SCHAUFENSTER

54.JG (2013) 3

2013_03

54.JG (2013) 3

Melden Sie sich zum Durchblättern/Download der Ausgabe an.

ARTIKEL IN DIESER AUSGABE

Bissl neu

Elisabeth Tschachler

In Niederösterreich bleibt also nach der Wahl alles beim Alten. Die absolute Mehrheit der ÖVP ist zwar nicht mehr ganz so absolut. Aber immerhin – sie lässt keinen Zweifel daran, wer auch in Zukunft das Sagen haben wird. Was so viel heißt wie: Auch in den nächsten Jahren wird in Niederösterreich Gesundheit mit Krankenhaus gleichgesetzt werden: mit 26 Spitälern und einem Medizinischen Zentrum für 1,6 Millionen Einwohner auf einer Fläche von 19.000 Quadratkilometern...

PDF (457.15 KB)

Was war und wird

Elisabeth Tschachler

Bullshit. Auf der Suche nach der Erbse. Neue Patientenvertreter. Mehr Kilos auf der Waage. Solidarität auf tirolerisch. Morgenbesprechung mit gespag-Vorstand Karl Lehner.

PDF (794.15 KB)

Kompetenzen-Dschungel

Erika Pichler

So zukunftsträchtig die Bündelung von medizinischem Knowhow in Kompetenzzentren von Spitälern ist, so uneinheitlich ist deren Definition – in Österreich und EU-weit.

PDF (564.58 KB)

Generationengerechtes Führen im Krankenhaus

Christian Schmidt

Die Mitarbeiter aller Altersgruppen fit, motiviert und qualifiziert zu halten und gleichzeitig zu gewährleisten, dass der Wissenstransfer zwischen erfahrenen und neuen Mitarbeitern funktioniert und nicht durch Prozesse der Teamfindung beeinträchtigt wird: keine leichte Aufgabe für Führungskräfte.

PDF (607.06 KB)

Was tun, wenn es knapp wird? Teil 2

Thomas Langebner

Österreich wurde ungefähr ab der zweiten Jahreshälfte 2011 von einer bislang beispiellosen Serie nicht lieferbarer Arzneimittel heimgesucht. Zwar scheint der Höhepunkt überschritten, doch Lieferengpässe bei Medikamenten gehören mittlerweile zum Alltag in Krankenhäusern. Teil 2: Folgen und Lösungsansätze.

PDF (568.06 KB)

Per Video zum Rezept

Michaela Endemann

In der Schweiz gibt es funktionierende Telemedizin seit dem Jahr 2000, seit letztem Jahr auch in Apotheken.

PDF (528.48 KB)

Inkontinenzversorgung: Augen auf bei den Folgekosten

Redaktion

SCA Hygiene | Hartmann | Mediatum | Menü-Mobil | REHAB 2013

PDF (988.40 KB)

AIT: Dem Speichel auf der Spur

Redaktion

Der demografische Wandel unserer Bevölkerung führt zu einer wachsenden Nachfrage nach Methoden zur Früherkennung und effizienten Behandlung von altersbedingten Erkrankungen, insbesondere von chronischen Krankheiten, Herz-Kreislauferkrankungen und Krebs.

PDF (76.60 KB)

Koordination ist auch beim Essen wichtig

Christian F. Freisleben

Viel diskutiert: Das Essen im Krankenhaus. Es geht um einen Balanceakt zwischen Massenbetrieb und individuell abgestimmter Qualität, zwischen Geschwindigkeit, Genuss und Diätvorschriften.

PDF (601.50 KB)

Dringend benötigt

Ursula Trummer,  Sonja Novak-Zezula

Pflegepersonen aus dem Ausland werden zunehmend wichtig für das österreichische Gesundheitswesen. Die Potenziale dieser Migrant Nurses sind derzeit noch wenig geschätzt und genutzt.

PDF (929.31 KB)

Raum zum Dampfablassen geben

Christian F. Freisleben

Mehr als bloß Leute beschwichtigen: Michaela Schöller ist im Krankenhaus Steyr die Anlaufstelle für Patienten mit Fragen und Beschwerden.

PDF (533.00 KB)

Wenn die Gondel Blaulicht trägt

Reinhard A. Sudy

In Venedig kommt die Rettung nicht auf vier Rädern, sondern mit schäumender Bugwelle zur Notfallaufnahme. Die wichtigste Information für die gesamte Mannschaft: der Wasserstand.

PDF (539.54 KB)

Vom Dogma der Beliebigkeit

A. di Positas

Spätestens nach der Leitl’schen Aschermittwochs-Wortkunst, wonach wohl niemand damit gerechnet hätte, dass der Papst vor dem österreichischen Verteidigungsminister zurücktreten würde, sind alle Wortspielereien sekundär.

PDF (477.37 KB)

Medizin für alle?

Bernhard Schmid

Menschen mit intellektueller und mehrfacher Beeinträchtigung werden medizinisch nicht immer ausreichend versorgt. Was tun?

PDF (451.75 KB)