SCHAUFENSTER

02/2010

2010_02Q

02/2010

Melden Sie sich zum Durchblättern/Download der Ausgabe an.

ARTIKEL IN DIESER AUSGABE

Par ordre de Mufti

Sylvia Sänger

Menschen, die an Demenz leiden, verlegen persönliche Dinge und fi nden sie oft nicht wieder. Ein Problem, das sicher in unseren Altersheimen geballt auftritt. Es ist nicht schlimm, wenn es sich dabei um Taschentücher handelt. Werden aber zum Beispiel Gebisse vermisst oder verwechselt, sieht die Sache schon anders aus...

PDF (63.66 KB)

Coverstory Eine "Metaleitlinie" für Österreich: Die Tücke liegt nicht im Detail

Roland Schaffler

Wir stehen heute in Österreich vor einer gemeinsamen Herausforderung als Health Professionals. Diese betrifft alle Organisationen, Berufsgruppen und Regionen des österreichischen Gesundheitswesens: Ein ministerieller Fehler aus dem Jahr 2004 wird in der nun vorliegenden Konsultationsfassung „Metaleitlinie“ weiter fortgeschrieben.

PDF (107.78 KB)

Fehlermanagement Irren ist gefährlich

Sylvia Sänger

Gibt es eine Heilung für das System des Verschweigens und Abstreitens von Behandlungsfehlern?

PDF (212.73 KB)

Identität schaffen Raus aus der Identitätskrise!

Maria Thalmayr

Das Problem ist so alt wie das Berufsbild: Die Bedeutung der Technik für den Gesamtbetrieb wird nicht wahrgenommen. Und weil der Stellenwert dessen, was sie tun, nicht anerkannt wird, fühlen sich Krankenhausingenieure in der Ausübung ihres Berufes behindert. Mehr Klarheit über das eigene Handeln könne hier, versichert Karl Purzner vom Otto-Wagner-Spital in Wien, die sprichwörtlichen Berge versetzen.

PDF (38.94 KB)

NÖ Landeskliniken-Holding Qualitätsindikatoren

Redaktion

Seit dem Jahr 2008 beschäftigt sich unsere Abteilung – Strategische Qualitätsentwicklung unter der Leitung von Dr. Fabiola Fuchs – mit dem Thema, wie wir Qualität in den Landeskliniken messbar machen können...

PDF (75.69 KB)

Checklisten Professioneller Umgang mit Checklisten

Norbert Pateisky

EinÜblicherweise wird die Ursache (Schuld) im Anlassfall – entgegen der wissenschaftlichen Erkenntnis – meist dem Fehlverhalten Einzelner angelastet. Faktum ist, dass die Medizin heute einen Komplexitätsstatus erreicht hat, der ohne entsprechende Hilfen zu Fehlleistungen Einzelner führen muss. Das Wissen um die sogenannten „human factors“ zeigt auf, warum das so ist.

PDF (67.92 KB)

Consulting AG Handlungsbedarf im Krankenhausmanagement!?

Redaktion

PDF (85.17 KB)

Rudolfinerhaus Wien am Process Day 2010 Strategische Unternehmensführung

Redaktion

PDF (91.61 KB)

Systema Gesundheit managen

Redaktion

PDF (93.01 KB)

A3CP Der A3CP bei den PROCESS DAYS 2010

Redaktion

Heiße Diskussionen mit kühlem Verstand

PDF (69.42 KB)

GÖK Consulting AG Ohne die Bereitschaft zur Veränderung bleibt alles wie es ist

Redaktion

PDF (74.09 KB)

Bücher

Redaktion

PDF (101.22 KB)

LKH Villach Quality Management in the European Healthcare Systems

Redaktion

Internationaler Masterlehrgang und Master of Arts.

PDF (79.17 KB)

Patientensicherheit Patientensicherheit durch klinisches Risikomanagement

Peter Gausmann

Sicherheit und Prävention sind für Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen zunehmend zu einem wirtschaftlichen Erfolgsfaktor geworden...

PDF (81.44 KB)

Plattform Patientensicherheit Die Qual der Wahl

Redaktion

Die Abgrenzung zwischen wirksamer Aufklärung über Krankheiten sowie Krankheitsfolgen und Geschäftemacherei mit der Angst ist laut Dr. Ernest Pichlbauer schwierig. Die Grenzen zu finden, sei nur dann möglich, wenn ethische Diskussionen offen und tabulos geführt werden.

PDF (66.21 KB)

Gesundheitswirtschaft

Redaktion

PDF (108.07 KB)

AUVA OP-Statut Unfallkrankenhaus Linz

Redaktion

Im Herbst 2009 wurde im UKH Linz das neue OP-Statut freigegeben. OP-Management wird vielfach als die Königsdisziplin in der Prozessorganisation bezeichnet.

PDF (77.18 KB)

News

Redaktion

PDF (175.46 KB)

KH der Elisabethinen Linz Führung und Qualität

Renate Schraml

erbindet man die Begriffe „Führung“ und „Qualität“, so ergibt sich „Führungsqualität“. „Führen“ heißt, mit Menschen zu arbeiten, um gemeinsame Ziele zu erreichen. Das gemeinsame Ziel der Qualität und Qualitätsverbesserung im Krankenhaus muss deshalb als Führungsaufgabe wahrgenommen werden...

PDF (199.96 KB)

QM-Kongress November 2010 Zwischen den Zahlen

Redaktion

Auf köstliche Speisen hat man immer Appetit. Auf geistige QMNahrung Appetit zu machen, ist das Anliegen dieses kleinen Vorberichts: Das 9. Internationale Symposium Qualität im Gesundheitswesen wird heuer am 4. und 5. November wie gewohnt im Wiener Rathaus stattfinden. Dieser bedeutendste österreichische QM-Kongress für das Gesundheitswesen steht dieses Mal unter dem vielversprechenden Titel „Zwischen den Zahlen“. Ein Appetizer.

PDF (73.17 KB)

Kontrapunkt Von der Kohle zum Diamant - der Kagomat macht's möglich?

Michael Gaisbacher

Ein holländischer Fußballtrainer äußerte sich einmal, dass es sich bei afrikanischen Spielern um dasselbe Prinzip handle wie bei Orangen: Man müsse nur fest und lange pressen, bis reiner Saft herauskomme. Hmm, ich verkneife mir jetzt den Kalauer...

PDF (66.70 KB)

Selten so gedacht Polen ist überall!

Gregor Becker

In Polen gibt es hunderte Witze über Frauen, die zum Arzt kommen; einige davon sind wirklich lustig, andere wiederum wirklich schlecht. Wie auch immer, in all den Witzen geht immer irgendetwas mit der Behandlung schief – und das geschieht dann immer irgendwie typisch polnisch. Die Geschichte, die wir Ihnen hier erzählen wollen, ist kein Witz, sondern hat sich in der polnischen Realität genauso zugetragen. „Die Frau, die zum Arzt kommt“, ist in unserem Fall 82 Jahre alt, bei bester Gesundheit – bis auf ein kleines Hörproblem…

PDF (171.86 KB)

QUALITAS International

Redaktion

PDF (79.67 KB)

Standpunkt Unter Druck

Roland Schaffler

Zunehmend geraten Entscheidungsträger unter Druck. Zum einen, weil das verteilbare Geld weniger geworden ist, zum anderen, weil mit zunehmender Dauer der öffentlich sichtbaren Verantwortlichkeit die betreffenden Betroffenen immer stärker zeigen müssen, dass sie doch echte Macher sind...

PDF (64.26 KB)