SCHAUFENSTER

Neues aus der Gesundheitswirtschaft

<< zurück

KAGes-Bilanz 2015

19.07.2016 von Steiermärkische Krankenanstaltengesellschaft m.b.H.

Investitionsschub in die steirische Zukunft

Unzweifelhaft ist die Steiermärkische Krankenanstaltengesellschaft m.b.H., kurz KAGes das volkswirtschaftlich bedeutendste steirische Unternehmen: Mit seinen Zentren ist es der Eckpfeiler der spitzenmedizinischen Versorgung im Lande und zugleich der größte Arbeitgeber. Aber auch als Großinvestor und -einkäufer steirischer Produkte setzt die KAGes Jahr für Jahr enorme volkswirtschaftliche Impulse. Die KAGes-Bilanz 2015 legt Zeugnis über ein Wirtschaftsjahr, in dem die Spitäler und das Personal in vielfacher Weise imposante Leistungen für die steirische Bevölkerung erbracht haben.

Trotz schwierigster Prämissen wie dem Ärztinnen- und Ärztearbeitszeitgesetz ziehen die KAGes-Spitäler zu ihrem 30. Bestandsjahr eine imposante Jubiläumsbilanz. Über 260.000 stationäre und knapp eine Million ambulante Patientinnen und Patienten wurden im letzten Jahr betreut. Statistisch gesehen hat jede Steirerin und jeder Steirer einmal die Dienstleistung „KAGes-Spital" in Anspruch genommen. In den KAGes-Spitälern wird zeitgemäße Hochleistungsmedizin praktiziert und dies auf gesunder wirtschaftlicher Basis.

Mit 17.547 Personen (15.096 auf Basis 100-Prozent-Beschäftigung) wuchs der Belegschaftsstand gegenüber dem Vorjahr um 1,6 Prozent an. Die Steigerung erfolgte ausschließlich im patientennahen Bereich (Ärzteschaft um knapp 7 %, medizinisch-technische Dienste über 5 %), während er im patientenfernen Bereich, in der Verwaltung, Technik und Wirtschaft, durch realisierte Effizienzmaßnahmen reduziert wurde.

Österreich-Vorreiter in der Entwicklung und Einführung des Elektronischen Gesundheitsaktes (ELGA) war die KAGes im Jahr 2015. Als erstes großes Spitalsunternehmen hat sie ELGA flächendeckend eingeführt und somit enorme Verbesserungen in der Diagnose, Befundung und Übermittlung wichtiger Informationen erzielt.

Mit einer Investitionssumme von 129 Millionen Euro wurde die Investitionssumme von 2014 nochmals übertroffen. Damit wurde das höchste Investitionsvolumen in der 30jährigen Unternehmensgeschichte erzielt. Dies bringt nicht nur moderne Krankenhausarchitektur und High-Tech-Geräte für die steirische Bevölkerung, sondern - angesichts der hohen regionalen Wertschöpfung von KAGes-Bauten - auch starke Bau- und Wirtschaftsimpulse.

Die KAGes-Vorstände Univ. Prof. Dr. KH. Tscheliessnigg und Dipl. KHBW Ernst Fartek, MBA erfüllt es mit Stolz, das trotz der strengsten Ärztinnen- Arbeitszeitgesetze Europas das hohe Versorgungsniveau aufrecht erhalten werden konnte: „Mit unserem Paket für die Ärztinnen und Ärzte haben wir ein Modell mit österreichweiter Vorbildwirkung geschnürt, dem andere - nach Streik(drohungen) oder vorübergehenden Stationsschließungen - später gefolgt sind. Die Zukunft der KAGes-Spitäler hat schon längst begonnen. Sie sind gut aufgestellt und haben die Basis für die Zukunft gelegt."

Bilanz-Eckdaten:

Betriebliche Erträge..............................................€ 1.049.507.594
Betriebliche Aufwendungen................................€ 1.490.992.484
Stationäre Patientinnen und Patienten...............................260.688
Ambulante Patientinnen und Patienten..............................955.019
Pflegetage gesamt..........................................................1.753.705
Anzahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter........................17.547
Investitionen.............................................................€ 129.267.506

Bild: Vorstandsvorsitzender Univ.-Prof. Dr. Karlheinz Tscheliessnigg und Vorstandsdirektor Dipl.KHBw Ernst Fartek, MBA (© Stieber-Foto)

Weitere Informationen zum Unternehmen/zur Institution

Nach Volltext in allen Meldungen der Gesundheitwirtschaft suchen:




Die A.S.K. Infektionsschutz Mappe wurde von HYGline GmbH hygiene issues & management entwickelt. Ziel ist es, Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens – insbesondere den Alten- und Pflegeeinrichtungen – einen raschen Überblick über alle notwendigen Maßnahmen im Anlassfall zu geben.
In der Mappe befinden sich wertvolle Unterlagen, die sowohl an das medizinische Personal als auch an die Betroffenen und deren Angehörigen gerichtet sind.
Informationen unter: +43 (1) 280 20 88; office@hygline.at