SCHAUFENSTER

03/2010

2010_03Q

03/2010

Melden Sie sich zum Durchblättern/Download der Ausgabe an.

ARTIKEL IN DIESER AUSGABE

Guter Rat

Roland Schaffler

„Die praktische Handreichung, das übertragbare Beispiel und die übersichtlich zusammengefasste Orientierung“ zu geben, mit diesem Anspruch trat die QUALITAS 2002 an. Die damalige „Qualitätswelt“ im Gesundheitswesen war noch überschaubarer und guter Rat billiger. Die Inhalte kamen von Beginn an sowohl von hauptamtlichen Fachleuten als auch von Praktikern, die über Qualitätsinitiativen in ihrem Arbeitsumfeld berichteten...

PDF (55.17 KB)

Coverstory Wer hohe Türme bauen will, muss lange beim Fundament verweilen

Sylvia Sänger

Seit zehn Jahren gibt es das Deutsche Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e.V. Ist damit ein tragbares Fundament für die evidenzbasierte Medizin in Deutschland gelegt? Wird jetzt mit dem Turmbau begonnen? Das Zitat des Komponisten Anton Bruckner „Wer hohe Türme bauen will, muss lange beim Fundament verweilen“ ist Ausgangspunkt für eine Standortbeschreibung mit dem Ausblick auf künftige Aufgaben und Herausforderungen für das Deutsche Netzwerk Evidenzbasierte Medizin.

PDF (192.73 KB)

Schwerpunkt Beratung Mikropolitik im Krankenhaus

Matthias Mayerhofer,  Heinz K. Stahl

Wer den Zusammenhang zwischen Gesundheitswesen und Politik noch nicht erkannt hat, muss mit Blindheit geschlagen sein. Doch wie steht es mit der sogenannten „Mikropolitik“? Manche bringen sie spontan mit dem Machttechniker Niccolo Macchiavelli in Verbindung, der als erster Politik ganz unverblümt als Beruf ohne Ethik definierte – wofür er heute, 500 Jahre danach, von vielen Seiten heimliche wie offene Zustimmung erntet. Mikropolitik ist allerdings viel subtiler und vor allem in modernen Organisationen undurchsichtiger als der ohnehin oft falsch verstandene Macchiavellismus.

PDF (114.27 KB)

Beratung/Begleitung Berater im Gesundheitswesen auf einen Blick

Redaktion

PDF (148.82 KB)

ÄZQ Medizinerwissen im Überblick

Redaktion

Seit September 2009 können Ärztinnen und Ärzte auf ein besonderes deutschsprachiges Internetangebot zugreifen: die Arztbibliothek www.arztbibliothek.de. Sie erleichtert die Suche nach evidenzbasierten und hochwertigen Informationen unterschiedlicher Art, die sonst nur über verschiedene Quellen zugänglich sind. Verantwortlich für dieses Angebot ist das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin im Auftrag seiner Träger Kassenärztliche Bundes- vereinigung und Bundesärztekammer.

PDF (221.65 KB)

NÖ Landeskliniken-Holding Über das Feiern von kleinen und großen Erfolgen

Redaktion

In vorigen Ausgaben der QUALITAS wurden seitens der Landeskliniken- Holding sehr eingehend die Themen EFQM und Patientenbefragungen durchleuchtet. Wir als Träger aller 27 NÖ Standorte haben uns zum Ziel gesetzt, nicht nur ein Qualitätsmanagementsystem flächendeckend überall einzuführen, sondern auch danach zu leben...

PDF (75.60 KB)

Kardinal Schwarzenberg'sches KH Neue Kommunikationsplattform

Redaktion

Die Ärztliche Direktion des Kardinal Schwarzenberg’schen Krankenhauses hat gemeinsam mit niedergelassenen Ärzten des Pongaus ein geschütztes Kommunikationsportal für Ärzte entwickelt, welches auf der Homepage des Krankenhauses von registrierten Ärzten eingesehen werden kann.

PDF (78.12 KB)

AKh Linz VOX@kh - Die Stimme des Mitarbeiters

Redaktion

Unterstützung des kontinuierlichen Verbesserungsmanagements durch ein hausweites elektronisches Meldesystem

PDF (289.45 KB)

Plattform Patientensicherheit Was tun Österreichs Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen

Redaktion

Der Herbst beginnt und nach einer kurzen Sommerpause beginnen auch wieder die Aktivitäten der Plattform Patientensicherheit.

PDF (69.36 KB)

A3CP Klinischer Pfad in-vivo

Redaktion

Dermatologischer Klinischer Pfad im Krankenhaus Hietzing

PDF (91.99 KB)

News

Redaktion

PDF (368.94 KB)

Smartpoint IT Consulting GmbH IT-gestütztes Abteilungshandbuch

Redaktion

Zwei Herausforderungen für jedes Qualitätsmanagementsystem sind die Zusammenführung und zielgerichtete Verteilung von Informationen. IT-Lösungen können dabei unterstützend eingreifen und ermöglichen die Verknüpfung mehrerer, datenführender Systeme.

