SCHAUFENSTER

Neues aus der Gesundheitswirtschaft

<< zurück

Praxistipps zu Prozessmanagement im Gesundheitswesen

08.04.2016 von Austrian Standards plus GmbH

Ende 2014 wurde mit der ÖNORM K 1960 erstmals ein allgemein gültiges Referenzmodell zur Umsetzung und Bewertung von Prozessen im Gesundheitswesen publiziert. Ende August 2015 ist im Verlag von Austrian Standards dazu das Praxishandbuch "Prozessmanagement im Gesundheitswesen" erschienen.

Allgemein gültiges Referenzmodell

Die Anforderungen an Qualität, Effizienz und Wirtschaftlichkeit von Gesundheitseinrichtungen steigen laufend und verlangen nach neuen Ansätzen und neue Modellen. Entscheidungsträger in Krankenhäusern, Ambulatorien, Instituten, Rehabilitationskliniken, Sonderkrankenanstalten, Kuranstalten und Pflegeeinrichtungen sind daher angehalten, kontinuierlich die Abläufe und Strukturen ihrer Einrichtungen zu analysieren und zu bewerten.

Mit der ÖNORM K 1960 steht ein allgemein gültiges Referenzmodell für die Umsetzung und Bewertung von Kern- und Managementprozessen sowie unterstützenden Prozessen zur Verfügung.

Handlungsanleitung mit Best-Practice-Beispielen

"Das Praxishandbuch 'Prozessmanagement im Gesundheitswesen' bietet eine Handlungsanleitung, wie die ÖNORM K 1960 konkret umzusetzen ist", sagt Peter Kukla, Vorstand der österreichischen Gesellschaft für Prozessmanagement. "Das Ziel war nicht, eine bestimmte Methodik neu zu erfinden, sondern bestehende Standards und methodische Ansätze zusammenzuführen, die Schlüsselfaktoren, die zum Erfolg führen, zu vermitteln und anhand von Best-Practice-Beispielen auch zu zeigen, wie andere es machen", erklärt Kukla, der auch der zuständigen Arbeitsgruppe bei Austrian Standards vorsteht.

Neben Universitätskliniken in Österreich, Deutschland und der Schweiz fand auch das renommierte Karolinska Universitätsspital Eingang in das Kompendium. Das schwedische Krankenhaus verfolgt laut Peter Kukla einen "sensationellen und revolutionären Ansatz, um Versorgung, Effizienz und Qualität zu steigern". Details dazu finden sich im Praxishandbuch.

Überprüfung und Etablierung von Prozess-Managementsystemen

Das Prozess-Referenzmodell nach ÖNORM K 1960 ist eine sinnvolle Ergänzung zur Umsetzung der ÖNORM EN ISO 9001 (Qualitätsmanagementsysteme) oder des EFQM-Modells der European Foundation for Quality Management.

Zusätzlich bildet die ÖNORM K 1960 den Grundstein für ein Prozess-Assessment nach ISO/IEC 15504 und ergänzt die ÖNORM A 9009 (Anleitung für Prozesse in Managementsystemen) um ein branchenspezifisches Modell für den Gesundheitsbereich.

Das Regelwerk unterstützt damit sowohl die Überprüfung bestehender wie auch die Etablierung neuer Prozess-Managementsysteme.

Weitere Informationen zum Unternehmen/zur Institution

Nach Volltext in allen Meldungen der Gesundheitwirtschaft suchen: