SCHAUFENSTER

04/2010

2010_04Q

04/2010

Melden Sie sich zum Durchblättern/Download der Ausgabe an.

ARTIKEL IN DIESER AUSGABE

Vom Umtausch ausgeschlossen

Sylvia Sänger

Die Zeit der Liebe und des Schenkens ist angebrochen. Lieben und Schenken kann man das ganze Jahr über, aber im Dezember ist es besonders schön. Dann, wenn man das Christkind in der Krippe unter den vielen Lagen von ungeduldig aufgefetztem Glanzpapier nicht mehr sieht und so mancher Beschenkter mit langem Gesicht die Gabe traurig beiseite legt, weil’s wieder mal das Falsche war, dem Schenkenden einen vorwurfsvollen Blick zuwirft und sich im Stillen denkt: „Schöne Bescherung!“

PDF (54.89 KB)

Coverstory Le cercle pour flan (Der Kuchenring) - Ein Wintermärchen

Roland Schaffler

Ein Wintermärchen...

PDF (301.34 KB)

Ärztekammer OÖ Gallisches Dorf mit Folgewirkung fürs Imperium?

Roland Schaffler

Über die QM-Aktivitäten der Ärztekammer für Oberösterreich. Ein Interview.

PDF (110.77 KB)

ÄZQ 15 Jahre Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin

Sylvia Sänger

Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) feiert 2010 sein 15-jähriges Bestehen. Die inhaltliche Ausrichtung dieses gemeinsamen Instituts der ärztlichen Selbstverwaltungskörperschaften Bundesärztekammer und Kassenärztliche Bundesvereinigung war und ist die Qualität und Evidenz in der Medizin. Wir sprechen mit Prof. Dr. rer. nat. Dr. med. Günter Ollenschläger, der das ÄZQ seit 1995 leitet.

PDF (99.60 KB)

4 Buchbesprechungen

Redaktion

PDF (75.76 KB)

Kardinal Schwarzenberg'sches KH Neues Apothekenmanagement

Redaktion

2009 startete das Kardinal Schwarzenberg’sche Krankenhaus mit der Implementierung des „SAP-Apothekenmanagements“ (SAP-APM): Umstellung auf eine elektronische Disposition, Optimierung des Kommissioniervorgangs, Neuaufbau des Apotheken-Materialstamms sowie die hausweite Einführung der SAP-APM Anforderungslösung.

PDF (68.77 KB)

EFQM Wiener KAV erreicht 'Committed to Excellence'

Margit Ernst

Der Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) umfasst 12 Krankenhäuser und 12 Pflegewohnhäuser der Stadt Wien. Rund 400.000 PatientInnen werden pro Jahr stationär behandelt. 4.000.000 PatientInnen besuchen jährlich unsere Ambulanzen. 32.000 MitarbeiterInnen bilden das „Team-KAV“. So komplex diese Zahlen sind, so komplex ist auch der Versorgungsauftrag des Unternehmens. Das Spektrum reicht von der Universitätsklinik AKH über Häuser der Schwerpunktversorgung und Spezialkliniken bis hin zum größten Geriatriezentrum Europas und Pflegewohnhäusern mit völlig neuen Strukturen.

PDF (95.59 KB)

LBI-HTA EbM: Kostensteuerung durch bedingte Erstattung

Claudia Wild

Obwohl EbM die Grundlage für Entscheidungen über Kostenerstattung medizinischer Leistungen bilden sollte, ist die vorhandene wissenschaftliche Basis oft dürftig. Da vor allem neue medizinische Leistungen maßgeblich an den steigenden Gesundheitskosten beteiligt sind...

PDF (75.71 KB)

AUVA KTQ-Zertifizierung im UKH Kalwang

Redaktion

Steht dem Aufwand einer Zertifizierung ein entsprechender Nutzen gegenüber oder will man sich und anderen nur etwas vormachen?

PDF (106.26 KB)

AKh Linz Konzepterstellung für ein System zur Tumordokumentation

Redaktion

Vorliegender Beitrag umreißt die grundsätzlichen Gedanken im Vorfeld der Konzepterstellung für ein System zur Tumordokumentation – wie die konkrete Lösung im AKh Linz aussieht, wird in den nächsten QUALITAS-Ausgaben dargestellt.

PDF (68.72 KB)

NÖ Landeskliniken-Holding Projekt 'Klinisches Risikomanagement'

Redaktion

Im Frühjahr 2010 startete die NÖ Landeskliniken-Holding das Projekt „Klinisches Risikomanagement in den NÖ Landeskliniken“. Die wichtigsten Ziele dieses Projektes sind die Erhöhung der PatientInnen- und MitarbeiterInnensicherheit durch die Reduktion von Risiken im klinischen Alltag.

PDF (81.91 KB)

Einherz Wenn Träume fliegen lernen: Patch Adams in Österreich

Redaktion

Im Sommer vor zwei Jahren saß ich in Iquitos, mitten im Amazonas-Urwald, in einem klapprigen, alten Bus. Ich befand mich auf einem humanitären Clowntrip...

