur Veranstaltung und dem Programm finden Sie HIER!

Über die Fachhochschule St. Pölten
Die Fachhochschule St. Pölten ist Anbieterin praxisbezogener und leistungsorientierter Hochschulausbildung in den sechs Themengebieten Medien & Wirtschaft, Medien & Digitale Technologien, Informatik & Security, Bahntechnologie & Mobilität, Gesundheit und Soziales. In mittlerweile 17 Studiengängen werden rund 2.880 Studierende betreut. Neben der Lehre widmet sich die FH St. Pölten intensiv der Forschung. Die wissenschaftliche Arbeit erfolgt zu den oben genannten Themen sowie institutsübergreifend und interdisziplinär. Die Studiengänge stehen in stetigem Austausch mit den Instituten, die laufend praxisnahe und anwendungsorientierte Forschungsprojekte entwickeln und umsetzen.

Informationen und Rückfragen:
Andreas Stübler, PT, MAS
FH-Dozent
stellvertretender Studiengangsleiter Physiotherapie (BA)
Department Gesundheit
T: +43/2742/313 228 592
E: andreas.stuebler@fhstp.ac.at

Pressekontakt:
Mag. Eva Marchhart, Bakk.
Marketing und Unternehmenskommunikation
T: +43/2742/313 228 – 265
M: +43/676/847 228 – 265
E: eva.marchhart@fhstp.ac.at

Weitere Informationen zum Unternehmen/zur Institution

Nach Volltext in allen Meldungen der Gesundheitwirtschaft suchen:




Die A.S.K. Infektionsschutz Mappe wurde von HYGline GmbH hygiene issues & management entwickelt. Ziel ist es, Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens – insbesondere den Alten- und Pflegeeinrichtungen – einen raschen Überblick über alle notwendigen Maßnahmen im Anlassfall zu geben.
In der Mappe befinden sich wertvolle Unterlagen, die sowohl an das medizinische Personal als auch an die Betroffenen und deren Angehörigen gerichtet sind.
Informationen unter: +43 (1) 280 20 88; office@hygline.at