SCHAUFENSTER

53.JG (2012) 11

2012_11

53.JG (2012) 11

Melden Sie sich zum Durchblättern/Download der Ausgabe an.

ARTIKEL IN DIESER AUSGABE

Lebenslang

Elisabeth Tschachler

Die beiden Herren, die in Österreich die Ministerämter für Gesundheit und für Soziales bekleiden, haben nicht nur die politische Couleur gemeinsam. Sie finden auch unisono, dass Österreich spitze ist. Jedenfalls, was das Gesundheitssystem und die Arbeitsmarktsituation anlangt...

PDF (471.92 KB)

Was war und wird

Elisabeth Tschachler

Bullshit. Morgenbesprechung mit Pflegedirektor Karl Schwaiger. Mit Hochdruck ergebnislos. Gratis auf die Uni? Jetzt kommt ELGA.

PDF (1.14 MB)

Preiswürdig

Elisabeth Tschachler

Der in diesem Jahr erstmals vergebene Health Research award zeichnet herausragende Masterarbeiten von Fachhochschulabgängern aus.

PDF (473.08 KB)

Zentrales Informationsportal

Redaktion

Wie E-Health-Lösungen die Wiedereingliederung ins Leben von Rückenmarksverletzten unterstützen können.

PDF (536.74 KB)

Vulnerable Gruppen

Redaktion

Für die Gesundheitsförderung von Menschen mit Behinderung sind spezielle Maßnahmen in allen lebensbereichen notwendig sowie der abbau von einstellungs-, verhaltens- und verhältnisbezogenen Barrieren.

PDF (569.01 KB)

Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz

Redaktion

Viele Betriebe fördern das psychische Wohlbefinden ihrer Mitarbeiter, das zeigen zahlreiche Praxisbeispiele. Doch die genaue Analyse verdeutlicht den Nachholbedarf.

PDF (564.25 KB)

Der Erschöpfung vorbeugen Erfolgreiche Stress- und Burnoutprävention

Redaktion

Es gibt zahlreiche Empfehlungen zur erfolgreichen Stress- und Burnoutprävention im Rahmen Betrieblicher Gesundheitsförderung. Werden sie tatsächlich umgesetzt?

PDF (476.55 KB)

Angemessene Begleitung Erwartungen an ein Tageshospiz

Redaktion

Die Erwartungen an ein Hospiz sind ebenso vielfältig wie die notwendigen Rahmenbedingungen. Eine exemplarische Analyse aus der Perspektive des Albert Schweitzer Hospizes in der Steiermark.

PDF (484.06 KB)

Neurorehabilitation in Österreich und international

Redaktion

Die auswirkungen eines Schlaganfalls können unterschiedlich sein. Das hat Konsequenzen für die Neurorehabilitation. In anderen Ländern wird dieser Umstand in Vergütung und Qualitätsmessung bereits berücksichtigt.

PDF (484.67 KB)

Prozessmanagement im Krankenhaus

Redaktion

Auf der Suche nach Qualitätsverbesserungen setzen sich Krankenhäuser zunehmend mit betriebswirtschaftlichen Konzepten auseinander. Welche Faktoren sind bei der Implementierung von Prozessmanagementsystemen erfolgversprechend?

PDF (540.20 KB)

Was Routinedaten sagen

Redaktion

Der bundesweite Einsatz von Routinedaten als Qualitätsindikatoren setzt eine Evaluierung hinsichtlich wichtiger Gütekriterien voraus.

PDF (492.94 KB)

Bildgebende Verfahren Zuviel des Guten

Redaktion

Inwieweit beeinflussen bildgebende diagnostische Verfahren den Behandlungsverlauf beim akuten Kreuzschmerz?

PDF (478.99 KB)

Verbessernugungbedarf Chlamydieninfektionen entgegenwirken

Redaktion

In Österreich fehlen wichtige Grundlagen, um gegen die häufigste sexuell übertragbare Krankheit vorzugehen.

