SCHAUFENSTER

53.JG (2012) 5

2012_05

53.JG (2012) 5

Melden Sie sich zum Durchblättern/Download der Ausgabe an.

ARTIKEL IN DIESER AUSGABE

Der letzte Schrei

Elisabeth Tschachler

„Po!!n‘mitt^l reze^tf,ei bes/ellen“, lädt mich boreland laura zum wiederholten Mal per Mail ein. In letzter Zeit wird sie etwas zudringlich. Das mag daran liegen, dass sie Konkurrenz bekommen hat. Von DrEd, dem Arzt im Netz. Der bietet ebenfalls

PDF (105.25 KB)

Was war und wird

Elisabeth Tschachler

Bullshit. Morgenbesprechung mit der Salzburger Gesundheitslandesrätin Cornelia Schmidjell. Wettlauf der MedUnis. Ziel verfehlt. Aufgehoben

PDF (552.74 KB)

Optimierungsbedarf

Bettina Benesch

Nicht erst seitdem französische Brustimplantate in die Schlagzeilen gerieten, sind Schwachstellen in der Medizinproduktebranche offenkundig. Einiges liegt im Argen. Nun weht in Sachen Qualitätskontrolle frischer Wind aus Brüssel.

foto: AGES - Alexander Hönel

PDF (331.86 KB)

Auf dem Weg zur Entscheider-App

Elisabeth Tschachler

Medizin und IT haben einiges gemeinsam, beispielsweise überzogene Erwartungen. Doch die Patientenbetreuung im 21. Jahrhundert kommt ohne Digitalisierung nicht mehr aus. Zum Nutzen aller Beteiligten, sofern die Ziele und Möglichkeiten bekannt sind.

PDF (367.41 KB)

Nur noch Datenmanager?

Alice B. M. Vadrot

Wird der Arzt heute als Diagnostiker von medizintechnischen Innovationen verdrängt? Eine sozialwissenschaftliche Studie legt das nahe. Im Dreieck von Patienten, Ärzten und Medizintechnologien scheint unterhalb der Oberfläche eine Neubestimmung der Rolle der medizinischen Berufe vor sich zu gehen.

PDF (193.94 KB)

Entscheidungsfindung

Tina Quasdorf,  Sabine Bartholomeyczik,  Rainer Markgraf

Die Ernährung mit Hilfe einer PEG-Sonde – oder der bewusste Verzicht darauf – sollten Ergebnis eines sorgfältigen Abwägens von Nutzen und Risiken sein – gerade bei nicht mehr einwilligungsfähigen Patienten. Doch genau das erweist sich in der Praxis als äußerst schwierig.

PDF (251.38 KB)

Individuelle Gesundheitsziele

Martin Sprenger

Können finanzielle Anreize den Lebensstil beeinflussen? Werden Menschen gesünder, wenn man sie für ihren Lebensstil belohnt?

PDF (311.85 KB)

CompuGroup Medical integriert Versorgung

Redaktion

PDF (114.30 KB)

Zukunftsträchtiges Feld

Christian F. Freisleben

E-Health-Anwendungen sind ein weitläufiges Forschungsgebiet. Langfristige Perspektiven zu entwickeln, kann aufgrund der Rahmenbedingungen schwer sein.

PDF (507.95 KB)

Health Research Award 2012

Redaktion

Health Research Award | GC OÖ | Kurzmeldungen | VAMED

PDF (1004.92 KB)

Bildung im Gesundheitswesen Bildungsverzeichnis 2. Halbjahr 2012

Redaktion

PDF (498.62 KB)

Prinzip offene Bürotür

Christian F. Freisleben

Schlicht Unsinn nennt Caroline Buchmann-Hirschmann die Behauptung, Frauen könnten sich nicht durchsetzen. Für die Betriebsdirektorin war es jedenfalls nie ein Problem, sich Gehör zu verschaffen.

PDF (156.31 KB)

Bildung im Gesundheitswesen Medizinische Universität Graz:Der Weg zum Erfolg durch Weiterbildung

Redaktion

PDF (226.29 KB)

Die lange Nacht des Stroms Das LKH Graz und der Klimaschutzpreis

Roland Schaffler

Das LKH-Universitätsklinikum Graz hat eine lange Tradition im sparsamen Umgang mit Energie und Ressourcen. Mit der Nominierung zum Österreichischen Klimaschutzpreis wurden Mitarbeiter und Führung dafür belohnt.

PDF (285.93 KB)

Expertise in eigener Sache

Rita Obergschwandner

Das Gesundheitssystem steht vor der Herausforderung, immer mehr Menschen eine koordinierte Behandlung bieten und sie im Umgang mit ihrer chronischen Krankheit unterstützen zu müssen. Spezielle Programme helfen dabei.

PDF (223.23 KB)

Fehlermanagement im Rettungsdienst

Markus Glanzer

Mangelnder Überblick, veraltete Checklisten, lückenhafte Information: Auch im Rettungsdienst sind Pannen und Fehler keine Seltenheit. Wie ein Critical Incident Reporting System helfen soll, Schaden zu verhindern.

PDF (179.56 KB)

Leserbriefe

Redaktion

PDF (208.41 KB)

Gartenzwergzüchter

A. di Positas

Ich schreibe Ihnen heute eine wahre Geschichte, die sich in einem österreichischen Städtchen zugetragen hat. Um diesen Ort, seine beteiligten Würdenträger und unbeteiligten Einwohner vor mir zu schützen, heißt er in meiner Geschichte einfach Gartenzwerghausen...

PDF (124.37 KB)

Mutige Schritte

Andrea Kdolsky

Um die Gesundheitsversorgung für alle sicherzustellen, braucht es flexible Lösungen und vereinheitlichte Leistungskataloge der Sozialversicherungsträger.

PDF (94.98 KB)