SCHAUFENSTER

56.JG (2015) 8-9

oekz_150801

56.JG (2015) 8-9

Melden Sie sich zum Durchblättern/Download der Ausgabe an.

ARTIKEL IN DIESER AUSGABE

Probealarm

Elisabeth Tschachler

„Health in all Policies“ ist eine Vokabel, die Gesundheitspolitiker seit ein paar Jahren besonders gern im Mund führen. Sie rangiert in der Nutzungshäufigkeit gleich hinter „Health Literacy“ und will vermitteln, dass sich fortan nicht bloß die Politiker, die kraft ihres Amtes damit betraut sind, sondern alle, die ...

PDF (89.62 KB)

Was war und wird

Elisabeth Tschachler

Kein Plan | Mangelverwaltung und Brain Drain | Die fetten Jahre sind vorbei | Gesundheit per Telefon | Morgenbesprechung mit Klaus Klaushofer | Not amused

PDF (4.58 MB)

„Opportunismus im System"

Elisabeth Tschachler

Die Zielsteuerung Gesundheit ist zwar durchgeplant, aber die Verwirklichung kommt kaum vom Fleck. Zu viele Beteiligte wollen sich in den Reformansätzen wiederfinden.

PDF (105.35 KB)
artikel-oekz_8-9-15_Aerztedienstzeiten

Dienstsache

Christian F. Freisleben,  Erika Pichler,  Elisabeth Tschachler

Gerungen wurde um Millionen und um Vollzeitäquivalente. Jetzt ist die Anfang dieses Jahres in Kraft getretene Novelle des Krankenanstalten-Arbeitszeitgesetzes in Österreichs Spitälern umgesetzt – so ungefähr und auch noch nicht überall. Klaglos funktioniert die Umstellung nirgends.

PDF (225.17 KB)
artikel-oekz_8-9-15_24-Stunden-Pflege

Rund um die Uhr

Inge Smolek

Zwischen Aufopferung und Ausbeutung pendeln Betreuerinnen, die Pflegebedürftige in deren Wohnung Tag und Nacht umsorgen. Bei der Organisation der 24-Stunden-Pflege gibt es sieben Jahre nach der Legalisierung noch erheblichen Regelungsbedarf.

PDF (246.87 KB)

Revolutionäre Evolution: KHBG entscheidet sich für Krankenhausinformationssystem von CGM

Redaktion

Die österreichische CompuGroup Medical (CGM-Tochter systema) erhielt den Zuschlag zur Implementierung und Betreuung eines umfassenden neuen Krankenhausinformationssystems (KIS) für die fünf Landeskrankenhäuser der Vorarlberger Krankenhaus-Betriebs GmbH (KHBG). Aktuell laufen intensive Projektvorbereitungen für den offiziellen Projektstart im September 2015. Die vollständige Umsetzung ist bis Herbst 2018 geplant.

PDF (209.23 KB)
artikel-oekz_8-9-15_Aerzteausbildung

„Keine Leuchtstoffröhrenfabrik“

Erika Pichler

Grund- und Schwerpunktausbildung, Sonderfächer und Modulsystem: Die neue Ärzteausbildung ist in Kraft und die Kritik daran fällt teilweise heftig aus. Die Vorwürfe reichen von zu starker Förderung des Spezialistentums bis zur erschwerten Patientenversorgung in manchen Gebieten.

PDF (417.41 KB)

Mehr vom Selben

Redaktion

40 Jahre nach dem ersten Schwung der Psychiatriereform scheint heute vieles zu stagnieren. Experten haben konkrete Ideen zur Verbesserung anstehender Probleme, deren Umsetzung steht vielfach aus.

PDF (3.02 MB)

Führung beeinflusst Ihre Gesundheit

Josef Hradsky

Gesunde Mitarbeiter sind unverzichtbar für das Netzwerk Krankenhaus. Die Rolle der Führungskräfte, vor allem für ein gesundheitsförderndes Arbeitsklima, ist wichtig, aber noch lange nicht ausdiskutiert.

