SCHAUFENSTER

52.JG (2011) 10

2011_10

52.JG (2011) 10

Melden Sie sich zum Durchblättern/Download der Ausgabe an.

ARTIKEL IN DIESER AUSGABE

Mit freundlichen Empfehlungen

Elisabeth Tschachler

Von der Öffentlichkeit unbemerkt präsentierte der Gesundheitsminister Ende September die Kindergesundheitsstrategie, die Resultate von eineinhalb Jahren Arbeit. Strategie ist etwas hochtrabend, denn im 80-Seiten-Papier...

PDF (67.33 KB)

Was war und wird

Elisabeth Tschachler

Befund von gestern. Morgenbesprechung mit Pamela Rendi-Wagner. Wiener Wut. Doppelt versorgt. Klinischer Endlosmehraufwand

PDF (266.82 KB)

Die Diskussion wird nicht geführt

Elisabeth Tschachler

Was in den skandinavischen Ländern schon seit Jahrzehnten gelebt wird, ist hier zu Lande ein Tabu, an das sich kaum einer zu rühren traut: Priorisierung scheint dem Prinzip des „besten aller Gesundheitswesen“ zu widersprechen, zumal wenn es gleichzeitig heißt, im Gesundheitssektor müsse endlich gespart werden.

PDF (126.94 KB)

AIT: Diagnose und Therapie in den eigenen vier Wänden

Redaktion

PDF (164.17 KB)

Kleine und zögerliche Schrittchen

Livia Rohrmoser

Auf Plakaten machen sie sich äußerst gut, die Kinder. Doch wenn es um ihre Gesundheit geht, kommt die Politik über Pläne kaum hinaus.

PDF (87.16 KB)

Eltern-Kind-Vorsorge in Österreich

Roman Winkler,  Ingrid Zechmeister,  Brigitte Piso,  Marisa Warmuth

Seit fast 40 Jahren gibt es den Mutter-Kind-Pass. Die derzeitigen Finanzierungsstrukturen steuern die Leistungsinanspruchnahme in eine Richtung, die den gegenwärtigen Gesundheitsbedrohungen und den internationalen Vorsorgemodellen diametral entgegenläuft.

PDF (213.39 KB)

Interessenskonflikte und Abrechnungsirrtum

Ingrid Kern-Homolka

International gilt das Gesundheitswesen als besonders anfällig für Abrechnungsmanipulation, Betrug und Korruption. Der entstandene Schaden kann nicht genau beziffert werden, dürfte österreichweit aber im mehrstelligen Millionenbereich liegen.

PDF (786.57 KB)

Regionale ELGA auf der Überholspur

Christian F. Freisleben

Niederösterreich will vorzeigen, wie die elektronische Gesundheitsakte auf Spitalsebene umgesetzt werden kann. Auch die Basis für den Datenaustausch zwischen Bundesländern ist vorhanden.

PDF (276.77 KB)

Ökologisch bauen

Christian F. Freisleben

Neu- und Umbauten sowie Sanierungen sollten auch aus ökologischer Sicht langfristig geplant werden – nachhaltiges Denken zahlt sich gerade hier aus.

PDF (203.05 KB)

Briefe auf Afrika Von der Freiheit zu lächeln

Alexander Radinger

Naiver Idealismus? Heldenhaft Albert Schweitzer nacheifern? Etwas mit meinem Wissen retten wollen? Eine innere Stimme hatte mich während meines Medizinstudiums immer wieder nach Afrika gerufen. Jetzt war ich gelandet, im tiefsten Tanzania. Für ein halbes Jahr.

PDF (169.38 KB)

AIT: eHealth und Medizintechnik

Redaktion

PDF (77.19 KB)

Effizienzsteigerung im OP

Michael Greiling

Die komplexen Prozesse in Gesundheitseinrichtungen können verbessert werden. Insbesondere innerhalb der Materialwirtschaft gibt es neue Lösungsstrategien.

PDF (201.37 KB)

Initiative "Sicherheit im OP" (SiOP): Österreichs Krankenhäuser brauchen besseres Fehlermanagement

Redaktion

PDF (103.66 KB)

Carestream: Mobilität im Röntgen neu definiert

Redaktion

PDF (86.56 KB)

Was unsere Leser meinen Leserbriefe

Redaktion

Leserbriefe zu den Beiträgen „Geld oder Speckbauch“ und „Eminenz vor Evidenz“

PDF (77.24 KB)

InterComponentWare (ICW): ID-Management mit Master Patient Index

Redaktion

PDF (127.93 KB)

Siemens: Prozessoptimierung mit digitaler Archivierung

Redaktion

PDF (93.93 KB)

Die Unsichtbaren

Birgit Meinhard-Schiebel

Rund 80 Prozent der Pflegebedürftigen werden von Angehörigen betreut. Der Gegenwert für diese Versorgung beträgt vier Milliarden Euro. Sozialausgaben für die Pflege zu budgetieren, ohne etwas von den kostenlos erarbeiteten vier Milliarden direkt an die pflegenden Angehörigen zurückfließen zu lassen, gehört ins Buch der Schandtaten eines Sozialstaates.

PDF (61.54 KB)