SCHAUFENSTER

03/2015

qualitas_150301

03/2015

Melden Sie sich zum Durchblättern/Download der Ausgabe an.

ARTIKEL IN DIESER AUSGABE

Keep It Clear

Roland Schaffler,  Redaktion

Der Political-Correctness-Katalog schließt mittlerweile unhygienisches Visitenbettkantesitzen mit väterlichem „Na, wie geht’s uns denn heute!?“ aus. Der mündige Patient und ein informed consent auf Basis der besten verfügbaren Evidenz, empathische Patientenaufklärung auf gleicher Augenhöhe (!?) sind angesagt. Doch leicht hat es der Gedanke der Aufklärung noch immer nicht...

PDF (53.64 KB)
artikel-qualitas_3-15_02

Patientensicherheit zwischen Evidenz und Wahrnehmung

Nils Löber

Erfreulicherweise findet das Thema Patientensicherheit seit einigen Jahren stärkere Beachtung bei Angehörigen der Gesundheitsberufe, innerhalb der Gesellschaft und in der politischen Diskussion und Gesetzgebung. Allen voran die Patienten selbst und patientenorientierte Organisationen wie das Aktionsbündnis Patientensicherheit haben maßgeblich dazu beigetragen, dass Qualitätsmängel oder sogar kritische Ereignisse und Behandlungsfehler...

PDF (114.27 KB)

Ärzteausbildung in den NÖ Landes- und Universitätskliniken

Markus Klamminger,  Julia Bertl

Der Fachbereich Medizin und Ärzteausbildung der Abteilung Medizinische und Pflegerische Betriebsunterstützung unter der Leitung von Dr. Markus Klamminger bearbeitet Agenden der prä- und postpromotionellen Ärzteausbildung und der Rekrutierung von Ärztinnen und Ärzten.

PDF (75.53 KB)
artikel-qualitas_3-15_KAV

Zwischen Zufriedenheit und Erwartungen

Roland Schaffler

Rückblick auf das 11. Internationale Symposium Qualität im Gesundheitswesen des Wiener Krankenanstaltenverbundes (KAV)

PDF (624.22 KB)

Dr. Maria Kletecka-Pulker Gesundheitspionierin 2015 mit dem Projekt Videodolmetschen im Gesundheitswesen

Redaktion

Die Gesundheitsgespräche in Alpbach im Sommer 2015 beschäftigten sich mit dem Thema „Ungleichheit macht krank – Krankheit macht ungleich“. Faktoren wie Bildung, Einkommen und Lebensumstände wirken sich massiv auf unsere Gesundheit aus. Wo kann und soll Gesundheitspolitik eingreifen, um Chancengerechtigkeit zu schaffen?

PDF (68.22 KB)

Die Elternperspektive zählt - Picker Award Geburtshilfe 2016

Redaktion

Um Transparenz und Qualität in der Geburtshilfe zu fördern, hat das Picker Institut 2014 den Picker Award Geburtshilfe ins Leben gerufen. Im Februar 2016 soll der Award zum zweiten Mal verliehen werden. Im Rahmen des Qualitätswettbewerbs werden in nominierten Geburtskliniken die Befragungsergebnisse von Wöchnerinnen ausgewertet und in eine Rangfolge gebracht...

PDF (134.04 KB)

Betriebswirtschaftliche Aspekte des klinischen Qualitäts- und Risikomanagements

Marianne Paki

Mit dem seit 1997 bestehenden leistungsorientierten Krankenanstaltenfinanzierungssystem (LKF-System) sollte auf die Kostensteigerungen im Gesundheitswesen reagiert werden. Der Kostendruck induzierte eine verkürzte Liegedauer, welche in den SALK bei durchschnittlich 5,7 Tagen liegt. Sie ist damit seit 2003 um rund 1,5 Tage gesunken (SALK Leistungsbericht 2003, 19 und 2013, 26).

PDF (253.60 KB)

Krankenhaus vs. Industrie – Führt die Industrie 4:0?

Redaktion

Industrie 4.0 gilt als das Zukunftsthema produzierender Unternehmen. Vereinfacht gesagt geht es dabei um den Einzug des Internets in die Produktion. Auch im Gesundheitswesen werden die Stimmen nach konsequenter Digitalisierung lauter. Oder verschläft die gesamte Branche einen zukunftsweisenden Trend? Meik Eusterholz, Geschäftsfeldleiter bei der Managementberatung UNITY, befragte dazu Elmar Flamme, strategischer CIO im Klinikum Wels-Grieskirchen.