PDF (167.51 KB)

Raum für Verbesserung

Sylvia Groth

In der Gesundheitsversorgung sollte es in Österreich keinen Unterschied zwischen den Geschlechtern geben. Doch ob das so ist, wissen wir gar nicht, zeigt ein Rechnungshofbericht.

PDF (141.61 KB)

Fit für die Arbeit

Redaktion

Gesundheit ist die Basis für zufriedene und produktive Mitarbeiter. Dieser Leitsatz wird oft ausgesprochen, jedoch ist die Durchführung in Unternehmen meist vernachlässigt worden.

PDF (92.45 KB)

Rein theoretisch

Alexander Riegler

Einverständniserklärungen dienen als Beleg für eine erfolgte Aufklärung und Zustimmung. Aber wie informiert sind die Patienten tatsächlich? Verstehen sie überhaupt, was sie unterschreiben?

PDF (259.04 KB)

CliniCenter: Für mehr Patientensicherheit und Dokumentationsqualität

Redaktion

Während eine umfassende EDV-Unterstützung in den Bereichen Krankenhauslogistik, Rechnungswesen und Befunderstellung längst zum Standard der betrieblichen Organisationsmittel in einem Krankenhaus geworden ist, hat die elektronische Dokumentation der unmittelbaren klinischen Tätigkeit am Krankenbett noch Aufholbedarf.

PDF (119.57 KB)

Technik zum Anziehen

Michaela Endemann

Tragbare, mit dem Internet verbundene Geräte vermessen den Menschen vom Herzschlag bis zum Blutzuckergehalt. Ein Fortschritt?

PDF (357.66 KB)

International

Josef Hradsky

HOPE – Österreich | OECD| EU | EU - Luxemburg

PDF (88.32 KB)

Medizinische Zentrenbildung – Konzept für das österreichische Gesundheitssystem?

Redaktion

GÖK Consulting AG | AIT Austrian Institute of Technology | cleanzone | Picker Award | IHRED | IIR | B.Braun

PDF (460.80 KB)

Healing Environment im Krankenhaus

Monika Steinmaßl-Wirrer

Höchste medizinische Versorgungsqualität steht im Anforderungskatalog an ein modernes Krankenhaus unbestritten an erster Stelle. Sie ist jedoch nicht der einzige für Gesundung bzw. Linderung von Leiden maßgebliche Faktor – auch gestalterische Elemente können einen wesentlichen Beitrag leisten, wie Studien bestätigen.

PDF (289.03 KB)

Innovative Tür-, Fenster- und Sicherheitslösungen für Gesundheitseinrichtungen

Redaktion

Ein Krankenhaus nach den modernsten architektonischen und (sicherheits-)technischen Richtlinien zu errichten bzw. zu adaptieren, bedeutet auch, besonderes Augenmerk auf Tür-, Fenster- und Sicherheitssysteme zu legen. Diese müssen auf die speziellen Anforderungen eines Krankenhauses perfekt abgestimmt sein.

PDF (155.21 KB)

MedAustron: Vorbereitungen auf Hochtouren

Redaktion

In Wiener Neustadt entsteht mit MedAustron derzeit eines der modernsten Ionentherapiezentren weltweit. Hier werden Krebspatienten von der Ionentherapie, einer innovativen Form der Bestrahlung mit Protonen bzw. Kohlenstoffionen, profitieren.

PDF (173.09 KB)

INTEGRIERTE VERSORGUNG ganz praktisch

Redaktion

Weitmoser Gesundheitsgespräche empfehlen INTEGRI-Datenbank als IV-Schrittmacher

PDF (189.15 KB)

Infektiologie im Umbruch

Elisabeth Tschachler

Durch internationale Reisetätigkeit und Klimawandel verbreiten sich Keime in Gegenden, in denen sie bis vor Kurzem nicht anzutreffen waren.

