SCHAUFENSTER

04/2009

2009_04Q

04/2009

Melden Sie sich zum Durchblättern/Download der Ausgabe an.

ARTIKEL IN DIESER AUSGABE

Mein Haus, mein Auto, mein Coach...

Sylvia Sänger

Einen Coach zu haben gehört für Lenker und Entscheider heute fast zum Leben wie ein Friseur, ein Zahnarzt oder ein Anwalt. Doch was da als Exklusivität der „upper class“ und Führungselite anmutet, macht durchaus Sinn und zwar für alle Menschen, die in ihrem Leben Verantwortung übernehmen müssen – von der Stationsschwester bis hin zum Klinikdirektor.

PDF (62.10 KB)

Coverstory Training & Coaching - Der Versuch eines freundschaftlichen Interviews

Helmut Dörfler,  Roland Schaffler

Geplant war ja ein vorweihnachtliches QUALITAS-Interview mit dem Grauburgunder unter den steirischen Junkern, dem KAGES-Personalentwickler Mag. Helmut Dörfler. Dörfler verfügt über jahrelange Erfahrung mit Training und Coaching im Gesundheitswesen: als Einkäufer von Trainern und Coaches und als Trainer und Coach. Geworden ist daraus ein Contraview. Aber lesen Sie selbst...

PDF (118.68 KB)

Training Geht nicht, gibt's nicht!

Redaktion

So fängt es meistens an: Ein Anruf. Eine E-Mail. Ein Auftrag. Ein Training! Doch diesmal wollen die Auftraggeber alles anders machen. Originell soll es werden. Besonders. Außergewöhnlich. Ein Mitarbeitertraining in ungewöhnlichem Ambiente und mit ungewöhnlichen Beiträgen (natürlich auch meinem!) ist geplant. Ob ich da mitmachen wolle? Das klingt nach Innovation und Inspiration, also interessant. Ja, ich will! Endlich nicht in einem „normalen“ Seminarraum voller Flipcharts, Pinnwände und kaltem Neonlicht!

PDF (84.00 KB)

Traing/Coaching Verzeichnis - Ihre Top-Trainer und Top-Coaches im Gesundheitswesen

Redaktion

PDF (196.64 KB)

Golden Helix Award 2009

Hans-Konrad Selbmann

Das St. Bernward-Krankenhaus in Hildesheim und das Westpfalz-Klinikum Kaiserslautern teilen sich 2009 den Golden Helix Award für ihre Qualitätsverbesserungsprojekte in der regionalen Notfallversorgung.

PDF (103.72 KB)

AUVA Jetzt auch in der Rehabilitation: CIRPS!

Redaktion

Die Meldungen über Verbesserungspotenziale der Patientensicherheit gehen beim CIRPS-Team der Rehabilitationsklinik (RK) Tobelbad regelmäßig seit April 2009 ein. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nehmen die Chance wahr, mit ihrem Wissen und ihrer Aufmerksamkeit die Patientensicherheit zu erhöhen. Die gemeldeten Beinahefehler und Gefährdungspotenziale betreffen bisher u.a. Medikation, medizintechnische Ausstattung, Wege und Zugänge. Die konkreten Erfolge sind bereits nach den ersten Monaten im „CIRPS-Echtbetrieb“ sichtbar.

PDF (150.97 KB)

ÖQMED Erster Qualitätsbericht der ÖQMed

Gerald Bachinger

Patientenanwalt Bachinger sieht das neu vorgestellte CIRSmedical der Ärztekammer als Bärendienst an der Patientensicherheit. Während andere applaudieren, fordert er eine unabhängige Trägerschaft nach Schweizer Vorbild. Auch von der Qualitätssicherung der Ärztekammer im Bereich der niedergelassenen Ärzte hält der niederösterreichische Patientenanwalt und Sprecher der österreichischen Patientenanwälte wenig. Gemeinsam ist beiden Themen ihre Heimat: die ÖQMed, Österreichische Gesellschaft für Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement in der Medizin GmbH, eine Tochterfirma der Österreichischen Ärztekammer.

PDF (79.72 KB)

AKh Linz Führungserfolg in der Expertenorganisation Krankenhaus, Teil 2

Klaus Luger,  Heinz K. Stahl

In der QUALITAS – Ausgabe 3/2009 haben Sie an dieser Stelle eine Einführung in das Thema „Führung in der Expertenorganisation“ vorgefunden. In dieser Fortsetzung unseres Beitrages betrachten wir jene Balanceakte, die gerade in der Expertenorganisation Krankenhaus den Weg zu sichtbarem Führungserfolg ebnen können. Es sind dies Planen & Improvisieren, Vertrauen & Misstrauen, Komplexität reduzieren & aufbauen, Straffen & Lockern sowie Distanz & Nähe.

PDF (82.45 KB)

Internationaler Sepsis-Kongress 2009 Sepsis goes public

Sylvia Sänger

600 Ärzte und 500 Pflegekräfte sind der Einladung der Deutschen Sepsis-Gesellschaft e.V. nach Weimar gefolgt und haben am 4. Internationalen Sepsiskongress teilgenommen, der vom 9.-12. September 2009 gemeinsam mit dem 6. Intensivpflegekongress der Deutschen Gesellschaft für Fachkrankenpflege und Funktionsdienste e.V. stattgefunden hat.