PDF (99.06 KB)

Sie suchen eine hochwertige Weiterbildung auf akademischem Niveau?

Redaktion

Die Med Uni Graz – Postgraduate School bietet ein breites Spektrum an berufsbegleitenden Universitätslehrgängen für Gesundheitsberufe und unterstützt Sie gerne bei der Planung Ihrer Zusatzqualifikation.

PDF (119.55 KB)

IT-Lösungen für Führung, Organisation und QM/RM

Redaktion

PDF (186.04 KB)

Das Spital der Zukunft: qualitätsorientiert, kooperativ und kommunikativ

Alois G. Steidel

Die situationsbezogene Analyse, eine sektorenübergreifende Kooperation und die bedarfsgerechte Versorgung stehen zukünftig im Mittelpunkt des Gesundheitswesens. Die Führung braucht neue Lösungen und Werkzeuge.

PDF (88.16 KB)

Primärversorgung – Mut zu Neuem oder alter Wein in neuen Schläuchen!?

Franz Feichtner

Zu einer höchst aktuellen Primary Health Care-Diskussion lud Thomas Pieber, Leiter des Instituts HEALTH der Joanneum Research, am 25. August im Rahmen des European Forum Alpbach: Am Podium diskutierten Gert Wiegele, Hausarzt und stellvertretender Obmann der Bundeskurie der niedergelassenen Ärzte der Österreichischen Ärztekammer, die Präsidentin des Österreichischen Gesundheits- und Krankenpflegeverbands Ursula Frohner, der Sprecher der Patientenanwälte Gerald Bachinger, Franz Kiesl, Ressortdirektor Vertragspartner der oberösterreichischen Gebietskrankenkasse und die Gesundheitsexpertin und Journalistin Sophia Schlette...

PDF (149.73 KB)

Medizin-Journalismus: Übertreibung an der Tagesordnung

Bernd Kerschner

Stress gehört in Zeitungs- und Online-Redaktionen zum Alltag. Kein Wunder, wenn da mal ein Fehler passiert. Doch was die Medienwatch-Plattform Medizin-Transparent.at in einer kürzlich veröffentlichten Untersuchung1 aufzeigt, geht über gelegentliche Fehler weit hinaus. 990 Berichte aus österreichischen Print- und Onlinemedien hat das Team von Medizin-Transparent.at unter die Lupe genommen...

PDF (119.94 KB)

Neues

Redaktion

PDF (359.21 KB)

Buchbesprechung

Redaktion

20 Jahre Helios | Das Unterbewusstsein von Organisationen | Gesundheit in Regionen - BKK Gesundheitsreport 2014 | Die neuen Wundärzte - Die Absolventen des Grazer medizinisch-chirurgischen Studiums 1782-1863 | Servicequalität und Patientenzufriedenheit im Krankenhaus | Gesundheitswesen in Österreich | Microtraining Sessions | Handbuch Betriebliches Gesundheitsmanagement

PDF (147.28 KB)

Give me five – WHO-Projekt „Action on Patient Safety: High 5s“ auf der Zielgeraden

Lena Mehrmann

Als vertrauter Gruß oder Zeichen höchster Zufriedenheit und gegenseitiger Übereinkunft gilt das Aneinanderschlagen der flachen Hand. „Give me five!“ bedeutet: Wir haben es geschafft! Für das internationale WHO-Projekt „Action on Patient Safety: High 5s“ gilt das gleich in mehrfacher Hinsicht. Für mehr Patientensicherheit wurden im Förderzeitraum von 2006 bis 2015 zu den beiden Aktionsfeldern „Vermeidung von Eingriffsverwechslungen“ und „Sicherstellung der richtigen Medikation an Versorgungsübergängen“ alltagstaugliche Checklisten und Handlungsempfehlungen zur Implementierung und Evaluierung der Umsetzung entwickelt, die jetzt kostenfrei im Internet zur Verfügung stehen. Jedes Krankenhaus kann sie nutzen.

PDF (215.27 KB)

NÖ Demenzstrategie – Vernetzung der Key Player als Grundlage für eine zukunftssichere Versorgung

Andreas Schneider

Unsere Gesellschaft wird im Schnitt alle 10 Jahre um 3 Jahre älter. Damit verbunden ist auch ein Anstieg altersbedingter Erkrankungen wie Demenz – 75% aller Betroffenen sind über 75 Jahre alt. Rund 22.000 demenzkranke Menschen werden in Niederösterreich behandelt, 2050 werden es laut Prognosen 44.000 sein.

