SCHAUFENSTER

04/2008

2008_04Q

04/2008

Melden Sie sich zum Durchblättern/Download der Ausgabe an.

ARTIKEL IN DIESER AUSGABE

Die Qualität und der Erdberrschorsch

Sylvia Sänger

Vergleichen ist nicht nur in Mode gekommen, es lohnt auch! Wir vergleichen heute fast alles: Gaspreise, Stromanbieter, den Service von Hotels und die Qualität unserer Gesundheitssysteme. Die Entscheidung fällt für den Anbieter, der zugeschnitten auf die eigenen Bedürfnisse das beste Preis-Leistungs-Verhältnis offeriert. Ist bei der Auswahl von Stromanbietern oder Hotels ganz einfach. Und bei Gesundheitssystemen?

PDF (491.99 KB)

Coverstory Die weiße Partitur

Roland Schaffler

Es gibt eine einzige Eigenschaft, die alle Lösungen gemeinsam haben. Sie schaffen neue Probleme.

PDF (736.48 KB)

Symposium Patientensicherheit im Spiegel

Roland Schaffler

500 Experten und Praktiker aus Österreich, Deutschland, der Schweiz und Südtirol trafen sich in Wien

PDF (1.57 MB)

AUVA Qualitätsberichterstattung innerhalb der AUVA

Redaktion

Wie in der letzten Ausgabe der Qualitas angekündigt, werden in der Reihe "Qualitätsberichterstattung in der AUVA" die CIRPS-Infos des UKH Graz näher vorgestellt. Sie stellen ein wesentliches hausinternes Informationsmedium im Rahmen des Fehlermanagementsystems der AUVA dar.

PDF (474.35 KB)

Buchbesprechungen

Redaktion

PDF (575.38 KB)

Plattform Patientensicherheit Neue Sicherheits- und Fehlerkultur im Gesundheitswesen

Redaktion

Die neu gegründete Plattform Patientensicherheit setzt sich für die Förderung der Patientensicherheit in Österreich ein. In einem Brief an alle Parteichefs legte der Verein bereits seine Forderungen dar. Die QUALITAS wird ab nun in jeder Ausgabe über die Aktivitäten der neuen Plattform berichten.

PDF (487.94 KB)

GIN Lebendige Leitlinien sind gefragt

Sylvia Sänger

"Implementation in practice" war das Thema der diesjährigen Konferenz des Guidelines International Network, die vom 1.-3. Oktober in der Finlandia Halle im finnischen Helsinki stattgefunden hat. Mehr als 400 Teilnehmer aus allen Teilen der Welt diskutierten darüber, wie Leitlinien "lebendig" werden können.

PDF (1.45 MB)

Business Excellence Erfolgsquartett: EFQM im LKH-Universitätsklinikum Graz

Christine Foussek

Vier Kliniken des LKH-Universitätsklinikum Graz erreichen als erstes steirisches Spital das Qualitätslevel „Committed to Excellence (C2E)“. Sie übernehmen eine Vorreiterrolle und setzen neue Maßstäbe bei der PatientInnenversorgung, Forschung und Lehre: Das ursprünglich in der Wirtschaft etablierte Business- Modell wird damit laut LKH-Universitätsklinikum Graz erstmals in der Steiermark auch im Gesundheitswesen erfolgreich umgesetzt.

PDF (1.71 MB)

News

Redaktion

PDF (682.18 KB)

Award Golden Helix Award 2008

Hans-Konrad Selbmann

Der „Stroke Angel“ der Neurologischen Klinik Bad Neustadt an der Saale erhielt den Golden Helix Award 2008.

PDF (516.77 KB)

ECVET Gesundheitsberufe in Bewegung

Norbert Lachmayr

Am Beispiel der medizinisch technischen Assistenzberufe wird die Grundidee von ECVET beschrieben: Transparenz, Vergleichbarkeit und Transferierbarkeit von beruflichen Qualifikationen in der EU.

PDF (914.75 KB)

A3CP Pfadfinder vernetzen sich

Karl Purzner,  Magdalena Huber

A3CP SUMMERSCHOOL 08 – Ausgangspunkt für Erfahrungsaustausch

PDF (775.00 KB)

Führung Management by Inspiration®

Gerald Ziegler

Wie die aktuellen Führungs- Herausforderungen bewältigt werden können...

PDF (787.24 KB)

Kontrapunkt Wer weiß... Oder, wie Wissen erhellen kann

Michael Gaisbacher

Clare et distincte nennt der Philosoph die neutrale und objektive Erkenntnis, die nicht nur durch sinnliche Wahrnehmung herrührt, sondern auch gedanklich hergestellt wurde. Klar ist hell und hell ist weiß auch, das kann kein Zufall sein...

PDF (499.71 KB)

Selten so gedacht Eine Geschichte aus Tibet

Redaktion

PDF (994.12 KB)

Qualitas International

Redaktion

PDF (575.01 KB)

Schlusspunkt Camera abscura: weiß!

Roland Schaffler

Natürlich weiß jeder, dass eine offene Blende weniger Schärfentiefe bringt. Was hat das mit uns genetischen Ärztefreunden zu tun?...

PDF (459.29 KB)