PDF (481.11 KB)

Quality Austria: Qualität trotz Kostenoptimierung?

Redaktion

PDF (549.90 KB)

Lernen am Modell

Christian F. Freisleben

Ein internationales Projekt entwickelt den „virtuellen Patienten“, der die individualisierte Medizin möglich machen soll. Österreich ist dabei.

PDF (650.21 KB)

EBG MedAustron: Rascher Fortschritt

Redaktion

PDF (620.08 KB)

Stmk. KAGes Bildungs-Know-how

Redaktion

PDF (688.19 KB)

Alltag auf fragilen Beinen

Christian F. Freisleben

An die 25.000 Kinder und Jugendliche übernehmen hierzulande die oft belastende Pflege von Angehörigen. Dabei brauchen sie Unterstützung.

PDF (633.13 KB)

Wissen, was die anderen tun

Redaktion

Die Gründung und Installierung eines netzwerks aus Radiologietechnologen und Diplomiertem Pflegepersonal am Institut für Radioonkologie des Sozialmedizinischen Zentrums Süd Wien zeigt den zukunftsweisenden Weg eines wertschätzenden Miteinander.

PDF (754.93 KB)

Herzinfarkt von innen

Christian F. Freisleben

Was haben ein Werkzeugmacher und ein Prosekturhelfer gemeinsam? Sie sind nicht zartbesaitet und können schwere lasten heben. Wie Wilhelm Pillwein.

PDF (621.85 KB)

Qualität und Innovation zum Wohl der Patienten

Redaktion

Johnson & Johnson | Greiner Bio-One

PDF (928.06 KB)

Verzeichnis BILDUNG

Redaktion

PDF (1.96 MB)

Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW Die Zukunft der Gesundheitsberufe

Redaktion

als eines der größten Schweizer aus- und Weiterbildungszentren für Gesundheitsberufe trägt das Departement Gesundheit der ZHaW Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften maßgeblich zur Professionalisierung der Gesundheitsberufe bei.

PDF (576.06 KB)

Medizinische Universität Graz Mut zu neuen Zielen durch Weiterbildung

Redaktion

Nutzen Sie Ihre Chance! an der Med Uni Graz Postgraduate School haben Health Professionals zahlreiche Möglichkeiten, sich berufsbegleitend weiterzubilden. Schaffen Sie sich diesen Vorsprung durch Wissen.

PDF (542.21 KB)

FH Technikum Wien Zukunftsorientierte Ausbildung an der Schnittstelle von Mensch und Technik

Redaktion

Stets am Puls der Zeit trägt die FH Technikum Wien den technischen Herausforderungen von heute und auch von morgen Rechnung. Deshalb bildet Österreichs größte rein technische Fachhochschule SpezialistInnen für den national und international stark wachsenden Bereich der Life Science Technologies aus.

PDF (566.82 KB)

FH Oberösterreich Die innovative Seite der Gesundheit

Redaktion

Mit einem Studium an der FH Oberösterreich werden Sie als Führungskraft die Zukunft des österreichischen Gesundheitswesens durch Innovationen aktiv mitgestalten.

PDF (509.72 KB)

Ganz aus Glas

A. di Positas

Sido haut drauf. Das akzeptiert unsere empfindsame Zeit keinesfalls. Wenn auch Dominic Hampl kein Sympathieträger ist, breitet sich die Empörung multimedial aus. Gazetten füllen dankbar ihre Wochenendausgaben seitenweise mit Wort- und Bildberichten. Das Netz und die Sozialmedien erbeben. Österreich hat wieder einen Skandal...

PDF (538.20 KB)

Vom Verschwinden der Männer

Josef Christian Aigner

Es scheint eine art Selbstläufer zu sein: Die Frauenministerin ruft „Frauenförderung“ und alle stimmen zu, egal, wie die Realität aussieht.

PDF (459.13 KB)