PDF (466.53 KB)

Hygiene in der Planung und Betriebsführung von Gesundheitseinrichtungen

Redaktion

Semmelweis, Lister, Pasteur, Koch sowie andere namhafte Mediziner und Wissenschaftler haben bereits in den 70er-Jahren des 19. Jahrhunderts die Bedeutung der direkten Kontaktübertragung von Krankheitserregern erkannt und daraus die Prinzipien des aseptisches Arbeiten abgeleitet, die ab etwa 1885 als allgemein anerkannter Standard gelten. Die Bedeutung der Krankenhaushygiene in der Planung und Betriebsführung von Gesundheitseinrichtungen ist nach wie vor ungebrochen.

PDF (278.02 KB)

Niedertemperatur-Sterilisation mit Wasserstoffperoxid als Standard der Zukunft

Redaktion

Die Zentralsterilisationsabteilung des Universitätsklinikums Genf versorgt insgesamt 8 Krankenhäuser. Die 24-Stunden-Produktion wird durch ein Team von 65 Mitarbeitern geleistet. Anfang 2015 wurde die Gelegenheit genutzt, den Niedertemperatur-Sterilisator (Wasserstoffperoxid H2O2) von STERIS drei Monate lang ausgiebig zu testen.

PDF (269.49 KB)

Licht schlägt Krankenhauskeime

Redaktion

Nach wie vor ein wunder Punkt ist die Verschleppung von Keimen auf Textiloberflächen. Durch laufenden Wechsel von klinischer Arbeitskleidung kann grundsätzlich einiges erreicht werden. Rasch stößt man mit den bisherigen Maßnahmen jedoch an die Grenzen der praktischen Machbarkeit. Eine neue Technologie erzielt 90% Risikoreduktion für die Keimverbreitung über Bekleidungsoberflächen – ohne Kleidungswechsel.

PDF (139.03 KB)

Neues

Redaktion

Rein mit Comic | Langlebiger Haushaltskeim | Saubere Hände in der Steiermark | Legionellen in New York | Außer Reden nix gewesen | Schwierige Reinigung | Keimscreening vor der OP | WLAN-kontrollierte Händehygiene | Hygienemängel im Anhaltezentrum

PDF (248.07 KB)

Dicht besiedelt

Michaela Endemann

Bakterien und Viren fühlen sich nicht nur auf uns Menschen wohl, sondern auch auf unserer unbelebten Umgebung, die wir täglich unzählige Male anfassen. Keimübertragung inklusive.

PDF (555.43 KB)

Anbieter-Verzeichnis

Redaktion

PDF (785.82 KB)

Interprofessionell und elektronisch dokumentieren

Christian F. Freisleben

Seit zwei Jahren werkt eine Arbeitsgruppe in den Tirol Kliniken an Maßnahmen, um die elektronischen Dokumentationen aus verschiedenen Bereichen zusammenzuführen und für sämtliche Berufsgruppen nutzbar zu machen.

PDF (128.86 KB)

Karikatur

Redaktion

Kürzere Ärztedienstzeiten – mehr Patientensicherheit.

PDF (191.67 KB)

Meine Küchen-Big-Bäng-Theorie

A. di Positas

Meine retrograde Amnesie expandiert so verlässlich wie das Weltall oder das Gesundheitssystem. Das Gute daran ist, dass wir alle neuen Modellen Platz machen werden, wenn die Expansion zu weit fortschreitet. Die unerträgliche Expansion des Seins steigert die Chance auf Abschaffung der Modelle sehr. Allein, im Fall des Alls bin ich mir noch nicht sicher.

PDF (111.50 KB)

Mehr Europa ins Gesundheitswesen

Maria M. Hofmarcher-Holzhacker

Innerhalb Europas ist Österreich Spitzenreiter bei den Gesundheitsausgaben. Relativ dazu stehen bescheidene Ergebnisse insbesondere dort, wo Folgeleid vermeidbar wäre. Die zentrale Herausforderung ist, in zeitgemäße, qualitätsgesicherte und patientenorientierte Versorgung zu investieren. Europäische Initiativen zur Stärkung von Gesundheitssystemen müssen in Österreich vermehrt genutzt werden, um die Leistungsfähigkeit weiter auszubauen.

PDF (76.94 KB)