SCHAUFENSTER

57. JG (2016) 12

oekz_1612_titel

57. JG (2016) 12

Melden Sie sich zum Durchblättern/Download der Ausgabe an.

ARTIKEL IN DIESER AUSGABE

Der Wolf!

Elisabeth Tschachler

Wenn Kinder es mit der Wahrheit nicht allzu genau nehmen und Mücken zu Elefanten fantasieren, erzählen ihnen Großmütter gern eine Geschichte. Es ist die vom Hirtenjungen, der die Dorfbewohner mit falschem Alarm vor dem Wolf so lange narrt, bis...

PDF (76.17 KB)

Was war und wird

Redaktion

Zahl des Monats. | Feste Säulen und Kranksparen. | Mehr Budgetmittel. | Grenzüberschreitend. | Morgenbesprechung mit Susanne Herbek. | Sanierte Kassen? | Pflege am Limit. | Bessere Ausbildung senkt Mortalitätsrate.

PDF (352.24 KB)

ÖKZ-Infografik

Redaktion

Prävalenz ärztlich diagnostizierter Diabetiker über 14 Jahre | Geschätzte Diabetes-Prävalenz der über 20-Jährigen

PDF (115.34 KB)
oekz_1512_3

Ein bisschen Transparenz

Stefanie Mantsch,  Philipp Petersen,  Claudia Wild

Eine Initiative der Industrie sollte mehr Licht ins Dunkel der Zahlungen von Pharmaunternehmen an Ärzte und medizinische Einrichtungen bringen. Gewährt werden allerdings nur kleine Einblicke.

PDF (419.58 KB)
oekz_1512_1

Ausgegrenzt

Gabriele Vasak

Das Schulsystem ist auf chronisch kranke Kinder nicht ausreichend vorbereitet. Die Problematik ist vielschichtig und nicht einmal ansatzweise gelöst.

PDF (238.86 KB)

Gut getroffen durch Kompetenzorientierung

Richard Hennessey

Das aktuelle Pflegegeld gibt aufgrund seiner Defizitorientierung starke Signale, die Menschen unselbstständigkeitsfördernd zu pflegen. Zusammen mit der pauschalierten Leistungsverrechnung ergibt sich ein Teufelskreis, der dazu führt, dass der Pflegebedarf und damit die Kosten steigen sowie die Selbstständigkeit und Lebensqualität der Patienten sinken. Doch es gibt Alternativen. Teil 2: Grundlagen eines neuen Pflegegeldmodells.

PDF (228.66 KB)

Auf dem Weg zur europäischen HIS-Spitze

Redaktion

CompuGroup Medical (CGM) stellt den Unternehmensbereich Hospital Information Systems (HIS) neu auf. Eine konzernweite Segment-Neuausrichtung schafft die Basis zur gezielten Umsetzung einer weltweiten Produktstrategie.

PDF (146.34 KB)

Geschützte Werkstatt

Michaela Endemann

Wie Hackathons und Connectathons den Gesundheitsbereich aufmöbeln.

PDF (318.71 KB)

eHealth Steiermark Informationssystem (eHealth SIS)

Redaktion

Vorhandene Informations- und Kommunikationstechnologien haben das Potenzial, die Qualität der Behandlungsprozesse, die Patientensicherheit und die Effizienz im Gesundheitswesen zu steigern. eHealth trägt dazu bei, ein echtes Informations- und Wissensmanagement aufzubauen...

PDF (84.08 KB)

International

Josef Hradsky

EU: Plattform für Gesundheitspolitik | Deutschland – China: Gesundheitszusammenarbeit | Deutschland: Online-Zeitschrift des Robert Koch Instituts | Schweiz: Positionspapier der FMH

PDF (84.85 KB)

Mutterbauch aus Plexiglas

Redaktion

Dräger | Meditrade | B.Braun | Cerner | MedAustron | SER

PDF (786.07 KB)

Gemeinsame Standards für den Datenschutz

Redaktion

Die Digitalisierung im Gesundheitswesen braucht neuartige Lösungen, um sicher und effizient auf Krankenakten zugreifen, diese bearbeiten oder weiterleiten zu können.

PDF (429.87 KB)

Ähnlichkeiten

Michaela Endemann

Biosimilars, Nachahmerprodukte von biologisch hergestellten Arzneimitteln, drängen vermehrt auf den Markt. Doch die Preisgestaltung ist noch weitgehend ungelöst.

PDF (138.91 KB)

Nach dem Trauma

Erika Pichler

Mit der großen Fluchtbewegung des Jahres 2015 sind traumatisierte Menschen in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit gerückt. Ihre psychische Versorgung bedeutet freilich eine zahlenmäßige und kulturelle Herausforderung.

PDF (173.92 KB)

Hufe und Pfoten

Livia Rohrmoser

Tiere können bei der Bewältigung verschiedener Krankheiten helfen. Vor allem für die Psyche, aber auch für die Muskeln wirkt ihre Anwesenheit entspannend.

PDF (124.01 KB)
oekz_1512_2

Problembewusstsein stärken

Ruth Maria Fenzl,  Éva Rásky

Eine Pilotstudie zeigt das Ausmaß an Medikamenten, das über 65-jährige im Senioren- und Pflegeheim lebende Frauen verabreicht bekommen.

PDF (224.05 KB)

Nobel, Mr. Tambourine Man

A. di Positas

Einer, der sich „sehr geehrt fühlt“, neben 800.000 Euro bestimmt eine erwünschte Wirkung des Nobelpreises, der aber durch „andere Verpflichtungen“ von der Reise zur eigenen Literaturnobelpreisehrung abgehalten wird...

PDF (85.64 KB)

Behandlungsziel Schönes Leben

Redaktion

Als Ergänzung zu bestehenden Therapien von Suchtkranken wurde vor einigen Jahren am Wiener Anton-Proksch-Institut das Orpheus-Programm entwickelt. Es soll Betroffenen Stütze und ...

PDF (163.79 KB)

Strukturierte Wundversorgung

Christian F. Freisleben

Wundmanagement ist oft aufwendig und insgesamt ein heikles Thema. Umso wichtiger sind gute Vorgaben und eine klare Strukturierung. In Salzburg wächst dazu ein Vorzeigemodell.

PDF (123.45 KB)

Leserbrief zum Beitrag „Nutzen, Schaden und erste Erfahrungen“

Redaktion

Das österreichische Brustkrebs-Früherkennungsprogramm ist beinahe drei Jahre alt. Bisher gab es trotz Zusicherung der Programmverantwortlichen, jährlich Bericht zu erstatten...

PDF (145.69 KB)

Karikatur

Redaktion

Offenlegung geldwerter Leistungen der Industrie an Ärzte: Ein bisschen Transparenz.

PDF (132.21 KB)

Psychologische Hilfe für die Polizei

Christian F. Freisleben

Polizist kann ein sehr herausfordernder Beruf sein. Seit Langem bewährt hat sich ein Peer-System: Entsprechend geschulte Kollegen unterstützen bei der Verarbeitung von belastenden Vorfällen im Außendienst, auf der Dienststelle oder auch im Privatleben.

PDF (206.81 KB)

Dringender Handlungsbedarf

Jürgen Osterbrink,  Franziska Andratsch

Der aktuelle Fall aus Niederösterreich zeigt, dass Gewalt in der Pflege überall passieren kann. Was dagegen zu tun wäre. Ein Aufruf.

PDF (79.23 KB)