SCHAUFENSTER

53.JG (2012) 3

2012_03

53.JG (2012) 3

Melden Sie sich zum Durchblättern/Download der Ausgabe an.

ARTIKEL IN DIESER AUSGABE

Parallelwelten

Elisabeth Tschachler

Rehabilitation. Ein oft gehörtes Wort in den Tagen um den Redaktionsschluss dieser Ausgabe der ÖKZ. Der niederländische Prinz Friso wird nach seinem Lawinenunfall von der Innsbrucker Uniklinik in eine Rehabilitationseinrichtung überstellt. Dort wird durch gezieltes Training alles versucht werden, damit sich in seinem Gehirn...

PDF (122.41 KB)

Was war und wird

Elisabeth Tschachler

Bullshit. Morgenbesprechung mit dem niederösterreichischen Landeshauptmann-Stellvertreter Wolfgang Sobotka. Nix fix. Wenig ruhmreiche Ausgliederung. Feste drauf.

PDF (564.94 KB)

Neue Wege Onko-Reha: Profitieren die Patienten?

Elisabeth Tschachler

Zwei Zentren für onkologische Rehabilitation sind bereits in Betrieb, ein drittes ist in Planung. Wie groß der Nutzen für Krebspatienten ist, wird erst evaluiert. Foto: Dietmar Geissler, Althofen © Humanomed

PDF (104.75 KB)

Weg von der Wimmerllösung Kinder-Reha

Livia Rohrmoser

Unter den vielen Themen des Kindergesundheitsdialoges gibt es eines, bei dem sich im Grunde alle Experten einig sind – und sich dennoch nur wenig bewegt: die Rehabilitation von Kindern nach schweren Erkrankungen, Operationen oder Unfällen.

PDF (630.23 KB)

VAMED: Onko-Reha - Der Sonnberghof

Redaktion

PDF (730.55 KB)

Innensichten: Teil1:Ein Koch mit Leidenschaft

Christian F. Freisleben

Er ist Manager eines 36-köpfigen Teams, Wächter über strenge Hygienevorschriften und Sparmeister: Der Koch Franz Furman bringt täglich 900 Menüs auf die Teller der Linzer Landesfrauen- und Kinderklinik.

PDF (158.31 KB)

Kein Witz Es darf gelacht werden. Das gilt nicht nur für Patienten

Erika Pichler

Selbst wenn die meisten meinen, das Gesundheitswesen biete kaum Anlass zur Heiterkeit: Nicht nur für Patienten ist Lachen die beste Medizin, auch dem Personal kann ein Funken Humor nicht schaden. Profis bieten Unterstützung in ernsten Zeiten. Die Nachfrage boomt. Foto: Michael Trybek, Experte für Humor mit Tiefgang

PDF (315.33 KB)

Briefe aus Afrika Teil 4: Vom Wissen und der Weisheit

Alexander Radinger

Ein guter Arzt hat etwas, das man nicht aus Büchern, Seminaren und Vorlesungen lernen kann: Erfahrungen und Erlebnisse, die man selbst macht und erspürt.

PDF (339.10 KB)

Zentrale Steuerung für Patiententransporte

Christian F. Freisleben

1.000 Patienten- und Materialtransporte werden Tag für Tag in der Christian-Doppler-Klinik und im Salzburger LKH mittels spezieller Software disponiert. Mehr Transparenz ermöglicht eine effektivere Planung.

PDF (338.85 KB)

MEDICA Club Austria: Dialog für Entwicklung

Redaktion

MEDICA Club Austria | MEDICA | Kurzmeldungen

PDF (1.28 MB)

Verzeichnis Reha-Einrichtungen in Österreich

Redaktion

PDF (63.93 KB)

In Verbindung Inhalt

Josef Spatt,  Andreas Hatvan

Elektronische Befundübermittlung zwischen dem Wiener Krankenanstaltenverbund und dem Neurologischen Rehabilitationszentrum Rosenhügel: ein Schritt zur kontinuierlichen Versorgungskette nach Schlaganfall.

PDF (278.61 KB)

Ernährung als wichtiger Teil der Therapie

Wolfgang Sieber

Mithilfe eines Screenings Mangelernährung im Krankenhaus frühzeitig erkennen, behandeln und die Therapie evaluieren.

PDF (258.39 KB)

Lernzeit im Krankenhaus

Christian F. Freisleben

Krankenhäuser setzen in der innerbetrieblichen Weiterbildung auf Gesundheitsförderung und die Entwicklung von Soft Skills.

PDF (225.21 KB)

Leserbriefe

Redaktion

PDF (550.97 KB)

Bitte check das!

A. di Positas

In der letzten ÖKZ habe ich über Modekrankheiten berichtet. Heute habe ich selbst eine neue entdeckt: die Emailitis chronica. Sie geht immer einher mit Absentia temporis und Impotentia ducis. Nicht nur in meinem eigenen E-Mail-Eingang – dort natürlich zuletzt, wir Mexikaner waren immer ein stolzes Volk –, besonders aber ...

PDF (111.02 KB)

Der Fluch des bösen CQG

Roland Schaffler

Die Ärztekammer-Kritik an der Evidenzbasierung als Grundlage von Priorisierung und Entscheidungsfindung ist obszön, überrascht jedoch nicht.

PDF (87.61 KB)