SCHAUFENSTER

52.JG (2011) 5

2011_05

52.JG (2011) 5

Melden Sie sich zum Durchblättern/Download der Ausgabe an.

ARTIKEL IN DIESER AUSGABE

Zusperrzweifel

Elisabeth Tschachler

An den Standorten dürfe nicht gerüttelt werden, betonte die steiermärkische Gesundheitslandesrätin Kristina Edlinger-Ploder im November des vorigen Jahres. Das war noch bevor die Planer darangingen, potenziell zukunftsweisende Strukturen für die Spitalslandschaft der Steiermark zu ersinnen...

PDF (74.01 KB)

Was war und wird

Elisabeth Tschachler

Befund von gestern. Morgenbesprechung mit Sigrid Pilz. Hausmacherreform und Bettelbriefe.

PDF (239.50 KB)

Pilotprojekt: Die Steiermark als Versuchsballon für die bundesweite Spitalsreform?

Elisabeth Tschachler

Steigt in der Steiermark der Versuchsballon für eine österreichweite Spitalsreform?

PDF (95.01 KB)

eHealth-Observer: eHealth - eine infrastrukturelle Notwendigkeit

Redaktion

PDF (128.75 KB)

Transparenz und verdeckte Karten: Was das LKF-System bewirkt

Erika Pichler

Ende 2010 wurde der Bericht über die Evaluierung der österreichischen „leistungsorientierten Krankenanstaltenfinanzierung“ (lKF) veröffentlicht. Die Kernaussage: Die Häufigkeit der Krankenhausaufenthalte konnte nicht reduziert werden.

PDF (201.05 KB)

Ohne Reibungsverluste: Die Konfliktbereitschaft von Österreichs Krankenhausdirektoren

Franz Kokoth

Je größer die Unklarheit über bevorstehende Veränderungen, desto bedrohlicher werden sie für alle Beteiligten. Das gilt auch für den Krankenhausbereich.

PDF (157.65 KB)

MedAustron: Österreichisches Zentrum für Ionentherapie und Forschung

Redaktion

PDF (149.93 KB)

E-Health-Serie Teil 36: Telemedizin

Christian F. Freisleben

Der verstärkte Einsatz von Telemedizin, wie er etwa von den Radiologen gefordert wird, hängt eng mit der weiteren Entwicklung der ELGA zusammen. Auch die Grundlagenforschung muss vorangetrieben werden.

PDF (296.14 KB)

Zertifizierungen

Christian F. Freisleben

Einige heimische spitäler lassen sich ihre Umweltbemühungen durch externe Prüfer analysieren und profitieren durch diese Außenwahrnehmung.

PDF (239.17 KB)

Weißbuch: Eine Handlungsanleitung für die geordnete Weitergabe von Information

Tilman Königswieser,  Stefan Meusburger

Dokumentation ist eines der Reizwörter im Gesundheitswesen. in oberösterreich gibt es seit Kurzem eine Handlungsanleitung für die geordnete Weitergabe von information und Wissen im Krankenhaus.

PDF (223.58 KB)

Befragung: Was brauchen Patienten in Intensivstationen?

Renate Schraml

Der Aufenthalt auf einer intensivstation ist für Patienten besonders belastend. Die Ergebnisse einer Patientenbefragung zeigten, welche Einflussfaktoren für die Zufriedenheit der Patienten wichtig sind.

PDF (147.32 KB)

Aus- und Weiterbildung im Gesundheitswesen Ausbildungsverzeichnis: 2. Halbjahr 2011

Redaktion

PDF (177.10 KB)

Aus- und Weiterbildung im Gesundheitswesen Medizinische Universität Graz: Immer einen Schritt voraus

Redaktion

PDF (123.96 KB)

Aus- und Weiterbildung im Gesundheitswesen Sanicademia: Grenzüberschreitendes Lehrgangsmanagement im Gesundheitswesen

Redaktion

PDF (93.27 KB)

Supervision: Seelenstrip oder sinnvolle Maßnahme?

Gabriele Leuthner-List

Supervision hat im Krankenhausbereich längst Einzug gehalten. Trotzdem ist nicht immer klar, wann sie hilfreich sein kann. Und welche Voraussetzungen es eigentlich bräuchte, um nachhaltigen Nutzen daraus ziehen zu können.

PDF (113.48 KB)

Das Prinzip

A. di Positas

Wikipedia gibt als ursprüngliche Bedeutung dieses früher lateinischen Substantivs „Ursprung, Anfang“ an. Es wird auf seine kontextabhängige Bedeutung hingewiesen und zwischen zwei Arten von Prinzipien unterschieden: ...

PDF (74.36 KB)

Siemens: Mit i.s.h.med und dem iPad auf Visite

Redaktion

PDF (113.41 KB)

Reformfähiges Oberösterreich?

Ernest G. Pichlbauer

Oder ist die geplante Spitalsreform II wirklich so „unbegründet, unmenschlich und unsinnig“, wie der SPÖ-Stadtrat von Gmunden W. sageder meint?

PDF (64.63 KB)