SCHAUFENSTER

Neues aus der Gesundheitswirtschaft

<< zurück

Octapharma setzt auf Forschungs- und Wirtschaftsstandort Wien

31.03.2016 von Octapharma Pharmazeutika Produktionsges.m.b.H

Spatenstich für neues Forschung- und Entwicklungszentrum:
Octapharma setzt auf Forschungs- und Wirtschaftsstandort Wien


Mit dem am 31. März 2016 erfolgten Spatenstich für das neue Forschungs- und Entwicklungszentrum in Wien-Favoriten leitet Octapharma, der weltweit größte Hersteller von Arzneimitteln aus menschlichem Plasma bzw. auf Basis rekombinanter Technologie in Familienbesitz, die nächste Phase seiner Wachstumsstrategie ein. Der Wirtschafts- und Forschungsstandort Wien spielt dabei eine bedeutende und langfristige Rolle für das Unternehmen. Die Zahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Österreich wird bis zum Jahresende auf 1.000 hochqualifizierte Personen anwachsen.

„Octapharma verbindet eine nunmehr 33 Jahre lange Erfolgsgeschichte mit dem Wirtschafts- und Forschungsstandort Wien. Die Aktivitäten des Unternehmens in der Oberlaaer Straße in Wien-Favoriten verbessern seit der Eröffnung des Standorts das Leben von Patientinnen und Patienten auf der ganzen Welt maßgeblich. Darauf dürfen wir wirklich stolz sein. Heute können wir einen weiteren Grundstein für innovative Verbesserungen in der medizinischen Behandlung legen. Auch Wien profitiert von den Investitionen in den Standort und mit unserer langfristig abgesicherten, hochkarätigen Forschungs- und Entwicklungsarbeit schaffen wir allein im Jahr 2016 weitere 70 hochqualifizierte Arbeitsplätze in Österreich“, so Dr. Barbara Rangetiner, Geschäftsführerin der Octapharma Pharmazeutika Produktionsgesellschaft m.b.H.

Seit der Gründung im Jahr 1983 durch den deutschen Unternehmer Wolfgang Marguerre hat sich Octapharma auf die Entwicklung und Herstellung von Präparaten aus menschlichem Plasma spezialisiert. Schwerpunkte des heute weltweit tätigen Familienunternehmens liegen auf effizienten und sicheren Arzneimitteln zur Therapie von Erkrankungen in den Bereichen Hämatologie (Blutkrankheiten), Immunologie (Erkrankungen des Immunsystems) und in der Intensivmedizin. Die komplexen Herstellungsprozesse zur Reinigung und Konzentrierung der Arzneimittel beinhalten auch spezifische Schritte zur Inaktivierung und Eliminierung potentiell anwesender Pathogene, wie zum Beispiel Viren, und bieten damit einen zusätzlichen hoch effizienten Beitrag zum Gesamtkonzept der Produktsicherheit.

Menschen weltweit profitieren von Investitionen in Wien

Das Unternehmen, das im Jahr 2015 mit 6.213 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 32 Ländern einen Rekordumsatz von 1,51 Milliarden Euro erzielen konnte, verfolgt einen langfristigen Wachstumskurs. Dr. Josef Weinberger, Vorstandsmitglied des Unternehmens beim Spatenstich: „Octapharma ist auf Wachstum eingestellt und wird seinen maximalen Beitrag dazu leisten, dass zukünftig noch mehr Menschen von unseren Arzneimitteln profitieren und ihre Lebensqualität mit unserer Hilfe verbessern können. Die zentrale Anforderung dabei ist die Verdoppelung unseres Plasma-Durchsatzes innerhalb von fünf Jahren. Das erfordert einen deutlichen Ausbau der Produktionsanlagen mit einer Investitionssumme von 400 Millionen Euro in über 200 bereits laufende oder sich in Planung befindende Projekte und die Aufstockung der Teams. Im Jahr 2015 haben wir bereits 240 Millionen Euro investiert – natürlich auch in den Standort Wien.“

Optimale und sichere Nutzung von humanen Proteinen

Octapharma betreibt in Wien den sich am längsten in operativem Betrieb befindenden Standort des Unternehmens. Durch kontinuierlich hohe Investitionen entwickelte sich das Unternehmen zu einer der modernsten vollintegrierten Herstellungs-Anlagen für Plasmaprodukte weltweit. Patienten und Ärzte profitieren von einer breiten und ständig wachsenden Produktpalette von Plasmaproteinen, die höchste Anforderungen an Qualität und Virussicherheit erfüllen.