PDF (77.25 KB)

Evaluation Merkmale von Fehlermeldesystemen

Isabelle Romano

Wie können „critical incident reporting systems“ (CIRS)-Programme überprüft werden? Mit welchen Schwierigkeiten ist zu rechnen und wie können Akteure im Gesundheitswesen die Qualität dieser Programme verbessern? Seit Einführung der Qualitätssicherung (KVG1) müssen Kliniken Fehlermeldesys-teme betreiben. Fünf kommentierte Merkmale für CIRS vermitteln Anhaltspunkte für die Gestaltung von Evaluationen.

PDF (81.58 KB)

EbM-Netzwerk.at Neues aus dem ebm-netzwerk.at

Roland Schaffler

Als ebm-netzwerk.at haben sich am 21. Mai des Jahres die österreichischen Mitglieder des Deutschen Netzwerks EbM (DNEbM e.V.) zu einer „österreichischen Sektion“ vereinigt (die QUALITAS berichtete). Das ebm-netzwerk.at wird in Zukunft als Kooperationspartner der QUALITAS deren Leserinnen und Leser in diesem Rahmen über die aktuellen Entwicklungen und Aktivitäten unterrichten.

PDF (82.22 KB)

Verein Outcome und seine neuste Messung 'Schmerzmanagement'

Redaktion

Der Verein Outcome kann bereits auf eine über 10-jährige Erfolgsgeschichte blicken. Er ist ein paritätischer Zusammenschluss der Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich, der Versicherer und der Spitäler. Sein Auftrag und seine Zielsetzung sind die Entwicklung, Koordination und Nutzbarmachung von Messungen der Ergebnisqualität im Bereich der stationären Akutsomatik.

PDF (71.66 KB)

LKH Villach Klinische Pharmazie

Redaktion

Seit Oktober 2008 gibt es am LKH Villach einen klinisch-pharmazeutischen Stationsdienst. Drei Pharmazeutinnen der Anstaltsapotheke beraten die Mitarbeiter-Innen der Ärzteschaft und Pflege vor Ort mit dem Ziel, den Medikamenteneinsatz zum Nutzen der PatientInnen zu optimieren.

PDF (78.88 KB)

KH der Elisabethinen Linz Qualitätsbezogene Führung - Teil 1

Renate Schraml

Das erfolgreichste und umfassendste Modell der qualitätsbezogenen Führung wurde vom Japaner Kaoru Ischikawa entwickelt und besteht aus sechs Elementen, deren Grundzüge in dieser Ausgabe der QUALITAS sowie in der Dezember-Ausgabe in zwei Teilen mit Erklärungen für die Anwendung auf das Krankenhaus dargestellt werden. Dabei sollte sich der Leser selbst ein Bild machen, ob dieses Modell, das vorwiegend in der Autoindustrie in Japan Anwendung findet, auch für ein Krankenhaus gelten kann.

PDF (141.22 KB)

Kontrapunkt Der KonSULTANt und der Nasenring

Michael Gaisbacher

Ein Märchen vom unfähigen Maharadscha

PDF (69.50 KB)

Selten so gedacht Die Kraft der Gegenwart

Redaktion

Das Ego setzt sich hauptsächlich aus Verstand, Körper und Emotionalität zusammen. Es sind im wesentlichen Funktionswerkzeuge, die aufgrund von Ideen oder Zielen dazu da sind, zu planen und entsprechend zu handeln. Das Ego hat aber die Tendenz...

PDF (91.70 KB)

Coaching Methoden zur Bewältigung von Auftrittsangst

Maria Lassl

Präsentieren und sich richtig verkaufen sind wichtige Fähigkeiten im Geschäftsleben. Oft scheitern die besten Ideen an der vermeintlichen Unfähigkeit des Vortragenden oder an der Präsentationsform. Übergroßes Lampenfieber kann die beste Absicht zunichte machen. Die Idee war gut, nur der Präsentator ist gescheitert.

PDF (96.66 KB)

Qualitas International

Redaktion

PDF (97.50 KB)

Standpunkt Bestenlisten - alles Gaga?

Sylvia Sänger

„Ich hab da mal ne Frage: Gibt es irgendwie eine Bestenliste für Ärzte oder welche Ärzte behandeln am besten?“. Derartige Anfragen – auch wenn diese hier schon aus dem Jahr 2005 stammt – sind Alltag in deutschen Internetforen und Blogs. Die einzige Antwort auf diese Anfrage bis heute:...

PDF (69.66 KB)