SCHAUFENSTER

57.JG (2016) 10

oekz_161001

57.JG (2016) 10

Melden Sie sich zum Durchblättern/Download der Ausgabe an.

ARTIKEL IN DIESER AUSGABE

Gründerzentrum

Elisabeth Tschachler

Ein Baby kommt mit starken Beeinträchtigungen zur Welt, es muss künstlich beatmet werden. Es wird auf der Intensivstation eines Krankenhauses versorgt, bald schon wäre eine Betreuung zu Hause möglich. Doch dort ist die Finanzierung nicht gesichert...

PDF (77.14 KB)

Was war und wird

Elisabeth Tschachler

Zahl des Monats, Mariazeller Pilot. | Gipfelsturm. | E-Medikation die Zweite. | Morgenbesprechung mit Alexander Herzog. | Was lange währt. | Pflegegewerkschaft. Neue Rehabilitationswege. | Land des Schmerzes.

PDF (372.05 KB)

ÖKZ-Infografik

Redaktion

Unter- bzw. Überschreitung der in den Zielsteuerungsverträgen festgelegten Ausgabenobergrenzen

PDF (135.18 KB)
oekz_1610_b1

Nutzen, Schaden und erste Erfahrungen

Livia Rohrmoser

Nach fast drei Jahren Brustkrebs-Früherkennungsprogramm besteht noch immer viel Aufklärungsbedarf.

PDF (192.10 KB)
oekz_1610_b3

Werben auf sensiblem Terrain

Michaela Endemann,  Erika Pichler

Auch im Medizinsektor ist Werbung ein Muss geworden, wenngleich sie hier mit feinerer Klinge gestaltet wird als in anderen Bereichen und gewissen Selbstbeschränkungen sowie einer strengeren Gesetzgebung unterworfen ist.

PDF (268.91 KB)

Für den Fall des Falles

Christian F. Freisleben

Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht könnten für bessere Handlungsgrundlagen in herausfordernden Situationen sorgen. Doch beide Instrumente werden kaum genutzt.

PDF (251.69 KB)

Die Plattform Gesundheitskompetenz

Christina Dietscher,  Edith Flaschberger

Österreich ist unter den ersten europäischen Ländern, die den Aufbau von Kapazitäten für die Stärkung der Gesundheitskompetenz systematisch vorantreiben und diesen Bereich auch in die nationale Gesundheitsreform aufnahmen.

PDF (102.68 KB)

INTEGRI - Österreichischer Preis für Integrierte Versorgung

Redaktion

Spätestens mit der Gesundheitsreform auf Bundes- und Länderebene, mit der ELGA-Umsetzung und mit den Entwicklungen in der Sozialversicherung definiert das österreichische Gesundheitswesen die Integrierte Versorgung als zentrales Anliegen...

PDF (281.30 KB)

Zuerst ein Rückgrat bauen

Michaela Endemann

Die Grundlagen für einheitliche Standards der IT-Architektur von Telegesundheitsdiensten sind – theoretisch – geschaffen.

PDF (390.61 KB)

International

Josef Hradsky

EU: Gesunde Prognose für eHealth | Deutschland: Vorerst Fortbestand der ZB MED | Deutschland: Einheitlicher Medikationsplan | EU: Beschaffungsübereinkommen

PDF (72.33 KB)

Apotheke 4.0 - Roboter managt Krankenhausapotheke

Redaktion

Knapp | Apostore | Meditrade | die Klinikimmobilie | Cleanroom Technology Austria | Assistent | CLS | Kiefer Technik | pdc process design consultants

PDF (779.31 KB)

Viele gute Gründe für eine Krankenhausapotheke

Redaktion

In Österreich ist in 46 von 279 Krankenanstalten eine eigene Krankenhausapotheke eingerichtet. Für Schwerpunkt-Krankenanstalten ist sie gesetzlich vorgeschrieben.

PDF (268.33 KB)

Versorgungsoptimierung

Georg Pinter,  Rudolf Likar,  Herbert Janig,  Olivia Kada,  Karl Cernic

Ein beachtlicher Teil von Krankentransporten aus Pflegeheimen in das Krankenhaus wäre nicht erforderlich. Das Projekt Trans Pro hilft, sie zu vermeiden.

PDF (172.27 KB)

Zu Nutz und Frommen...

Erika Pichler

Ob Beginn des Lebens, Gentherapie oder Stammzelltransplantation: Die moderne Medizin kommt nicht mehr daran vorbei, Antworten auf ethische Fragen zu geben. Wie werden Jungärzte im Umgang mit Ethik geschult?

PDF (188.10 KB)

Zukunftsweisendes Reha-Konzept

Redaktion

Über 1.200 Patienten und fast 30.000 Behandlungstage in der pneumologischen und neurologischen Rehabilitation: Das ist die stolze erste Jahresbilanz der Rehaklinik Enns 12 Monate nach ihrer offiziellen Eröffnung im Juli 2015.

PDF (132.35 KB)

Das Krankenhaus als Gourmettempel

Alexander Riegler

Essen folgt Modetrends. Verschiedene Angebote konkurrieren um die Gunst der Bürger. Sollen Krankenhäuser individuelle Wünsche der Patienten stärker berücksichtigen?

PDF (148.28 KB)
oekz_1610_b2

"Zu Hause wird man besser alt"

Silvia Neumann-Ponesch,  Dalibor Müller

Familiengesundheitspflege – eine notwendige Ergänzung zur Primärversorgung.

PDF (295.86 KB)

Energie effizient

Christian F. Freisleben

In den Krankenhäusern der oberösterreichischen gespag haben Maßnahmen rund um Energieeffizienz schon lange eine wichtige Schrittmacherfunktion.

PDF (144.66 KB)

A. di Positas

A. di Positas

Unsere Zeit zeigt zwei auf meinen trüben mexikanischen Blick entgegengesetzte Entwicklungen: Die Allmachtsfantasien des Kollektivs und des Individuums...

PDF (171.77 KB)

Karikatur

Redaktion

Die österreichischen Gesundheitsreformer auf den Spuren von M.C. Escher.

PDF (144.43 KB)

Verschwendet! Die Grenzen der Effizienz

Redaktion

„When too perfect, liebe Gott böse“ – dieser schön-schräge Satz von Nam June Paik enthält eine wichtige Botschaft, die man auch so interpretieren kann: Wenn wir es mit der Effizienz übertreiben, werden wir scheitern. Die Sache ist grundsätzlicher Natur. Deshalb darf man zuspitzen.

PDF (86.82 KB)