SCHAUFENSTER

55.JG (2014) 6-7

oekz_140601

55.JG (2014) 6-7

Melden Sie sich zum Durchblättern/Download der Ausgabe an.

ARTIKEL IN DIESER AUSGABE
artikel-oekz-6-7-14_PartnerOderLeidender

Partner oder Leidender?

Sylvia Sänger

Der Nutzen der partnerschaftlichen Entscheidung ist sowohl für Ärzte als auch für Patienten wissenschaftlich längst nachgewiesen. Trotzdem ist diese Form der Beziehung immer noch keine Selbstverständlichkeit im Alltag geworden.

Retro

Elisabeth Tschachler

Ab 1. Juli bleibt alles anders. Ab dann können alle Frauen zwischen 45 und 69 Jahren zur Mammografie gehen, wann immer es ihnen einfällt, sogar ohne Überweisung. Frauen zwischen 40 und 45 sowie ab 70 können ebenfalls zur Mammografie, wann sie wollen, sie müssen sich nur vorher bei einer Serviceline anmelden.

PDF (90.33 KB)

Was war und wird

Elisabeth Tschachler

Maßnahmenvollzug | Schrittweise Annäherung | Undurchsichtige Transparenz | Morgenbesprechung mit Landesrat Christopher Drexler

PDF (381.64 KB)
artikel-oekz-6-7-14_LangsameMuehlen

Langsame Mühlen

Erika Pichler

Die Ärzte-Ausbildungsreform sei weit gediehen, heißt es seitens der Haupt-Verhandlungspartner. Doch zumindest in der Finanzierung von Lehrpraxen für die Ausbildung zum Allgemeinmediziner scheint eine Einigung noch in weiter Ferne zu liegen.

PDF (315.93 KB)

Besser gemeinsam als einsam...

Josef Hradsky

Die Kollegiale Führung als Modell der Zukunft, Strategien für einzelne Krankenhäuser und Transparenz der Ökonomie: In der Gesundheitswirtschaft gibt es reichlich Diskussionsstoff.

PDF (116.82 KB)

Gesundheit studieren?

Redaktion

Wissen Maturanten genug über Fachhochschul-Studiengänge im Bereich Gesundheit? Die Studierenden selbst fragten nach.

PDF (177.63 KB)

Sinnvolle Nutzung

Michael Binder

Die Vernetzung der elektronischen Dokumentation von personenbezogenen Gesundheitsdaten verändert das medizinische Denken und Handeln grundlegend. Kritiklose Begeisterung ist ebenso naiv wie rigorose Ablehnung.

PDF (158.67 KB)

Grundpfeiler freier Existenz

Walter Peissl

Privacy: by design, by default und warum überhaupt?

PDF (202.61 KB)

Gelenksmännchen in Warteposition

Michaela Endemann

IT-Lösungen in der Betreuung von Rheuma- und anderen chronischen Patienten einzusetzen ist naheliegend. An der Grazer Uniklinik gibt es sie seit zehn Jahren. Anderswo mangelt es an organisatorischen und technischen Voraussetzungen.

PDF (349.02 KB)

International

Josef Hradsky

WHO-Frankreich | EVKD-Deutschland | Deutschland - Österreich - Schweiz

PDF (102.88 KB)

Im Auftrag der Integrierten Versorgung

Redaktion

CompuGroup Medical | VAMED | E.T. Award 2014 | DS Automotion | conhIT

PDF (626.17 KB)

Nachhaltigkeit im Krankenhaus

Redaktion

Nachhaltigkeit im Krankenhaus vereint ökologische Anforderungen in der Bauphase und im anschließenden Betrieb, befasst sich mit dem schonenden, kostensparenden Umgang mit Energie und betrachtet gleichzeitig den Lebensraum, den das Krankenhaus in Verbindung mit seinen Freiräumen darstellt.

PDF (286.05 KB)

Zertifizierte Nachhaltigkeit

Redaktion

PDF (134.05 KB)

Neues Labor für State-of-the-art-Diagnostik in Salzburg

Redaktion

PDF (213.41 KB)

Die Unterstützerin

Christian F. Freisleben

Nina Sulz-Lehar arbeitet als Klinische- und Gesundheitspsychologin am Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern in Wien und betreut dort nicht nur Patienten, sondern auch Mitarbeiter.

PDF (149.87 KB)

Legitim handeln

Markus Speiser

Freiheitseinschränkende Maßnahmen bei besachwalteten Personen in der extramuralen Pflege.

PDF (202.27 KB)

Wer behindert wen?

Christian F. Freisleben

Ein Krankenhaus ist für alle da, und alle werden gleich behandelt. Wirklich alle? Auf Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung wird nicht überall Rücksicht genommen.

PDF (232.59 KB)

Leserbrief / Bücher

Redaktion

PDF (131.09 KB)

Fachkräftemangel bei Turnusärzten

Redaktion

PDF (160.57 KB)

Das Leben ist schwer

A. di Positas

Es ist schwer. - Was? Na, die Arbeit. - Aber du bist doch im öffentlichen Bereich tätig. Ja, eben....

PDF (243.31 KB)