PDF (205.43 KB)

Gesundheitswirtschaft

Redaktion

PDF (90.29 KB)

LKH Villach In der Sprache der PatientInnen

Redaktion

Das LKH Villach als Förderer des interkulturellen Lernens

PDF (97.74 KB)

Plattform Patientensicherheit Medication safety - Sichere Medikationspraxis

Redaktion

Im Oktober 2009 fand die zweite große Tagung der Plattform Patientensicherheit in Kooperation mit dem Bundesministerium für Gesundheit und dem Institut für Ethik und Recht in der Medizin zum Thema „Medication safety – Sichere Medikationspraxis“ statt.

PDF (111.53 KB)

News

Redaktion

PDF (4.55 MB)

Vamed-KMB Ausgezeichnete Qualit

Redaktion

Die Besonderheit in der Umsetzung des EFQM-Modells bei der VAMED-KMB ist die Form der Kundenorientierung. Im Rahmen der Weiterentwicklung der Partnerschaft mit dem AKH wurde ein Modell entwickelt, welches das AKH in den EFQM-Excellence-Weg und die EFQM-Bewertung in direkter Weise einbindet. Die VAMED-KMB hat es sich zum Ziel gesetzt, eines der besten Dienstleistungsunternehmen Europas zu werden und beweist durch die Auszeichnung mit dem „österreichischen Staatspreis für Unternehmensqualität“, dass sie auf dem besten Wege dahin ist.

PDF (81.00 KB)

A3CP ÖNORM K 1930 - Erstellung Klinischer Pfade

Redaktion

Wer klinische Behandlungspfade bloß aufmalt, gewinnt per se nichts. Effekte erzielt nur, wer Klinische Pfade als optimalen Behandlungsverlauf für bestimmte Patientengruppen in seiner Organisation festlegt und in der Folge konsequent kommuniziert und umsetzt.

PDF (84.73 KB)

Krankenhaus der Elisabethinen Linz Der Behandlungspfad und seine Verwandten un Bekannten

Renate Schraml

Bei der Suche nach der richtigen Pfaddefinition wird in der Literatur auf eine Vielzahl von verwandten und bekannten Begriffen hingewiesen. Bei genauerer Betrachtung stellt man fest, dass die Inhalte trotz unterschiedlicher Bezeichnung eine große Ähnlichkeit aufweisen.

PDF (191.97 KB)

3 Buchbesprechungen

Redaktion

PDF (135.51 KB)

Elisabethinen Graz Schmerzkonzept am Krankenhaus der Elisabethinen in Graz

Redaktion

Ein Gespräch mit Prim. Dr. Josef Neuhold.

PDF (173.25 KB)

Leitlinien Leitlinien: Oder wie es sich damit verhält

Manfred Pferzinger

Im Rahmen einer Studie, welche sich der Leitlinienarbeit in Österreich widmet, wurde von Juni bis Dezember 2008 eine Befragung von 108 österreichischen Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften und 29 Bundesfachgruppen der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK) durchgeführt. Dabei konnte eine Fragebogen- Rücklaufquote von 37,22 % erreicht werden. Das Ergebnis gibt erstmals Auskunft über Aktivitäten und Ansichten heimischer Leitlinienentwickler. Der Fokus wurde auf die Ausgangssituation, die Erwartungen gegenüber Leitlinien, die Verbreitung und Implementierung sowie den Handlungsbedarf aus Sicht österreichischer Leitlinienentwickler gelegt.

PDF (149.79 KB)

EbM-Kongress 2010 EbM goes Austria

Sylvia Sänger

Die 11. Jahrestagung des Deutschen Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e.V. fi ndet vom 25.-27. Februar 2010 in Salzburg statt. Die Tagung wird in Verbindung mit dem FORUM MEDIZIN 21 durchgeführt und steht unter dem Motto: „Evidenzbasierte Medizin – ein Gewinn für die Arzt-Patienten-Beziehung?“

PDF (180.35 KB)

Veränderungsprozess Altenheim Laakirchen Qualitätsmanagement und Qualitätslernen mit Verantwortung

Redaktion

PDF (116.83 KB)

Kontrapunkt Drain the trainer

Michael Gaisbacher

Die Welt ist voller Missverständnisse, die wiederum Ergebnis verschiedener Erwartungshaltungen sind.

PDF (78.80 KB)

Selten so gedacht Führen - Managen - Verwalten

Redaktion

Eine Organisation, die etwas will, braucht Führung. Eine Organisation, die etwas muss, braucht Management. Und eine Organisation, die alles muss und nichts mehr will, die braucht eine funktionierende Verwaltung.

PDF (100.55 KB)

Burn-out Stress, lass nach: Burn-out - Ich doch nicht

Karin Klug

Eine Einführung zum Thema Stress und Burn-out in zwei Teilen. Teil 2: Burn-out und Burn-out-Prävention

PDF (78.18 KB)

Qualitas International

Redaktion

PDF (119.91 KB)

Standpunkt Lösungsorientierte Moderation

Roland Schaffler

Nach „Beratung“ in der letzten und „Coaching & Training“ in der aktuellen QUALITAS, nehme ich als Moderator – nach mehr als 1001 Moderationstagen im Gesundheitswesen – den Schlusspunkt für meine kleine Liebeserklärung an die Moderation, die über die flinke Bedienung eines Flipcharts weit hinausgehen kann...

PDF (67.44 KB)