SCHAUFENSTER

51.JG (2010) 1-2

2010_01-02

51.JG (2010) 1-2

Melden Sie sich zum Durchblättern/Download der Ausgabe an.

ARTIKEL IN DIESER AUSGABE

Reflexartig

Elisabeth Tschachler

Nun haben sie also das Kassensanierungspaket abgesegnet, der Finanzminister und der Gesundheitsminister. Vorrangig in den Bereichen Heilmittel und ärztliche Hilfe sind die Kassen angehalten, „verantwortungsbewusst mit den Versicherungsgeldern umzugehen“, wie Alois Stöger es umschreibt. Der Reflex, auf den alle schon gewartet hatten, wurde auch prompt ausgelöst:...

PDF (77.62 KB)

Teure Bildung

Elisabeth Tschachler

Ärztliche Fortbildung wird nach wie vor zu einem hohen Prozentsatz von Unternehmen finanziert, die Medikamente herstellen. Viele meinen, es gehe gar nicht anders. Doch es gibt Ausnahmen.

PDF (75.98 KB)

Ärztefortbildung

Katharina Hintringer

Auf dem neuesten Stand des Wissens zu sein, ist für Ärzte Pflicht. Allerdings bleibt es ohne Konsequenzen, wenn ein Arzt nicht am Diplom-Fortbildungs-Programm teilnimmt.

PDF (372.12 KB)

Schiefer Blick

Ernest G. Pichlbauer

Der OECD-Bericht „Gesundheit auf einen Blick“ zeigt, dass man es bei uns mit offiziellen Zahlen offenbar nicht sehr genau nimmt. Wessen Interessen sollen damit geschützt werden?

PDF (102.64 KB)

H1N1-Pandemie

Martin Sprenger

Haben wir das Richtige richtig getan? Teil 1

PDF (82.06 KB)

Programmänderung

Werner Bencic,  Heide Said

Österreich gehört zu den wenigen EU-Ländern ohne qualitätsgesichertes Brustkrebs-Screening-Programm. Über eine systematische Vorgangsweise wird derzeit verhandelt, an Verbesserungsvorschlägen mangelt es nicht.

PDF (137.66 KB)

Eine Allianz soll es werden

Roland Schaffler

Setzen gespag und Elisabethinen Linz gerade einen Meilenstein in der Gesundheitsversorgung?

PDF (168.49 KB)

Netzantreiber

Christian F. Freisleben

Seit Ende des Vorjahres gibt es eine ELGA GmbH. Sie soll neuen Schwung in die Realisierung der Elektronischen Gesundheitsakte bringen.

PDF (327.29 KB)

Blockierte Verständigungswege

Éva Rásky

Sprachbarrieren können zu Fehlversorgungen führen, und die Zahl der Spitalspatienten, die kaum Deutsch sprechen, wächst. Von einer flächendeckenden Versorgung mit Krankenhaus-dolmetschern ist Österreich noch meilenweit entfernt.

PDF (461.03 KB)

Siemens: Prozesse optimieren

Redaktion

PDF (120.79 KB)

Stille Wasser

Milo Halabi

Ob Wanne oder Therapiebecken: Werden die Hygienevorschriften nicht eingehalten, droht die Stilllegung der Anlage.

PDF (172.94 KB)

Jeder Patient ist ein Projekt

Elisabeth Tschachler

Der Wiener Psychiater und Neurologe Karl Toifl über die Illusion, im Medizinstudium zu lernen, warum manche Menschen gesund und manche krank werden, einen mehrdimensionalen Ansatz von Diagnose und Therapie und die Wichtigkeit von interdisziplinären Teams.

PDF (176.90 KB)

Was Menschen Übles tun, das überlebt sie,...

A. di Positas

Zu Weihnachten vor vielen Gesundheitssystemjahren hatte die Direktion eines mir außerordentlich gut bekannten Universitätsklinikums wie üblich alle regionalen Senatoren geladen. Fast zwei centuriae – teils ordentlich umgezogen, teils in zünftigem, antinosokomialen Weiß – drängten sich im Vortragssaal. Vor dem vorzüglichen Buffet waren wie immer die Weihnachtsansprachen der besonders Wichtigen über sich ergehen zu lassen.

PDF (108.15 KB)

Scherbenhaufen Aufklärung

Kaspar Sertl

Warum die OGH-Entscheide in Sachen Aufklärung immer falsch sind.

PDF (62.77 KB)