Ihr Kontakt

Chefredakteurin

Elisabeth Tschachler


Herausgeber

Mag. Roland Schaffler


Kundenbetreuung Anzeigenberatung

Dr. Andrea Nicolaus
und Ihr Team

Starke Marken
im Gesundheitswesen

Auch dabei:


 

Das Branchenverzeichnis für das österreichische Gesundheitswesen mit derzeit 4497 Einträgen!


Archiv

In allen Ausgaben nach Stichwort suchen:

Ausgaben 54.JG (2013): 6-7 | 5 | Bildung | 4 | 3 | IT | 1-2 | Hygiene |
Ausgaben 53.JG (2012): 12 | 11 | 10 | 8-9 | 7 | 6 | 5 | 4 | 3 | 1-2 |
Ausgaben 52.JG (2011): 12 | 11 | 10 | 8-9 | 7 | 6 | 5 | 4 | 3 | 1-2 |
Ausgaben 51.JG (2010): 12 | 11 | 10 | 8-9 | 7 | 6 | 5 | 4 | 3 | 1-2 |
Ausgaben 50.JG (2009): 12 | 11 | 10 | 8-9 | 7 | 6 | 5 | 4 | 3 | 1-2 |
Ausgaben 49.JG (2008): 12 | 11 | 10 | 8-9 | 7 | 6 | 5 | 4 | 3 | 1-2 |
Ausgaben 48.JG (2007): 12 | 11 | 10 | 8-9 | 7 | 6 | 5 | 4 | 3 | 2 | 1 |
Ausgaben 47.JG (2006): 12 | 10 | 9 | 8 | 7 | 6 | 5 | 4 | 3 | 2 | 1 |
Ausgaben 46.JG (2005): 12 | 11 | 10 | 9 | SP2 | 7-8 | 6 | 5 | 4 | 3 | 1-2 |
Ausgaben 45.JG (2004): 12 | 11 | 10 | 9 | 7-8 | 6 | 5 | 4 | 3 | 1-2 |
Ausgaben 44.JG (2003): 12 |

Ausgabe: 51.JG (2010) 12

nach oben
An die 30.000 Menschen waren Anfang Dezember im mexikanischen Cancun, um wieder einmal über die Klimaziele zu diskutieren. Heraus kommt bei diesen Treffen schon seit Jahren nichts rasend Neues. Dass der Klimagipfel heuer so besonders ambitionslos verlief, mag auch daran liegen, dass erst vor Kurzem klar wurde...

Editorial
Nachhaltig
Elisabeth Tschachler

Gut organisierte Notfallaufnahmen in Spitälern sind ein Patientenmagnet. Das derzeit in Österreich vielgelobte Modell der interdisziplinären Aufnahme ist nur ein Zwischenschritt auf dem Weg zur Betreuung der Patienten durch Notfallmediziner. Denn die gibt es hierzulande (noch) nicht.

Notfallmedizin ohne Notfallmediziner

Bettina Benesch

Nicht überall, wo Studie draufsteht, sind seriöse Erkenntnisse drin, lehrt die evidenzbasierte Medizin. Aber wie kommt die Evidenz zum Arzt? Die Bemühungen der Vermittlung gesicherten Wissens bleiben auf wenige Institutionen beschränkt. Und EbM oft nur ein Schlagwort.

Die Nutzung von Daten ist nicht einfach

Elisabeth Tschachler

Energie sparen, Lebensmittel aus biologischem Anbau beziehen, Müll trennen oder wiederverwerten. Was in privaten Haushalten funktioniert, geht auch im Krankenhaus. Stimmt die Balance zwischen Ökonomie und Ökologie, profitieren Mitarbeiter, Patienten und die Umwelt. Teil 1 der neuen Serie.

Öko-Serie, Teil 1
Das grüne Krankenhaus
Mag. Christian F. Freisleben-Teutscher


Was Unternehmen leisten
Lohmann und Rauscher: Barcodes bei OP-Sets

Der Sturm der Entrüstung gegen die „digitalen Ärztepranger“ in Deutschland ist abgeflaut. Die Ärztebewertung im Internet wird auf Qualitätsfüße gestellt.

Ohne ausreichende Kommunikation mit den Patienten ist eine individuelle Pflege nicht möglich. Ein Projekt in Salzburg zeigt auf, wie sprachliche Hürden überwunden werden können.

Ho geldin - Beni anladin mi? Nix verstehen?

Monika Petschenig, DGKP Herbert Herbst

Große Visionen stehen oft kleinen Resultaten gegenüber. Das zeigt sich auch nach dem „Global eHealth Forum“, das im Oktober in Hamburg stattfand.

Was E-Health bringt
E-Health-Serie, Teil 32: Reif für die Zukunft?
Mag. Christian F. Freisleben-Teutscher


Mit dem Projekt „End of life care“ an der Internen Abteilung im SMZ-Floridsdorf wurde ein strukturierter Prozess implementiert, mit dem Rückzug und Vorenthaltung intensivtherapeutischer Maßnahmen nachvollziehbar gehandhabt werden können. Dadurch soll unheilbar kranken Menschen ein Sterben in Würde ermöglicht und auch der Belastungssituation von Angehörigen, Pflegepersonen und Ärzten im Umgang mit Sterbenden Rechnung getragen werden.

In Würde sterben

OA Dr. Werner Veegh


Was Unternehmen leisten
LISA VR: Best of Biotech 2010

Multidisziplinäre Teams sind im Spitalsbereich noch eine Seltenheit. Gerade im Bereich Palliative Care können sie wertvolle Impulse einbringen, die sich positiv auf die Kommunikation und Kooperation im gesamten Spital auswirken.

Wissen von Experten in Palliative Care nutzen

Mag. Christian F. Freisleben-Teutscher


Wer Interessen vertritt
FEEI: Ein Meilenstein in der Pflege


Wer Interessen vertritt
AIT: eHealth und Ambient Assisted Living

Dass Patienten vor einem Eingriff klar entscheiden können, ist eine theoretische Annahme.

Schlusspunkt
Es gibt keine gute/schlechte Kommunikation
Prim. Univ.-Prof. Dr. Kaspar Sertl


Schaffler Verlag GmbH, Wickenburggasse 32, 8010 Graz
Mediadaten - AGB - Impressum