SCHAUFENSTER

55.JG (2014) 1-2

oekz_140101

55.JG (2014) 1-2

Melden Sie sich zum Durchblättern/Download der Ausgabe an.

ARTIKEL IN DIESER AUSGABE

Ja, eh

Elisabeth Tschachler

Mehr als 400 Postings provozierte der Bericht „Schnellere OP-Termine über den Umweg Privatordination“ auf derstandard.at Ende Jänner. Tenor der Kommentare: „Hamma schon g’wusst.“ Anlass des Artikels: ein Test des Vereins für Konsumenteninformation VKI.

PDF (100.83 KB)
artikel-oekz-1-2-14_nachjustieren

Nachjustieren

Elisabeth Tschachler

Der erste Bericht der Ergebnisqualitätsmessung aus Routinedaten der Krankenhäuser liegt vor. Nicht nur bei den Indikatoren muss noch nachgebessert werden. Aber bringt Messen und Prüfen automatisch mehr Qualität?

PDF (381.90 KB)
artikel-oekz-1-2-14_pap-abstrich

Verlässlichkeit des Pap-Abstrichs

Éva Rásky,  Peter Regitnig

Eine neue Studie zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs in Österreich legt dringenden Handlungsbedarf nahe: Die Qualität der Pap-Abstriche lässt zu wünschen übrig.

PDF (231.05 KB)

Viele offene Fragen

Josef Hradsky

Die EU-Richtlinie über Patientenrechte in der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung sollte bereits in nationales Recht umgesetzt sein. In Österreich ist das bisher nicht der Fall. Umso interessanter sind die Berichte aus anderen Ländern.

PDF (208.54 KB)

Generation Y bekommt Nachwuchs

Helene Mayerhofer

Jüngere Mitarbeiter streben nach einer guten Work-Life-Balance und wollen auch das Beste für ihre Kinder. Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie werden dadurch zu gewichtigen Faktoren im Wettbewerb um qualifizierte Arbeitskräfte. Betriebstagesmütter sind eine neue attraktive Alternative auch für Betriebe.

PDF (296.38 KB)

Gesundheits-Apperitis

Michaela Endemann

Regulierungsversuche und Hilfestellungen für zukünftige App-Entwickler haben 2014 Hochsaison. Auch Bewertungsplattformen für Konsumenten sind in diesem Jahr ein Hit.

PDF (244.56 KB)

ELGA: Mehr Wissen hilft

Redaktion

Das ELGA-Portal und der Terminologieserver sind seit Jahresbeginn auf www.gesundheit.gv.at online. Die erste ELGA-Verordnung mit wichtigen Konkretisierungen trat am 1. Jänner 2014 in Kraft. Gute Voraussetzungen also, um die Implementierung von ELGA zügig voranzutreiben und ab Herbst 2014 die ersten ELGA-Bereiche in Pilotbetrieb zu nehmen.

PDF (126.05 KB)

Im Gleichschritt mit dem Markt

Redaktion

MEDICA | Jastrinsky | Neues | INTEGRI 2014: Jetzt einreichen

PDF (657.27 KB)

Falsche Schlüsse

Erika Pichler

Denkt man an die Produkte medizinischer Forschung, so assoziiert man umfassende randomisierte klinische Studien, die für die Zulassung von Medikamenten erforderlich sind. Für Medizinprodukte gilt das nicht. Aufsehenerregende Fälle gesundheitsschädlicher Produkte haben daran bisher nichts geändert.

PDF (130.29 KB)
artikel-oekz-1-2-14_fallweisegefaehrlich

Fallweise gefährlich

Christian F. Freisleben

Sturzprophylaxe ist in allen Gesundheitseinrichtungen ein Thema, nicht nur in Akutspitälern. Hochbetagte Menschen mit Vorerkrankungen sind die wichtigste Risikogruppe.

PDF (163.91 KB)

Vergaberechtlich korrekt

Martin Schiefer

Sozialversicherungsträger, Krankenanstalten und andere Gesundheitsdiensteanbieter müssen sich an die Vorgaben des Vergaberechts halten. Bei optimaler Vorbereitung kann mithilfe einer Ausschreibung nicht nur die wirtschaftlich effizienteste, sondern auch die qualitativ hochwertigste Lösung im Sinne der Einkäufer, der Ärzteschaft und der Patienten gefunden werden.

PDF (137.81 KB)

Neues / Bücher

Redaktion

PDF (246.82 KB)

Die Bücherlenkerin

Christian F. Freisleben

Eva-Maria Woblistin ist Herrin über 6.000 Bücher. Viele davon sind mit einem speziellen Wagen durch die Landesfrauen-und Kinderklinik in Linz unterwegs.

Ärztemangel in Österreich

Thomas Michalski

In manchen Abteilungen ist der Personalmangel bereits spürbar. Lässt die Politik den Kliniken nicht einen gewissen Handlungsspielraum bei der Lohn- und Arbeitszeitgestaltung, wird sich die medizinische Versorgung zur reinen Mangelverwaltung entwickeln.

PDF (73.64 KB)