PDF (140.14 KB)

Papierlose Intensivstation

Redaktion

Ein leistungsstarkes PDMS unterstützt die intensivmedizinische Versorgung im Klinikzentrum Westerstede und hilft dabei, Komplikationen zu vermeiden.

PDF (108.03 KB)
artikel-qualitas_3-15_03

"to peer or not to peer..."

Markus Bärnthaler

Waren in Shakespeares Tragödie Weltschmerz und Todessehnsucht die Motive für Hamlets ähnlich klingende, berühmte Worte, so standen für die Allgemeine Unfallversicherungsanstalt (AUVA) ganz andere Beweggründe für die Konzeption des „Peer Reviews der Qualitätsanforderungen“ im Zentrum...

PDF (63.17 KB)

Patientenzufriedenheit in Ordinationen – eine Erfolgsgeschichte

Alois Alkin

Die Zufriedenheit der Patientinnen und Patienten ist ein Ergebnisparameter, welcher sowohl für die einzelnen Gesundheitsdienstleister als auch für die Politik von großer Bedeutung ist. Für Ordinationen als Kleinunternehmen macht das Ärztliche Qualitätszentrum seit 14 Jahren solche Patientenbefragungen.

PDF (136.11 KB)

Neuerschienene Pflichtlektüre, die auf keinem Schreibtisch fehlen sollte

Redaktion

Die Fachkräfte eines Gipsraumes arbeiten nach standardisierten Arbeitsabläufen und trotzdem wird für jeden Patienten individuell geplant und vorgegangen. Jeder Verband und Gips ist ein Unikat und erfordert von der Gipsassistenz viel Einfühlungsvermögen, Fachkenntnis und Erfahrung, um den jeweiligen Bedürfnissen des Patienten Rechnung zu tragen.

PDF (107.19 KB)

Selten so gedacht

Redaktion

PDF (165.29 KB)

Sponsoring von Ärztefortbildung

Claudia Wild

In den letzten Jahren wird das Sponsoring von Ärztefortbildungen durch die Pharma- und Medizinprodukteindustrie immer häufiger kritisch hinterfragt. Der Einfluss der Industrie auf Forschung, medizinische Fortbildung und ärztliche Tätigkeit ist vielfach untersucht und eindeutig empirisch belegt: Die vorliegenden Nachweise besagen, dass die finanziellen Beziehungen zwischen Ärzteschaft und Industrie eine objektive, evidenzbasierte und integre medizinische Praxis unterminieren...

PDF (284.25 KB)

Alles klar

Michael Gaisbacher

gar rar, gar rar ... Wirklich wahr, was wirklich war!

PDF (74.78 KB)

GGZ setzen auf Gesundheitsentwicklung durch Kinaesthetics

Andrea Sallegger

Die Qualität der eigenen Bewegung stellt in allen Lebensaktivitäten einen Schlüsselfaktor für die Gesundheitsentwicklung und der damit verbundenen Produktivität dar. Im Mai 2015 wurde das Department Appalic Care Unit (ACU) und die SeniorInnenresidenz Robert Stolz für die erfolgreiche multiprofessionelle Implementierung von Kinaesthetics mit der Kinaesthetics Auszeichnung prämiert.

PDF (111.69 KB)

Wes' Brot man isst, des Lied man singt -

Sylvia Sänger

Der Begriff „Patientenempowerment“ zählt zu den häufig gebrauchten Schlagwörtern in der Medizin. Es geht darum, Patienten für gute Entscheidungen in Sachen eigener Gesundheit fit zu machen. Der Weg dorthin? Eine unabhängige, qualitätsgesicherte, kostenfreie Beratung, die wissenschaftlichen Anforderungen standhält.

PDF (71.42 KB)

ELGA goes live: ELGA-Ombudsstellen als neues Service für Patienten

Gerald Bachinger

Die Erwartungen in Hinblick auf Verbesserung der Qualität, Erhöhung der Patientensicherheit und besseres Service für Patientinnen und Patienten sind hinlänglich bekannt. Die Ängste und Befürchtungen wurden ebenfalls ausgiebig diskutiert. Jetzt ist es aber soweit und ELGA kann endlich in der Praxis beweisen, ob die Kritiker oder die Befürworter richtig liegen...

PDF (79.51 KB)