SCHAUFENSTER

56.JG (2015) 6-7

oekz_150601

56.JG (2015) 6-7

Melden Sie sich zum Durchblättern/Download der Ausgabe an.

ARTIKEL IN DIESER AUSGABE

Unsaniert

Elisabeth Tschachler

Kaum war er ein paar Wochen im Amt, ließ Hauptverbandschef Peter McDonald deutliche Rauchzeichen in Richtung seines Vorgängers und derzeitigen Finanzministers aufsteigen: Gedämpfte Wirtschaftsprognosen, düstere Arbeitsmarktaussichten – das bedeute eine wenig rosige Beitragsentwicklung und in der Folge rote Zahlen für die Krankenkassen...

PDF (78.54 KB)

Was war und wird

Elisabeth Tschachler

Dauerschubladisiert | Baufälliger Neubau | Viele Köpfe, alte Hüte | Alt sein in Österreich | Morgenbesprechung mit dem Wiener Allgemeinmediziner Wolfgang Mückstein

PDF (393.93 KB)
artikel-oekz_6-7-15_Gutachten

Huschpfusch

Erika Pichler

Zu viele Fehler, zu wenige Fakten, zu viel Subjektivität. Das zeichnet psychiatrische Gutachten in Österreich aus. Für eine Qualitätsverbesserung fehlen nicht nur die Mittel, sondern auch die Einsicht.

PDF (455.82 KB)

i.s.h.med live in Barcelona

Redaktion

Im März 2015 lud Cerner zum internationalen i.s.h.med- Anwender- und Partnertag in Barcelona ein. Es war das erste Zusammentreffen unter der neuen Eigentümerschaft von Cerner mit internationalen Kunden und Partnern aus 14 Ländern. Ganz wesentlich dabei ist für Kunden wie Partner das Commitment der zwei globalen Player, Cerner und SAP, zur Produktlinie i.s.h.med.

PDF (179.36 KB)
artikel-oekz_6-7-15_InterviewStmk

Vieles ist nicht im Interesse der Patienten

Elisabeth Tschachler

Wie in allen Bundesländern geht es in der Steiermark darum, die Vorgaben der Zielsteuerung Gesundheit auch im niedergelassenen Bereich auf Schiene zu bringen. Viel hat sich in den vergangenen beiden Jahren noch nicht getan.

PDF (180.27 KB)

Lippenbekenntnisse

Redaktion

Grundsätzlich sind sich alle einig: Die Hospiz- und Palliativversorgung muss ausgebaut werden. Über die Finanzierung herrscht weniger Übereinstimmung.

PDF (245.84 KB)

VIP-Alarm

Christian F. Freisleben

Was tun, wenn eine Person des öffentlichen Lebens im Krankenhaus aufgenommen wird? Muss ein roter Teppich ausgerollt werden? Und wie ist mit den Journalisten und Fotografen umzugehen, die das Krankenhaus belagern? Die Zauberformel heißt: Abstimmung mit Patienten und Angehörigen.

PDF (185.44 KB)

Revolutionäre Evolution: Wertvolle Investitionen wesentlich länger nutzen

Redaktion

CGM verlängert mit neuer Technologie den Lebenszyklus von klinischen IT-Systemen. Der evolutionäre, modulare Ansatz zur Erneuerung einer KIS-Landschaft ist der Weg, um bestehende KIS-Systeme Zug um Zug zu modernisieren und bereits getätigte Investitionen zu schützen.

PDF (227.08 KB)

Entgegenlaufende Interessen

Michaela Endemann

Technisch könnte morgen mit Telemedizin begonnen werden. Doch es mangelt unter anderem an Finanzierungsmodellen für den niedergelassenen Bereich.

PDF (427.05 KB)

International

Josef Hradsky

EU-Österreich | WHO | HOPE - EVKD - AEMH | Italien

PDF (96.23 KB)

Gesundheit ganzheitlich verstehen

Redaktion

Vamed AG | Dräger | Biotronik | Tyco Integrated Fire & Security | EVVA

PDF (690.37 KB)

Freiheitsbeschränkende Maßnahmen

Redaktion

Was ist erlaubt und wer darf was machen?

PDF (339.39 KB)

Vegan mit Plan

Redaktion

Fleischlos zu essen ist der Trend des 21. Jahrhunderts. Immer mehr Menschen meiden sogar sämtliche Nahrungsmittel tierischen Ursprungs. Ist das gesund?

PDF (103.33 KB)

Digitalisierung reduziert Risiken

Redaktion

Medizinische Daten direkt vor Ort mit Tablets zu erfassen und unmittelbar, ohne Zeitverlust, in Ihre klinischen und administrativen Prozesse zu integrieren, sorgt für mehr Sicherheit, Transparenz und Effizienz.

PDF (112.44 KB)

aws Best of Biotech: Auszeichnung der besten Life-Science-Konzepte

Redaktion

Bei der siebten Auflage des internationalen Businessplan-Wettbewerbs „Best of Biotech“ zeichnete das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW) die vier besten Life-Science-Projekte aus.

PDF (176.25 KB)

Unklare Gesetzeslage

Harald Aumair

Eine Übertragung einfacher ärztlicher Tätigkeiten an Hilfspersonen, ohne dass der Arzt dabei ständig anwesend sein muss, ist grundsätzlich möglich. Doch so einfach ist die Sache mit der Delegation nicht.

PDF (121.29 KB)
artikel-oekz_6-7-15_Krankenhauspharmazie

Gemeinsame Ziele

Gunar Stemer

Im Rahmen des European Summit on Hospital Pharmacy wurden Grundsatzerklärungen zur europäischen Krankenhauspharmazie beschlossen. Diese dienen nun als ehrgeiziger Entwicklungsmaßstab für krankenhauspharmazeutische Dienstleistungen in Europa.

PDF (121.22 KB)

Individuell abgestimmte Hilfe

Michaela Möstl,  Marie-Christine Pranter,  Stefan Dinges

Verbesserung der Heilungschancen und Förderung der Gesundheitskompetenz durch Intensivberatung. Ein Projekt.

PDF (208.36 KB)

Danke, Brüssel!

A. di Positas

Für 2013 meldete Statistik Austria 23.676 angestellte Ärzte und Ärztinnen in österreichischen Krankenanstalten. Derzeit werden für 425 vakante Ärztedienstposten Mitarbeiter gesucht. Das sind knapp zwei Prozent. Übers Jahr fehlen also rund....

PDF (142.88 KB)

Karikatur

Redaktion

Das Wiener Gesundheitswesen bei der Arbeit.

PDF (130.88 KB)

Akademie der Begegnung

Christian F. Freisleben

In der kürzlich eröffneten Krebsakademie des Krankenhauses der Barmherzigen Schwestern Linz lernen Spitalsmediziner, niedergelassene Fach- und Hausärzte, Therapeuten, Arztassistentinnen, Betroffene und Angehörige gemeinsam alles, was sie über Krebs wissen müssen.

PDF (129.22 KB)

Ende des Best point of care

Thomas Frühwald

In Zeiten, wo der Ruf nach einer menschenwürdigen, besseren, qualifizierten Betreuung der immer größer werdenden Population hochaltriger Menschen lauter wird und wo „Age friendly hospitals“ andernorts mehr als nur ein Schlagwort sind, soll die Akutgeriatrie an einem wichtigen Standort in Wien ersatzlos geschlossen werden.

PDF (69.97 KB)