PDF (87.70 KB)

News

Redaktion

PDF (218.45 KB)

Plattform Patientensicherheit Lernen für eine andere Kultur der Sicherheit und Qualität

Redaktion

Lernprozesse im Kontext der Österreichischen Plattform für Patientensicherheit (Austrian Network for Patient Safety – ANetPas).

PDF (79.83 KB)

OP-Kennzahlen Mit OP-Kennzahlen zu mehr Effizienz im OP

Ulrike Sandner

Die Erfahrungen der gespag zeigen, dass das Kennzahlensystem für den OP nicht nur ein wirksames Instrument der Steuerung darstellt, es erleichtert zudem die Kommunikation im Rahmen des Kapazitätsmanagements und ermöglicht Vergleiche zwischen operativen Einheiten auch mit unterschiedlichen Leistungsspektren. Insgesamt konnten innerhalb der zweieinhalb Jahre seit dem Start des Benchmarkings eine Steigerung des Auslastungsniveaus und eine Verbesserung der Planung, OP-Freigabe sowie des gesamten perioperativen Prozesses erreicht werden.

PDF (131.00 KB)

LKH Villach Grenzüberschreitende Ausbildung: Klinisches Risikomanagement

Redaktion

Fachhochschullehrgang mit Ausbildung zum akademischen klinischen Risikomanager/zur akademischen klinischen Risikomanagerin: eine Kooperation von Sanicademia, KAGES (Steiermärkische Krankenanstaltengesellschaft m.b.H.) und der Fachhochschule Kärnten.

PDF (86.33 KB)

Golden Helix Sieger des Jahres 2010

Hans-Konrad Selbmann

Die integrierte palliative Versorgung des St. Joseph-Stifts in Dresden erhielt den begehrten internationalen Qualitätspreis.

PDF (88.00 KB)

EbM Die Rolle der EbM in der Versicherungsökonomie

Thomas Nebling

Ärzte und Patienten beeinflussen mit ihren Handlungen bewusst und unbewusst das versicherungstechnische Risiko und damit die finanzielle Situation von Krankenkassen. Diese Handlungen und Interaktionen werden von Informations- und Anreizproblemen begleitet. Gleichzeitig vermag es eine Krankenkasse nicht, jede dieser Handlungen zu beobachten, zu bewerten und ggf. direkt zu korrigieren. Der vorliegende Beitrag diskutiert vor diesem Hintergrund die Frage, inwiefern das Konzept der evidenzbasierten Medizin dabei helfen kann, das versicherungstechnische Risiko positiv zu beeinflussen.

PDF (102.73 KB)

KH der Elisabethinen Linz Qualitätsbezogene Führung, Teil 2

Renate Schraml

Kontinuierliche Verbesserung ist das tägliche, kontinuierliche Streben nach Prozessoptimierung unter Einbeziehung aller MitarbeiterInnen. Diese positive Ausrichtung zeigt einen langfristigen, dynamischen nach vorne gerichteten Prozess...

PDF (153.42 KB)

Kontrapunkt Dreifaltigkeit an der Tankstelle

Michael Gaisbacher

Ein Freund, ein echter Freund ...

PDF (98.40 KB)

Selten so gedacht Überheblichkeit schwächt die Ausstrahlungskraft

Michael Kotyk

Es gibt eine gutartige Ebene, die man richtigerweise mit „Selbstwert“ bezeichnet. Dies beschreibt ein Verhalten, bei dem man seinen „besten Fuß nach vorne setzt“ und bezieht sich auf die normale Befriedigung, die sich aus erfolgreicher Anstrengung und der Erreichung eines Zieles ergibt.

PDF (82.33 KB)

EVKD Zürich 23. Kongress: Strategie-Entwurf für 'Top Quality' in europäischen Krankenhäusern

Josef Hradsky

Das Thema Qualität wurde erstmals für europäische Krankenhausdirektoren in größerem Kreis und aus unterschiedlichen Blickwinkeln aufbereitet. Rund 500 Krankenhausmanager haben im September in Zürich versucht, an der „Roadmap to Top Quality“ zu arbeiten.

PDF (126.17 KB)

Verein Outcome Messung 'Austrittsmanagement' 5 Jahre erfolgreich im Einsatz

Redaktion

Die Messung Austrittsmanagement des Vereins Outcome wurde im Jahr 2005 entwickelt. Das Messinstrumentarium ist validiert, in der Praxis erfolgreich erprobt und nun schon seit über 5 Jahren operativ im Einsatz.

PDF (69.42 KB)

Qualitas International

Redaktion

PDF (76.57 KB)

Standpunkt Wir haben uns verirrt

Roland Schaffler

Einleitend erspare ich mir, ausführlich damit einzuleiten, dass nichts weitergeht im österreichischen Gesundheitswesen. Das wissen alle, die bis hierher gelesen haben...

PDF (59.32 KB)