SCHAUFENSTER

55.JG (2014) 12

oekz_141201

55.JG (2014) 12

Melden Sie sich zum Durchblättern/Download der Ausgabe an.

ARTIKEL IN DIESER AUSGABE

Spielraum

Elisabeth Tschachler

Eine Erfolgsgeschichte. Ein Musterbeispiel der Vorsorge. Österreichische Gesundheitspolitiker geraten ins Schwärmen, wenn die Rede auf den 1974 erstmals eingesetzten Mutter-Kind-Pass kommt. Tatsächlich gingen seither die perinatale und die Säuglingssterblichkeit dramatisch zurück. Wie in allen OECD-Ländern...

PDF (170.25 KB)

Was war und wird

Elisabeth Tschachler

Hierarchisches Gerangel | Diensteinteilung | Wunschkinder | Sicher weniger | Morgenbesprechung mit Walter Marschitz |

PDF (317.22 KB)
artikel_oekz-12-14_fragen

Zuerst die richtigen Fragen stellen

Markus Narath

Warum ist es so schwer, Evidenzbasierung in die Gesundheitspolitik und ins Management einzubringen? Warum kommt das Wissen der klugen Leute in den Institutionen nicht „oben“ an? Könnte man das ändern, wenn Entscheidungsträger lernen, besser zu fragen?

PDF (127.52 KB)
artikel_oekz-12-14_tirol

Versorgungsplanung und „Volksevidenz“

Arno Melitopulos,  Katharina Hintringer

In Tirol zu leben bedeutet, gesünder zu sein als im übrigen Österreich. Aber warum ist das so? Der Versuch einer Analyse.

PDF (278.08 KB)

Auf engstem Raum

Livia Rohrmoser

Häftlinge und ihre Betreuer müssen auf engstem Raum fremdbestimmt zusammenleben. Sucht und andere psychiatrische Erkrankungen der Insassen erschweren das Leben ebenso wie Personal- und Geldmangel. Krankenversichert sind die Gefangenen nicht. Das Justizministerium zahlt für die medizinische Versorgung.

PDF (242.31 KB)

Gesundheitswelle

Josef Hradsky

In der Theorie der langen Wellen nach Kondratieff ist derzeit das Gesundheitswesen der Antriebsmotor der Weltwirtschaft. Dennoch wird über Einsparungsmaßnahmen und sogar Rationierung diskutiert.

PDF (70.63 KB)

Ein Sunshine Act für Österreich?

Claudia Wild

Nach amerikanischem Vorbild soll nun auch in Europa und Österreich mehr Licht in das Sponsoring ärztlicher Fortbildung durch die Industrie gebracht werden. Noch ist die Sonne nebelverhangen.

PDF (212.40 KB)

SAGA & i.s.h.med Tage 2014 in der Siemens City

Redaktion

PDF (189.79 KB)

Vermessen

Michaela Endemann

Es gibt unendlich viele neue Apps im Bereich Gesundheit und eine Art „Google-Health“-Revival. Die meisten Ärzte sind nach wie vor skeptisch.

PDF (371.81 KB)

International

Josef Hradsky

EU | WHO | Schweiz

PDF (88.60 KB)

125 Jahre mit dem Herzen dabei

Redaktion

Dräger | Jastrinsky | MAQUET | GS1 Austria | ComuGroup Medical | Dräger Medical Austria

PDF (677.20 KB)

Semantische Volltextsuche in Krankengeschichten

Redaktion

Ärzte und Pflegekräfte haben in den letzten Jahren sehr viel Zeit damit verbracht, klinische Ergebnisse und Daten in IT-Systemen zu erfassen.

PDF (315.36 KB)

MedAustron: Auf dem besten Weg zur ersten Patientenbehandlung

Redaktion

PDF (172.93 KB)

Netzwerk Krankenhaus

Redaktion

58. Österreichischer Kongress für Krankenhausmanagement vom 11. bis 13. Mai 2015 in Eisenstadt

PDF (133.58 KB)

Kooperation von Gesundheitsunternehmen

Michel Haas,  Christoph Zulehner

Was am erwerbswirtschaftlichen Markt den Alltag darstellt, wird im Non-Profitbereich nach wie vor skeptisch beäugt. Auf den ersten Blick bedrohlich, entpuppen sich Partnerschaften bei näherer Betrachtung nicht selten als herausragende Marktchance. Vorausgesetzt, das Vorgehen ist professionell.

PDF (204.85 KB)
artikel_oekz-12-14_kunst

Kunst kann mehr

Christian F. Freisleben

Durch die Kooperation in interdisziplinären Teams lassen sich mit Kunst und Design Akzente in Krankenhäusern setzen, die der Genesung förderlich sein können.

PDF (147.92 KB)

Medizinprodukterecht für Ärzte und Krankenhausbetreiber

Gregor Oliver Rathkolb

Das weitläufige Gebiet des Medizinprodukterechtes gilt nicht nur für Hersteller, sondern auch für all jene Personen, die Medizinprodukte anwenden, betreiben und instandhalten. Die darin geregelten Verpflichtungen sind vielen nicht bekannt.

PDF (163.36 KB)

Neues

Redaktion

PDF (112.73 KB)

Die Unterstützerin

Christian F. Freisleben

Der Unterricht an einer Heilstättenschule ist mehr als Wissensvermittlung. Es geht auch darum, den Kindern zu helfen, ihre Situation zu bewältigen. Simone Ralser tut das.

PDF (145.79 KB)

Karikatur

Redaktion

Opting out

PDF (143.13 KB)

Dreierschnapser

A. di Positas

Drei Schnapser schnapsen.

PDF (200.19 KB)

Die soziale Schere geht unter die Haut

Martin Schenk

Arme Kinder von heute sind die chronisch Kranken von morgen. Den gesundheitlichen Benachteiligungen entgegentreten.

PDF (238.00 KB)