Am Standort Wien beschäftigt das Unternehmen derzeit 930 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die unter anderem in der Produktion, Forschung und Administration tätig sind. In den ersten drei Monaten des Jahres 2016 konnten bereits 50 neue Arbeitsplätze geschaffen werden und bis Ende 2016 soll das Team bereits über 1.000 Personen umfassen. Darunter sind auch standortübergreifende Abteilungen wie die internationale Zulassung unter der Leitung von Dr. Barbara Rangetiner, die zentrale Arzneimittelsicherheit sowie die Forschungs- und Entwicklungsabteilung Plasma, die Pharmakologie & Toxikologie und die klinische Forschung. In den Forschungs- und Produktionsanlagen in Wien-Favoriten wird derzeit das neue Fibrinogen-Konzentrat des Unternehmens zur Marktreife geführt – es wurde auch in Wien präklinisch entwickelt. Erst im Jahr 2015 erfolgte, ebenfalls unter Beteiligung des Wiener Standorts, die Zulassung für das Medikament „Nuwiq“, das weltweit erste rekombinante Faktor VIII-Konzentrat aus humaner Zelllinie. Die Zulassung bedeutet für Octapharma einen großen Meilenstein im Produktportfolio und den erfolgreichen Eintritt in das Gebiet der rekombinanten Arzneimittel.

Octapharma-Standort Wien: Fertigstellung in 12 Monaten

Für die Errichtung des neuen Forschungs- und Entwicklungsgebäudes in der Oberlaaer Straße 235 in 1100 Wien investiert Octapharma 13,5 Millionen Euro alleine in den Bau. Der planmäßige Fertigstellungstermin wird im Mai 2017 sein, im April 2017 startet der Probebetrieb. Insgesamt wird das Bauwerk sechs Stockwerke umfassen und rund 100 hochqualifizierten Personen aus den Abteilungen Forschung & Entwicklung und klinischer Forschung einen modernen, zukunftssicheren Arbeitsplatz bieten. 13 Labors und 39 Büros sind ebenso vorgesehen wie eine Dachterrasse und ein barrierefreier Zugang zum Gebäude. Das Bauwerk wird als Niedrigst-Energiehaus umgesetzt und verfügt über eine hocheffiziente Wärmerückgewinnung. Mit der Integralen Planung des Projekts ist das Architekturbüro „ATP architekten ingenieure“ betraut.

Bild: Nahmen am 31. März den Spatenstich zum neuen Forschungs- und Entwicklungszentrum in Wien-Favoriten vor (v.l.): Josef Weinberger, Vorstandsmitglied Octapharma, Jürgen Röhmisch, Senior Vice President F&E Plasma Octapharma, Christina Abi-Haidar, Repräsentantin der Octapharma Gründer-Familie Marguerre, Karl Leitner, Plant Manager Octapharma, Barbara Rangetiner, Geschäftsführerin Octapharma
Fotocredit: Octapharma / APA Fotoservice / Arman Rastegar

Über Octapharma
Das im Jahr 1983 von Wolfgang Marguerre gegründete Unternehmen Octapharma ist heute der weltweit größte Hersteller von Arzneimitteln aus menschlichem Plasma bzw. auf Basis rekombinanter Technologie in Familienbesitz. Das Unternehmen betreibt weltweit 66 eigene Plasmazentren (55 in den USA, 11 in Deutschland) und beschäftigte im Jahr 2015 6.213 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in 32 Ländern. 2015 erwirtschaftete das Unternehmen einen Rekordumsatz von 1,51 Milliarden Euro. An 5 Forschungsniederlassungen und 6 Produktionsstätten entwickelt und produziert Octapharma eine breite und ständig wachsende Produktpalette von Plasmaproteinen. Im Jahr 2011 erhielt der Eigentümer Wolfgang Marguerre das Große Goldene Ehrenzeichen der Republik Österreich für herausragende Verdienste um die österreichische Wirtschaft.

Weitere Informationen zum Unternehmen/zur Institution

Nach Volltext in allen Meldungen der Gesundheitwirtschaft suchen: